Elon Musk ist kein abtrünniger Außenseiter – er ist ein wichtiger Auftragnehmer des Pentagons

Inhalt [ Anzeigen ]

Von Alan Macleod / MintPress News Url

Die vorgeschlagene Übernahme von Twitter durch Elon Musk hat bei professionellen Kommentatoren für viel Aufregung gesorgt. “Musk ist die falsche Führungspersönlichkeit für die wichtige Aufgabe von Twitter”, lautete eine Schlagzeile von Bloomberg. Das Netzwerk betonte auch: “Nichts in der Erfolgsbilanz des Tesla-CEOs deutet darauf hin, dass er ein sorgfältiger Verwalter eines wichtigen Medienunternehmens sein wird.” “Elon Musk ist die letzte Person, die Twitter übernehmen sollte”, schrieb Max Boot in der Washington Post und erklärte: “Er scheint zu glauben, dass in den sozialen Medien alles möglich ist. Damit die Demokratie überleben kann, brauchen wir mehr Inhaltsmoderation, nicht weniger”. Es ist schon eine gewisse Ironie, dass Zeitungen, die Michael Bloomberg und Jeff Bezos gehören, vor den Gefahren warnen, die entstehen, wenn man einem milliardenschweren Oligarchen die Kontrolle über unsere Medien überlässt, und dies kaum kommentiert wird. Url

Hinzu kam, dass eine Reihe von Prominenten die Social-Media-Plattform aus Protest gegen den geplanten 44-Milliarden-Dollar-Kauf öffentlich verließen. Dies schien viele an der freien Meinungsäußerung interessierte Menschen nur darin zu bestärken, dass der südafrikanische Milliardär ein abtrünniger Außenseiter ist, der das Internet vor der Kontrolle einer autoritären Elite retten will (obwohl er sich zu diesem Zweck Geld von den Regierungen Katars und Saudi-Arabiens leiht). Url

Musk hat dieses Image von sich bewusst kultiviert: eine echte Tony-Stark-Figur, die für sich selbst denkt und nicht Teil der etablierten Ordnung ist. Doch hinter dieser sorgfältig aufgebauten Fassade ist Musk eng mit dem nationalen Sicherheitsstaat der USA verbunden und fungiert als einer seiner wichtigsten Geschäftspartner. Kurzum, Elon ist keine Bedrohung für die mächtige, etablierte Elite: Er ist einer von ihnen. Url

Herzliche Grüße an die Ukraine

Musk, dessen geschätztes Vermögen von 230 Milliarden Dollar mehr als das Doppelte des Bruttoinlandsprodukts der Ukraine beträgt, hat viel positives Aufsehen erregt, weil er Tausende von Starlink-Terminals an das Land gespendet hat, um den Menschen dort zu helfen, wieder online zu gehen, nachdem die Kämpfe das Internet in weiten Teilen des Landes lahm gelegt hatten. Starlink ist ein Internetdienst, der es denjenigen, die über Terminals verfügen, ermöglicht, eine Verbindung zu einem von über 2.400 kleinen Satelliten in der niedrigen Erdumlaufbahn herzustellen. Viele dieser Satelliten wurden von Musks Technologieunternehmen SpaceX in die Umlaufbahn gebracht. Url

Es stellte sich jedoch bald heraus, dass hinter Musks außergewöhnlicher “Spende” weit mehr steckt, als es den Anschein hat. Tatsächlich zahlte die US-Regierung SpaceX im Stillen einen hohen Preis für die Entsendung ihrer Bestände in das Kriegsgebiet. USAID – eine staatliche Agentur zur Aufstandsbekämpfung, die regelmäßig als Organisation für Regimewechsel fungiert – hat bekanntlich das Geld für den Kauf und die Lieferung von mindestens 1.330 der Terminals aufgebracht. Url

Starlink ist keine Lösung für den Massenmarkt. Jedes Terminal – im Grunde genommen eine winzige, tragbare Satellitenschüssel – hat eine deutlich begrenzte Reichweite und ist nur in sehr lokalen Situationen nützlich. Der ukrainische Minister für digitale Transformation, Mykhailo Fedorov, schätzt, dass die 10.000 Starlink-Terminals etwa 150.000 Menschen ermöglichen, online zu bleiben. Url

Eine so geringe Anzahl von Menschen, die diese Geräte nutzen, wirft Fragen auf. Wer ist wichtig genug, um ein solches Gerät zu erhalten? Sicherlich nur hochrangige Personen wie Spione oder Militärangehörige. Dass die Starlinks einem militärischen Zweck dienen, ist inzwischen mehr als klar. Tatsächlich ist Starlink innerhalb weniger Wochen zu einem Eckpfeiler des ukrainischen Militärs geworden, der es ihm ermöglicht, mit Hilfe von Drohnen und anderen Hightech-Geräten, die auf eine Internetverbindung angewiesen sind, weiterhin russische Streitkräfte anzugreifen. Ein Beamter erklärte gegenüber der Londoner Times, dass er Starlink “unbedingt” benutzen müsse, um feindliche Streitkräfte mit Hilfe von Wärmebildern zu orten. Url

“Starlink hat den Krieg zu Gunsten der Ukraine verändert. Russland hat alles daran gesetzt, unseren gesamten Funkverkehr zu zerstören. Jetzt können sie das nicht mehr. Starlink funktioniert unter Katjuscha-Beschuss, unter Artilleriebeschuss. Es funktioniert sogar in Mariupol”, sagte ein ukrainischer Soldat dem Journalisten David Patrikarakos. Url

Hier klicken, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von Twitter.

Der Verweis auf Mariupol spielt auf die berüchtigte Nazigruppe, das Asow-Bataillon, an, die Berichten zufolge ebenfalls die Technologie von Musk verwendet hat. Sogar in einer unterirdischen Kaverne unter dem Stahlwerk von Mariupol konnten die Asow-Kämpfer auf das Internet zugreifen und mit der Außenwelt kommunizieren und sogar Videointerviews unter Tage geben. Im Jahr 2015 versuchte der US-Kongress, eine Bestimmung in die US-Militärhilfe für die Ukraine aufzunehmen, die vorsah, dass Asow aufgrund seiner politischen Ideologie keine Unterstützung erhalten durfte. Dieser Zusatz wurde später auf Betreiben des Pentagons gestrichen. Url

Dave Tremper, Direktor für elektronische Kampfführung im Pentagon, lobte SpaceX. “Wie sie das gemacht haben [die ukrainischen Streitkräfte online zu halten], war für mich atemberaubend”, sagte er und fügte hinzu, dass das US-Militär in Zukunft “in der Lage sein muss, diese Flexibilität zu haben.” Url

Raketenmann

Eine solche Aussage muss die Aufmerksamkeit der SpaceX-Chefs wecken, die seit langem von ihrer lukrativen Beziehung zum US-Militär profitieren. SpaceX ist weitgehend auf Regierungsaufträge angewiesen, da es für viele seiner Produkte, insbesondere für seine Raketenstarts, kaum eine zivile Nachfrage gibt. Url

Musks Unternehmen hat Aufträge in Milliardenhöhe für den Start von Spionagesatelliten für Spionage, Drohnenkriege und andere militärische Zwecke erhalten. Im Jahr 2018 wurde SpaceX beispielsweise ausgewählt, um ein 500 Millionen Dollar teures GPS-System von Lockheed Martin in die Umlaufbahn zu bringen. Während Sprecher der Air Force die zivilen Vorteile des Starts hochspielen, wie etwa die höhere Genauigkeit der GPS-Geräte, ist klar, dass diese Geräte eine Schlüsselrolle bei der globalen Überwachung und den laufenden Drohnenkriegen spielen. SpaceX hat auch Verträge mit der Air Force abgeschlossen, um seinen Kommandosatelliten in die Umlaufbahn zu bringen, sowie mit der Space Development Agency, um Ortungsgeräte ins All zu schicken, und mit dem National Reconnaissance Office (NRO), um dessen Spionagesatelliten einzusetzen. Diese Satelliten werden von allen “großen fünf” Überwachungsbehörden, einschließlich der CIA und der NSA, genutzt. Url

In der heutigen Welt, in der ein Großteil der nachrichtendienstlichen Erfassung und Zielerfassung über Satellitentechnologie erfolgt, ist SpaceX für die US-Kriegsmaschinerie genauso wichtig geworden wie die bekannteren Unternehmen Lockheed Martin und Boeing. Ohne Musks Unternehmen wären die USA nicht in der Lage, ein derart invasives Spionage- und Drohnenkriegsprogramm auf der ganzen Welt durchzuführen. In der Tat wird China zunehmend misstrauisch gegenüber dieser Macht und es wird ihm geraten, Anti-Satellitentechnologien zu entwickeln, um dem allsehenden Auge von SpaceX zu begegnen. Musk selbst profitiert jedoch weiterhin von der allgemeinen Wahrnehmung, dass er nicht Teil des Systems ist. Url

Seit seinen Anfängen im Jahr 2002 stand SpaceX dem nationalen Sicherheitsstaat, insbesondere der CIA, immer sehr nahe. Das vielleicht wichtigste Bindeglied ist Mike Griffin, der damals Präsident und Geschäftsführer von In-Q-Tel war. In-Q-Tel ist eine von der CIA finanzierte Risikokapitalfirma, die neue Unternehmen fördert und unterstützt, die mit der CIA und anderen Sicherheitsdiensten zusammenarbeiten und sie mit Spitzentechnologie ausstatten. Das “Q” im Namen ist eine Anspielung auf “Q” aus der James-Bond-Serie – ein kreativer Erfinder, der den Spion mit den neuesten futuristischen Technologien versorgt. Url

grafik 78
Michael Griffin (links) trifft Musk (rechts) im Jahr 2005 in der NASA-Zentrale in DC. Renee Bouchard | NASA

Griffin stand Musk praktisch von Anfang an zur Seite und begleitete ihn im Februar 2002 nach Russland, wo sie versuchten, Interkontinentalraketen zu günstigen Preisen zu erwerben, um Musks Unternehmen zu gründen. Musk war der Meinung, dass er seine Konkurrenten deutlich unterbieten konnte, indem er gebrauchtes Material und Standardkomponenten für die Starts verwendete. Der Versuch scheiterte, aber die Reise zementierte eine dauerhafte Partnerschaft zwischen den beiden, wobei Griffin für Musk eintrat und ihn konsequent als potenziellen “Henry Ford” der Raketenindustrie unterstützte. Drei Jahre später wurde Griffin Leiter der NASA und bekleidete später einen leitenden Posten im Verteidigungsministerium. Url

Während seiner Zeit bei der NASA brachte Griffin Musk zu Besprechungen mit und sicherte SpaceX den großen Durchbruch. Im Jahr 2006 erteilte die NASA dem Unternehmen einen Vertrag über die Entwicklung einer Rakete im Wert von 396 Millionen Dollar – ein bemerkenswertes “Glücksspiel”, wie Griffin sagte, zumal das Unternehmen noch nie zuvor eine Rakete gestartet hatte. Wie National Geographic es ausdrückte, wäre SpaceX “ohne die NASA nie dorthin gekommen, wo es heute steht”. Und Griffin war maßgeblich an dieser Entwicklung beteiligt. Dennoch befand sich SpaceX im Jahr 2008 erneut in einer schwierigen Lage, da Musk nicht in der Lage war, die Gehaltszahlungen zu leisten. Das Unternehmen wurde durch einen unerwarteten NASA-Vertrag über 1,6 Milliarden Dollar für kommerzielle Frachtdienste gerettet. So wurde SpaceX von Anfang an von Regierungsbehörden gefördert, die in dem Unternehmen eine potenziell wichtige Technologiequelle sahen. Url

Atomwaffen auf dem Mars und Unterstützung von Putschen

Wie Henry Ford stieg auch Musk in die Automobilbranche ein und kaufte 2004 Tesla Motors. Und wie Henry Ford hat auch er einige ziemlich kontroverse Meinungen geäußert. Im Jahr 2019 schlug er beispielsweise vor, die Eiskappen des Mars durch eine Reihe von Nuklearexplosionen zu zerstören, damit der Planet ausreichend erwärmt wird, um menschliches Leben zu ermöglichen. Sollte dies geschehen, wäre es wohl nicht einmal sein schlimmstes Verbrechen in Bezug auf den Weltraum. Bei einem PR-Gag im Jahr 2018 schoss er einen Tesla mit einer SpaceX-Rakete ins Weltall. Allerdings hat er das Fahrzeug vorher nicht sterilisiert, was bedeutet, dass es mit irdischen Bakterien bedeckt war – Mikroorganismen, die für jegliches außerirdische Leben, dem sie begegnen, wahrscheinlich tödlich sind. Im Grunde genommen ist das Auto eine biologische Waffe, die das Leben auf jedem Planeten, auf den sie trifft, auslöschen könnte. Url

Musk erregte auch Aufmerksamkeit, als er zuzugeben schien, dass er mit der US-Regierung zusammenarbeitete, um den bolivianischen Präsidenten Evo Morales im Jahr 2019 zu stürzen. Bolivien beherbergt die weltweit größten, leicht abbaubaren Lithiumreserven, ein Element, das für die Herstellung von Batterien für Elektrofahrzeuge entscheidend ist. Morales hatte sich geweigert, das Land für ausländische Konzerne zu öffnen, die Bolivien aus Profitgründen ausbeuten wollen. Stattdessen schlug er vor, eine eigene Technologie zu entwickeln, um sowohl die Arbeitsplätze als auch die Gewinne im Land zu halten. Er wurde im November 2019 durch einen von den USA unterstützten rechtsextremen Putsch gestürzt. Die neue Regierung lud Musk umgehend zu Gesprächen ein. Als er auf Twitter gefragt wurde, ob er in Morales’ Sturz verwickelt sei, antwortete Musk: “Wir putschen, wen immer wir wollen! Kommt damit klar.” Url

Der Südafrikaner hat eine lange Geschichte von Troll-Aktivitäten und aufrührerischen Äußerungen hinter sich, so dass dieses “Geständnis” vielleicht nicht so hieb- und stichfest ist, wie es scheint. Die Hoffnung, dass Musk von Bolivien profitieren könnte, hat sich jedoch zerschlagen, als Morales’ Partei ein Jahr später mit einem überwältigenden Sieg an die Macht zurückkehrte. Url

Der reichste Mann der Welt, finanziert vom Steuerzahler

Zusätzlich zu den milliardenschweren Regierungsaufträgen, die Musks Unternehmen erhielten, haben sie auch öffentliche Subventionen und Vergünstigungen in ähnlicher Höhe erhalten. Vor allem Tesla profitiert in hohem Maße von den komplexen internationalen Vorschriften für die Produktion von Elektrofahrzeugen. Um die CO2-Emissionen zu reduzieren, haben Regierungen auf der ganzen Welt ein System von Zertifikaten für umweltfreundliche Fahrzeuge eingeführt, wobei ein bestimmter Prozentsatz der Produktion eines jeden Herstellers emissionsfrei sein muss. Tesla stellt ausschließlich Elektroautos her und erfüllt somit problemlos die Anforderungen. Url

Das System ermöglicht es Tesla jedoch auch, seine überschüssigen Zertifikate an Hersteller zu verkaufen, die diese Quoten nicht erfüllen können. In einem wettbewerbsintensiven Markt, in dem jeder Hersteller bestimmte Ziele erreichen muss, sind diese Zertifikate Gold wert und bescheren Tesla jedes Jahr Gewinne in Milliardenhöhe. Allein zwischen 2019 und 2021 hat Stellantis, zu dem die Marken Chrysler, Fiat, Citroen und Peugeot gehören, fast 2,5 Milliarden Dollar für den Erwerb von Tesla-Zertifikaten in den USA und Europa ausgegeben. Url

Dieses bizarre und selbstzerstörerische System erklärt, warum Tesla gemessen an der Marktkapitalisierung mehr wert ist als Toyota, Volkswagen, Mercedes-Benz, BMW, GM, Ford, Honda, Hyundai, Kia und Volvo zusammen, obwohl das Unternehmen nach verkauften Stückzahlen nicht einmal zu den 15 größten Autoherstellern gehört. Url

Musks Unternehmen wurde in der Anfangsphase auch von der Regierung unterstützt: 2010 erhielt das Unternehmen ein zinsgünstiges Darlehen des Energieministeriums in Höhe von 465 Millionen Dollar – zu einer Zeit, als Tesla auf der Kippe stand und seine Zukunft in Frage gestellt war. Url

Wie viele andere riesige Unternehmen ist Tesla in der Lage, die Staaten gegeneinander auszuspielen, wobei jeder arbeitsplatzhungrige Standort mit den anderen konkurriert, um dem Unternehmen so viel Liquidität und steuerliche Anreize wie möglich zu bieten. So gewährte die Stadt Austin (Texas) Tesla im Jahr 2020 mehr als 60 Millionen Dollar an Steuererleichterungen, damit das Unternehmen dort ein LKW-Werk bauen konnte. Url

Dies war jedoch nur eine Kleinigkeit im Vergleich zu einigen der Verträge, die Musk unterzeichnet hat. Der Staat New York hat Musk 750 Millionen Dollar, davon 350 Millionen Dollar in bar, für den Bau einer Solaranlage außerhalb von Buffalo zur Verfügung gestellt – eine Anlage, die Musk zwangsläufig irgendwo in den Vereinigten Staaten bauen musste. In der Zwischenzeit unterzeichnete Nevada eine Vereinbarung mit Tesla über den Bau seiner Gigafactory in der Nähe von Reno. Die darin enthaltenen Anreize bedeuten, dass der Autohersteller fast 1,3 Milliarden Dollar an Steuererleichterungen und Steuergutschriften erhalten könnte. Zwischen 2015 und 2018 zahlte Musk selbst weniger als 70.000 Dollar an Einkommenssteuern auf Bundesebene. Url

Während sich der 50-jährige Geschäftsmann also als eigenwilliges Wissenschaftsgenie präsentiert – ein Auftritt, der ihm Scharen von Fans auf der ganzen Welt eingebracht hat -, zeigt ein genauerer Blick auf seine Karriere, dass er sein Vermögen auf viel orthodoxere Weise erworben hat. Zunächst wurde er reich geboren, dann machte er als Dot-Com-Milliardär Karriere, und schließlich hat er sich, wie so viele andere auch, am Trog der Regierung bedient. Url

Vielleicht noch gravierender ist jedoch, dass SpaceX durch seine Nähe zum Militär und zum nationalen Sicherheitsstaat ein wichtiges Rädchen im Getriebe des US-Imperiums ist, das es Washington ermöglicht, zu spionieren, zu bombardieren oder zu putschen, wen immer es will. Url

Aus diesem Grund ist ein Großteil der Hysterie, sowohl der positiven als auch der negativen, über den laufenden Kauf von Twitter durch Musk fehl am Platze. Elon Musk wird Twitter weder retten noch zerstören, denn er ist kein rebellischer Kreuzritter, der das Establishment herausfordert: Er ist ein integraler Bestandteil davon. Url


Autor: Alan Macleod Url

Am 31.05.22 erschienen auf: https://www.mintpressnews.com/elon-musk-not-renegade-outsider-cia-pentagon-contractor/280972/ Url

Übersetzung: Quer gedacht Url

Abonnieren
Benachrichtige mich bei

0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen