Der ehemalige Pfizer-Vizepräsident Michael Yeadon fordert von den Medien eine Entschuldigung wegen “Lügen” über die Sicherheit von Impfstoffen

Von Patrick Delaney / LifeSite News Url

Nachdem Whistleblower des US-Militärs einen Anstieg der Fehlgeburten im Jahr 2021 um etwa 300% bestätigten, rügte Dr. Yeadon die Medien für ihre Angriffe, Verleumdungen und Verunglimpfungen seiner frühen Warnungen. Url

Nachdem Dr. Michael Yeadon von den Mainstream-Medien wegen seiner Befürchtung, dass COVID-19-Impfstoffe auf Genbasis Fruchtbarkeitsprobleme bei jungen Frauen verursachen könnten, verunglimpft wurde, fordert er nun von den Medien eine Entschuldigung, da geleakte Daten des US-Militärs auf eine starke Häufung dieser tragischen Folgen hinweisen. Url

“Ich bin nicht nachtragend, aber ich wünsche mir etwas Demut und Reue von der BBC und allen anderen Medien, die ihr Publikum belogen haben”, sagte der ehemalige Vizepräsident von Pfizer und leitende Wissenschaftler für Allergien und Atemwegserkrankungen. Url

Yeadon, der 32 Jahre lang in der Forschung für neue Arzneimittel tätig war und bei dem Pharmariesen die höchste Forschungsposition in seinem Bereich innehatte, war einer der Autoren einer im Dezember 2020 bei der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) eingereichten Petition, in der erhebliche Bedenken hinsichtlich unzureichender Tests der experimentellen Impfstoffe auf Genbasis vor deren Notfallzulassung erhoben wurden. Url

Im Hinblick auf die Möglichkeit, dass die Impfungen die Fruchtbarkeit von Frauen gefährden könnten, schrieben Yeadon und sein Kollege Dr. Wolfgang Wodarg: “Es gibt keinen Hinweis darauf, ob Antikörper gegen Spike-Proteine von SARS-Viren genauso wirken würden wie Anti-Syncytin-1-Antikörper. Sollte dies jedoch der Fall sein, würde dies auch die Bildung einer Plazenta verhindern, was dazu führen würde, dass geimpfte Frauen im Grunde unfruchtbar werden.” Url

Eine solche Möglichkeit müsste durch Standardversuche ausgeschlossen werden, bevor man solche Substanzen der gesamten Bevölkerung auferlegt, so die Mediziner. Url

“Es ist wichtig, darauf hinzuweisen, dass keiner dieser genbasierten Wirkstoffe die so genannte Reproduktionstoxikologie durchlaufen hat”, schrieb Yeadon in seiner jüngsten Stellungnahme. “Mehr als ein Jahr später ist diese Testreihe an Tieren immer noch nicht durchgeführt worden. Es gab und gibt also keine Daten, die die Sicherheit in der Schwangerschaft oder vor der Empfängnis belegen.” Url

Medienreaktion auf berechtigte Bedenken: Angriffe, Verleumdungen, Verunglimpfungen

“Als Gesellschaft haben wir das Vorsorgeprinzip in Bezug auf Empfängnis und Schwangerschaft seit der Contergan-Tragödie vor über 60 Jahren sehr gewissenhaft praktiziert. Wir hatten daher gehofft, dass zumindest einige in den Medien diese [Besorgnis] mit der gebührenden Ernsthaftigkeit behandeln würden. Url

Ist das geschehen? Nein. Stattdessen wurden wir in jedem Medium, von Twitter bis zur BBC, angegriffen, verleumdet und verunglimpft. Die großen Fernsehsender haben die Öffentlichkeit aktiv belogen, indem sie ausdrücklich behaupteten, diese Mittel seien während der Schwangerschaft völlig sicher.” Url

Reuters rügte die Mediziner sogar dafür, dass sie ihre Anfrage gestellt hatten, “ohne Beweise dafür zu liefern, dass die Impfstoffe bei Frauen Unfruchtbarkeit verursachen könnten” und verlagerte damit die Beweislast von den Regulierungsbehörden, deren Aufgabe es ist, sicherzustellen, dass vor der Freigabe solcher Medikamente ordnungsgemäße Sicherheitsstudien durchgeführt werden, auf die Petenten. Url

Der Artikel zitiert einen anonymen Sprecher des britischen Ministeriums für Gesundheit und Soziales mit den Worten: “Diese Behauptungen sind falsch, gefährlich und zutiefst unverantwortlich.” Url

Die Nachrichtenagentur Reuters versuchte später, Yeadon wegen verschiedener Bedenken, darunter die Gefahr für die Fruchtbarkeit, zu “faktchecken”, woraufhin er lediglich die allgemeinen ethischen Grundsätze in Bezug auf Experimente am Menschen wiederholte: Url

“Niemand, der bei klarem Verstand ist, hält es nicht für leichtsinnig, schwangeren Frauen experimentelle Behandlungen zu geben. Vor allem, wenn die Tests zur Reproduktionstoxizität unvollständig sind”. Url

Eine besondere Erwähnung fand Yeadon bei der BBC-Radio-Talkshow-Moderatorin Emma Barnett, die “mich in der Sendung direkt und in höchst unangenehmer Weise namentlich angegriffen hat”, was auch dazu führte, dass er die Sendung wegen Verleumdung anzeigte. Nach einigen Nachforschungen lenkte der Redakteur der Sendung ein, entschuldigte sich bei Yeadon und strich die falsche Darstellung des ehemaligen Pfizer-Wissenschaftlers aus der Aufzeichnung des Podcasts. Url

“Barnett ließ auch ihren Gast vom Royal College of Obstetrics and Gynecology die Lüge wiederholen, dass die Injektion für junge Frauen völlig sicher sei”, erklärte Yeadon in seiner Stellungnahme. Url

Preprint-Studie belegt, dass plazentaschädliche Antikörper nach den Spritzen um das 2,5-fache ansteigen

Von Bedeutung für den ehemaligen Pfizer-Geschäftsführer war auch eine im Mai letzten Jahres veröffentlichte Preprint-Studie, die seine Befürchtung zu widerlegen schien, dass sich durch die Impfungen Anti-Syncytin-1-Antikörper entwickeln könnten. Stattdessen wurden sie jedoch durch einen 2,5-fachen Anstieg der plazentaschädlichen Antikörper in den Tagen 1 bis 4 nach den Gentherapie-Injektionen verstärkt. Url

In der Studie, die nach eigenen Angaben in einem Interessenkonflikt steht, weil sie von Johnson & Johnson finanziert wird, wird weiter erklärt, dass dieser starke Anstieg zwar beobachtet wurde, die “klinische Bedeutung” jedoch nicht untersucht wurde, d. h. es wird eingeräumt, dass man nicht weiß, ob diese höheren Antikörperspiegel tatsächlich ein Sicherheitsrisiko in Bezug auf Fruchtbarkeit und Fehlgeburten darstellen. Url

Gleichzeitig räumten die Autoren der Studie Daten ein, die zeigen, dass “spontane Fehlgeburten das häufigste geburtshilfliche Ergebnis nach der COVID-19-mRNA-Impfung sind”. Url

Yeadon erklärte, dass allein aufgrund der Ergebnisse dieser Studie “all diese experimentellen Produkte in ihrer Gesamtheit bei Frauen vor der Menopause völlig kontraindiziert sein sollten.” Url

Pfizer und Moderna “wussten definitiv”, dass sich diese mRNA-Produkte “in den Eierstöcken anreichern” würden

Ein weiterer Grund zur Besorgnis hinsichtlich der Fruchtbarkeit war, “dass sich die mRNA-Produkte (von Pfizer und Moderna) in den Eierstöcken anreichern würden”, erklärte der Brite. Url

“Eine Anfrage im Rahmen des Informationsfreiheitsgesetzes (FOI) bei der japanischen Arzneimittelbehörde ergab, dass sich die Produkte bei Versuchen mit Nagetieren in den Eierstöcken anreichern.  Ich suchte in der Literatur nach diesen spezifischen Bedenken und fand eine Übersichtsarbeit aus dem Jahr 2012, in der ausdrücklich darauf hingewiesen wird, dass die Lipid-Nanopartikel-Formulierungen insgesamt tatsächlich in den Eierstöcken akkumulieren und für den Menschen ein unerkanntes Fortpflanzungsrisiko darstellen können. Dieses Problem war den Experten auf diesem Gebiet bekannt”, erklärte Yeadon. Url

“Ich sage es noch einmal. Die Pharmaindustrie wusste 2012 definitiv, dass die Formulierung dieser Wirkstoffe in Lipid-Nanopartikeln dazu führen würde, dass sie sich in den Eierstöcken der betroffenen Frauen anreichern.  Url

Niemand in der Industrie oder in den führenden Medien könnte behaupten, sie hätten nichts von diesen Risiken für eine erfolgreiche Schwangerschaft gewusst.” Url

Ergebnisse aus dem Leak des US-Militärs bestätigen Schäden für ungeborene Kinder und die Fruchtbarkeit

“Mit großer Wut und Trauer habe ich von den Militärärzten gehört, die die Beweise für Schäden in der Schwangerschaft, die ihre eigene Sicherheitsüberwachungsdatenbank geliefert hatte, ausplauderten”, sagte Yeadon und bezog sich dabei auf die Enthüllungen der letzten Woche während einer Podiumsdiskussion im US-Senat: Url

Hier klicken, um den Inhalt von odysee.com anzuzeigen

“In den dazwischen liegenden Monaten, in denen Journalisten (einschließlich, aber definitiv nicht nur Emma Barnett) unsere Bedenken herunterspielten oder regelrecht logen, erfuhren wir, dass Frauen im US-Militär dreimal so häufig Fehlgeburten hatten wie normal.” Url

Tatsächlich zeigen diese Daten, die von drei “hochrangigen, dekorierten Soldaten, die Ärzte und Beamte des öffentlichen Gesundheitswesens sind”, in eidesstattlichen Erklärungen unter Androhung von Meineid vorgelegt wurden, einen mehrfachen Anstieg der schädlichen Auswirkungen auf die Fruchtbarkeit (einschließlich Spontanabtreibungen) in dieser Militärpopulation, in der die Durchsetzung der Impfpflicht streng eingehalten wird. Url

Wie von diesen Soldaten dargelegt, umfassen die folgenden Steigerungen für das Jahr 2021 nur die ersten zehn Monate des Jahres (Januar bis Oktober) und werden mit dem vollständigen Fünfjahresdurchschnitt der Zahlen aus den Jahren 2016 bis 2020 verglichen. Url

  • Fehlgeburten – Anstieg um 279%
  • Unfruchtbarkeit bei Frauen – Anstieg um 471%
  • Männliche Unfruchtbarkeit – Anstieg um 344%
  • Angeborene Fehlbildungen (Geburtsfehler) – Anstieg um 156%

Und wenn man bedenkt, dass die meisten Kinder, die nach diesen Injektionen gezeugt wurden, nicht vor November 2021 geboren wurden, wird die endgültige Zahl der Geburtsfehler wahrscheinlich ebenfalls erheblich steigen. Url

Journalisten, Regulierungsbehörden und Hersteller: Sie bewegen sich auf dünnem Eis und in tiefem Wasser

Nachdem Yeadon die BBC und andere Medien aufgefordert hatte, sich zu entschuldigen, forderte er die Leser auf: Url

“Bitte lassen Sie sich diese von Natur aus gefährlichen und unwirksamen Versuchsprodukte nicht injizieren. Warnen Sie jeden, den Sie kennen, vor den Risiken für die Schwangerschaft, die inzwischen von Ärzten des US-Militärs bestätigt wurden. Url

Sagen Sie ihnen bitte auch, dass die Anhäufung [von Lipid-Nanopartikeln] in den Eierstöcken auch andere Folgen für die reproduktive Gesundheit haben kann, sogar bei jungen Mädchen.” Url

Nachdem er die EMA ursprünglich auf mehrere andere mögliche toxische Folgen der Injektionen hingewiesen hatte, betonte Yeadon, dass er und Dr. Wodarg mit ihrer Warnung vor “allergischen, potenziell tödlichen Reaktionen auf die Impfung” leider auch Recht hatten und führte Beispiele aus Großbritannien an, bei denen es zu Notfalleinsätzen und tragischen Todesfällen kam. Url

“Zwei der beiden schweren Schäden, vor denen wir vor der Zulassung gewarnt haben, sind eingetreten. Ich empfehle in aller Bescheidenheit, dass Regierungen und Journalisten auf der ganzen Welt anerkennen, was Sie getan haben und sich dafür einsetzen oder direkt beschließen, alle diese Versuchsprodukte sofort und vollständig vom Markt zu nehmen, bevor einige der anderen genannten Bedenken (oder Probleme, an die wir nicht gedacht haben) in den Sicherheitskontrollsystemen auftauchen. Url

Journalisten, Aufsichtsbehörden, Angehörige der Gesundheitsberufe und Politiker sowie natürlich die Hersteller: Sie bewegen sich auf dünnem Eis und in tiefem Wasser. Ich weiß nicht, wie Sie aus dieser Situation herauskommen wollen, bevor die breite Öffentlichkeit das, was Sie getan haben, richtig einschätzt. Url

Eine Möglichkeit ist, dass Sie nicht in der Lage sein werden, Ihre Mitschuld an dem massiven Schaden, den Sie Millionen von Menschen zugefügt haben, zu verbergen. In diesem Fall freue ich mich darauf, vor einem Gericht gegen Sie auszusagen.” Url

Die vollständige Erklärung von Dr. Yeadon kann hier abgerufen werden. Url


Autor: Patrick Delaney Url

Am 02.02.22 erschienen auf: https://www.lifesitenews.com/news/former-pfizer-vp-michael-yeadon-demands-apology-from-media-over-lies-asserting-vaccine-safety/ Url

Übersetzung: Quer gedacht Url

Abonnieren
Benachrichtige mich bei

1 Kommentar
Neueste
Älteste Bewertungen
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen