SDGs: Nachhaltige Schuldensklaverei

In dieser ersten Folge einer neuen Serie untersuchen Iain Davis und Whitney Webb, wie die UN-Politik für "nachhaltige Entwicklung" (Sustainable Development Goals, SDGs) keine "Nachhaltigkeit" fördern, wie sie von den meisten verstanden wird, sondern stattdessen denselben Schuldenimperialismus nutzen, den das anglo-amerikanische Imperium seit langem einsetzt, um die Nationen in ein neues, ebenso räuberisches System der globalen Finanzverwaltung zu verstricken.

Die kriminelle Null-CO2-Verschwörung und der “Great Reset” des WEF

Das globalistische Weltwirtschaftsforum in Davos verkündet die Notwendigkeit, bis 2050 ein weltweites Ziel von "Netto-Null-CO2" zu erreichen. Das klingt für die meisten weit in der Zukunft und wird daher weitgehend ignoriert. Doch die Veränderungen, die von Deutschland über die USA bis hin zu zahllosen anderen Volkswirtschaften stattfinden, schaffen die Voraussetzungen für die Schaffung dessen, was in den 1970er Jahren als Neue Internationale Wirtschaftsordnung bezeichnet wurde.

UN & Weltwirtschaftsforum stecken hinter dem globalen “Krieg gegen die Landwirte”

Der eskalierende regulatorische Angriff auf landwirtschaftliche Erzeuger von den Niederlanden über die USA bis nach Sri Lanka und darüber hinaus steht in engem Zusammenhang mit den nachhaltigen Entwicklungszielen der "Agenda 2030" der Vereinten Nationen und ihren Partnern beim Weltwirtschaftsforum (WEF), so zahlreiche Experten gegenüber Epoch Times.

Das Agrarkartell: Baumwolle, Konzentrationslager und Verschwörungen

In Teil 1 dieser dreiteiligen Serie (Die wahren Kosten von Rockefellers Landwirtschaft und der neuen Ernährungsagenda) haben wir einen kürzlich erschienenen Rockefeller-Bericht untersucht, der einen "transformativen Wandel" in der Nahrungsmittelproduktion fordert.In Teil 2 werden wir die Geschichte des modernen Agrargeschäfts, Bill Gates' Plan, die Kontrolle über die weltweite Saatgutversorgung zu zentralisieren, und die von der Gene-Drive-Technologie ausgehende Gefahr der Entvölkerung untersuchen.

Die tatsächlichen Kosten von Rockefellers Landwirtschaft und der neuen Ernährungsagenda

Kurz nach dem Zweiten Weltkrieg machte sich die Rockefeller-Stiftung auf den Weg, um die weltweite Landwirtschaft zu verändern.Dies geschah zum Teil durch „soziales Engineering“ der wissenschaftlichen Kultur, um die Verwendung von GVO-Lebensmitteln und gefährlichen Biotechnologien nicht nur zu akzeptieren, sondern zu fördern.Und jetzt tun sie es wieder.

Bill Gates: Künftige Pandemien, Bevölkerungsreduktion und Kontrolle durch Impfstoffe

Am Dienstag (18.01.22) warnte Bill Gates vor Pandemien, die noch schlimmer sein werden als die derzeitige. Seine Äußerungen fallen in eine Zeit, in der er mit seiner Coalition for Epidemic Preparedness Innovation (CEPI, Koalition für Innovationen zur Epidemievorbeugung) die Entwicklung von Impfstoffen weiter vorantreibt.

Bill Gates spricht über “Impfstoffe, die die Bevölkerung reduzieren” (2010)

Der Gründer von Microsoft und einer der reichsten Männer der Welt, Bill Gates, vermittelt das Bild eines gutmütigen Philanthropen, der seine Milliarden über seine (steuerbefreite) Bill & Melinda Gates Foundation einsetzt, um Krankheiten zu bekämpfen, die Nahrungsmittelknappheit in Afrika zu lösen und die Armut zu lindern. Auf einer Konferenz in Kalifornien enthüllte Gates eine weniger öffentliche Agenda seiner Philanthropie - die Bevölkerungsreduzierung, auch bekannt als Eugenik.