Länder, die Impfstoff von Pfizer kaufen, verpflichten sich, gegen die Gesetze zu verstoßen

Durchgesickerte Informationen aus vertraulichen Verträgen, die der Impfstoffhersteller Pfizer mit einer großen Zahl von Abnehmerländern geschlossen hat, enthüllen Knebelverträge, die gegen die Gesetze in jedem einzelnen Land verstoßen. Die Käufer verpflichten sich, gegen alle Gesetze zu verstoßen, die einer Massenimpfung im Wege stehen. Die Käufer verpflichten sich außerdem, alle Kosten und die gesamte Verantwortung für die experimentellen Impfungen zu tragen und verzichten auf das Recht, die Vereinbarung zu kündigen. Url

Beim größten medizinischen Experiment der Geschichte mit “Impfstoffen”, die nicht für die Verwendung beim Menschen zugelassen sind, ist es die Verantwortung der Käufer, Pfizer wegen verursachter Schäden zu verteidigen, wie enthüllte Dokumente zeigen. Pfizer hat sich von jeglicher Haftung befreit und hält sich schadlos mit dem Argument, dass die Nebenwirkungen und die langfristigen Auswirkungen der Injektionen unbekannt seien – auch für das Unternehmen. Pfizer gibt damit zu, dass ein unzureichend getestetes Produkt in buchstäblich Milliarden von Dosen weltweit auf den Markt gebracht wird. Url

Das bedeutet, dass die Verantwortung für Kosten, Gesundheitsfürsorge usw. aufgrund von Impfschäden – wie groß und belastend sie auch sein mögen – auf die Steuerzahler in jenen Ländern abgewälzt wird, die die Abkommen unterzeichnet haben. Da die Vereinbarungen die eigenen Gesetze der einzelnen Länder außer Kraft setzen, wurden sie alle auf Regierungsebene unterzeichnet. Die Gestaltung der Vereinbarungen ist eine wichtige Erklärung dafür, warum die Propaganda für Massenimpfungen totalitärer Natur ist und keine Debatte oder Hinterfragen zulässt. Url

In Anbetracht der Tatsache, dass die Mehrheit der Menschen, die jetzt wegen Covid-19 im Krankenhaus liegen, vollständig geimpft sind – eine Situation, die die Käufer niemals vorhersehen konnten -, erscheinen die Verträge zweifellos als kriminell. Die Käuferländer wurden gezwungen, Blankoverträge zu unterzeichnen, ohne zu wissen, was sie da eigentlich kaufen. Url

Am 28. Juli berichtete NBC Chicago, dass 169 Menschen in Illinois an Covid-19 starben und 644 ins Krankenhaus eingeliefert wurden. Alle waren vollständig geimpft. Israel mit seinen 9,3 Millionen Einwohnern gehörte zu den ersten, die eine Vereinbarung mit Pfizer unterzeichneten. Die Durchimpfungsrate in dem Land beträgt 55 Prozent, und es wurden 11.051.469 Impfdosen verabreicht. Am 30. Juni machte die alarmierende Nachricht die Runde, dass die Hälfte der in Israel ins Krankenhaus eingelieferten Covid-Patienten vollständig geimpft sind. In etwas mehr als einem Monat sind die Zahlen dramatisch angestiegen. Url

Albaniens Vereinbarung mit Pfizer

Selbst aus Island, wo die Impfquote bei 71,1 Prozent liegt, gibt es besorgniserregende Berichte darüber, dass die Mehrheit der hospitalisierten Covid-19-Infizierten vollständig geimpft war. Impfstoffe, die als “sicher” präsentiert und als die einzige Rettung in der Pandemie dargestellt wurden, haben sich als das Gegenteil dessen erwiesen. Pfizer hatte guten Grund, verbindliche Vereinbarungen mit Abnehmerländern zu erzwingen, bevor die Wahrheit über die “Impfstoffe” ans Licht kam. Eine der Top-Managerinnen der WHO, Mariangela Simao, gab zu, dass die Menschen sich nicht sicher fühlen können, nur weil sie sich haben impfen lassen. Impfstoffe reichen nicht aus, um die Ausbreitung von Infektionen zu verhindern. Url

biber
Der israelische Cybersicherheitsexperte Ehden Biber hat die Vereinbarung von Pfizer mit den Abnehmerländern aufgedeckt. Bild: Privat

Der in England lebende israelische Cybersicherheitsexperte Ehden Biber ist für das sensationelle Informationsleck über die Vereinbarungen zwischen Pfizer und seinen Kunden verantwortlich. Es überrascht nicht, dass die brisanten Informationen, die er kürzlich auf Twitter zu diesem Thema veröffentlichte, sofort wieder gelöscht wurden. Url

Grundlage von Bibers Enthüllung ist die Vereinbarung zwischen Albanien und Pfizer, die im Januar in der Zeitung Gogo.al veröffentlicht wurde. Seltsamerweise hat kein einziger Journalist die Enthüllung untersucht oder fand sie interessant genug, um darüber zu berichten. Url

“Sie sollten sich schämen”, sagte Ehden Biber, der auch die Verträge von Pfizer mit der EU, Israel, Brasilien (unterzeichnet von Roberto Ferreira Dias, Leiter der Logistikabteilung des Gesundheitsministeriums) und der Dominikanischen Republik veröffentlicht hat. Die Vereinbarungen sind gleich aufgebaut, nur die Preise sind unterschiedlich, je nachdem, was die Länder verkraften können. Albanien zahlt 12$, die Vereinigten Staaten 19,5$ und Israel 62$ je Dosis. Url

“Netanjahu [Israels ehemaliger Premierminister] ist sicherlich ein Magier – er hat dafür gesorgt, dass Israel 62 Dollar pro Impfstoffdosis zahlt – fünfmal mehr als Albanien – und hat die Leute dazu gebracht, ihn für diesen lausigen Deal zu verehren”, bemerkte Biber. Url

Eine Gruppe unabhängiger Enthüllungsjournalisten in Südamerika hat aufgedeckt, dass Pfizer in den Verhandlungen mit Brasilien und Argentinien unter anderem verlangt hat, dass das Land staatliche Vermögenswerte wie Botschaftsgebäude und Militärbasen als Garantie für künftige Kosten möglicher Rechtsstreitigkeiten zur Verfügung stellt. Url

Die Verhandlungen waren von Konflikten und Verzögerungen geprägt und Regierungsvertreter erklärten, dass sie als Geiseln für “lebensrettende Impfstoffe” gehalten würden. Nach langwierigen und kontroversen Auseinandersetzungen unterzeichnete Argentinien erst am 27. Juli eine Vereinbarung mit Pfizer über rund 20 Millionen Impfstoffdosen. Url

Pfizer hat mit mehr als hundert Ländern verhandelt und Vereinbarungen mit einem Dutzend Ländern in Lateinamerika unterzeichnet, die gezwungen wurden, den unverschämten Forderungen des Unternehmens zuzustimmen. Die Gier und der Missbrauch der Pharmaindustrie werden noch deutlicher, wenn man bedenkt, dass Pfizer und andere Impfstoffhersteller während des gesamten Entwicklungsprozesses großzügige Zuschüsse in Höhe von Hunderten von Millionen Dollar von mehreren Regierungen erhalten haben. Die deutsche Regierung hat beispielsweise dem Geschäftspartner von Pfizer, BioNTech, 445 Millionen Dollar zur Verfügung gestellt. Url

Schweden hat kürzlich in der jüngsten Vereinbarung der EU mit Pfizer/BioNTech und Moderna gehorsamst höheren Preisen pro Impfstoffdosis zugestimmt. Für Pfizer/BioNTech bedeutet dies eine Erhöhung von etwa 160 auf 200 schwedische Kronen (SEK) je Dosis. Für Moderna von 190 auf etwa 220 Kronen, wie die Financial Times berichtet. Url

Der Grund für die Preiserhöhung ist, dass der Impfstoff “aktualisiert” wurde. Schwedens “Impfstoffkoordinator”, der Apotheker Richard Bergström (mit langjähriger Erfahrung in der Pharmaindustrie), begrüßte die Preiserhöhung. “Es ist das Geld wert. Ich nenne es einen ‘All-inclusive’-Preis.” Url

Es gibt keinen Ausweg und keine Möglichkeit für die Käufer, die Vereinbarung zu beenden, wenn sich herausstellt, dass der “Impfstoff” schädlich ist und große Teile der Bevölkerung sterben oder schwere Nebenwirkungen erleiden. Der Käufer muss den Vertrag trotzdem erfüllen und den vollen Betrag zahlen. Url

Einige Auszüge aus den vertraulichen Verträgen

  • Dem Käufer ist bekannt, dass die Wirksamkeit und die Langzeitwirkung des Impfstoffs unbekannt sind und dass Nebenwirkungen auftreten können, die derzeit nicht bekannt sind.
  • Der Käufer muss Pfizer die bestellten Dosen bezahlen, unabhängig davon, wie viele Sie verbrauchen und unabhängig davon, ob das Pfizer-Präparat behördlich zugelassen ist. (Dies wurde vor der Notzulassung durch die FDA für die sogenannten “Impfstoffe” verfasst.)
  • Der Käufer verpflichtet sich hiermit, Pfizer/BioNTech und deren Tochtergesellschaften in Bezug auf alle Ansprüche, Dokumente, Forderungen, Verluste, Schäden, Schulden, Vergleiche, Strafen, Bußgelder, Kosten und Ausgaben zu entschädigen, zu verteidigen und schadlos zu halten.
  • Der Käufer muss ohne Einschränkung für alle Verluste aufkommen, einschließlich der Kosten für Anwaltshonorare und andere Gerichtskosten.
  • Der Käufer muss Pfizer für Ansprüche und alle Verluste entschädigen und dies durch gesetzliche oder behördliche Auflagen umsetzen.
  • Pfizer hat das Recht, die notwendige Anpassung bezüglich der Anzahl der vertraglich vereinbarten Dosen und des Lieferplans vorzunehmen, basierend auf den von Pfizer festgelegten Grundlagen. Der Käufer ist verpflichtet, jeder Änderung zuzustimmen.
  • Die Vereinbarung muss zehn Jahre lang geheim gehalten werden.
  • Für die Vereinbarung des Staates Israel mit Pfizer, die am 6. Januar vom israelischen Gesundheitsministerium unterzeichnet wurde, gelten jedoch volle 30 Jahre Geheimhaltung. Der Grund dafür ist unklar.

Die Covid-Impfstoffe erhielten von der US-amerikanischen Food and Drug Administration (FDA) am 1. Dezember 2020 eine Notfallzulassung (EUA) – ein Verstoß gegen die eigenen Vorschriften der Behörde. Eine Notfallzulassung kann nur erteilt werden, wenn es keine andere, wirksame Behandlung gibt. Solche Behandlungen gibt es – aber sie wurden von den Gesundheitsbehörden in aller Welt abgelehnt. Der Grund dafür war einfach: Wenn es wirksame medikamentöse Behandlungen gäbe, wäre die Notfallzulassung der FDA ungültig und die “Impfstoffe” wären illegal. Url

Sowohl Plaquenil (Hydroxychloroquin) als auch das 2015 mit dem Nobelpreis ausgezeichnete Medikament Scatol (Ivermectin) haben sich als wirksam und sicher erwiesen und sind zudem preiswert, da die Patente abgelaufen sind. Ivermectin wird seit 35 Jahren eingesetzt und es wurden bereits 4 Milliarden Dosen verteilt. Doch am 31. März [2020] verbot die korrupte WHO die Verwendung von Ivermectin zur Behandlung von Covid-19 mit dem Argument “unzureichender Sicherheit”, obwohl Studien gezeigt haben, dass Ivermectin, wenn es in einem frühen Stadium der Krankheit eingesetzt wird, die Sterblichkeitsrate um 74 Prozent senkt und eine 85-prozentige Wirksamkeit hat, wenn es als Prophylaxe eingesetzt wird. Url

Die internationalen Gesundheitsbehörden, einschließlich der schwedischen Arzneimittelbehörde, haben sich willfährig an die Anordnungen der WHO gehalten. Url

Pfizer verlangte die Bereitstellung von Botschaftsgebäuden und Militärstützpunkten als Garantie für zukünftige Kosten möglicher Gerichtsverfahren

Die Mainstream-Medien auf der ganzen Welt haben dazu beigetragen, dass Patienten gute und geprüfte Behandlungen vorenthalten werden, indem sie keine Fragen oder Bedenken aufwerfen. Ivermectin wurde als “Tierarzneimittel” und “gefährlich” bezeichnet. Am 22. Mai veröffentlichten die beiden angesehenen medizinischen Fachzeitschriften The Lancet und New England Journal of Medicine falsche Artikel, die sich auf Studien mit fast 100 000 Covid-19-Patienten in 671 Krankenhäusern auf sechs Kontinenten beriefen. Das Ergebnis war, dass Hydroxychloroquin als wirksame Covid-19-Behandlung ausgeschlossen wurde. Url

Ihr Betrug war purer politischer und medizinischer Terrorismus. Als der Betrug aufflog und die Autoren des Artikels (“Surgisphere”, ein obskures Kleinunternehmen in Illinois) die zugrunde liegenden Daten nicht vorlegen konnten, sahen sich sowohl The Lancet als auch das New England Journal of Medicine am 4. Juni [2020] gezwungen, den Artikel zurückzuziehen und sich bei den Lesern zu entschuldigen. Zu diesem Zeitpunkt waren die Journalisten der Systemmedien jedoch nicht mehr interessiert, so dass die Öffentlichkeit nie über den Betrug informiert wurde. Der Publikationsfehler hatte jedoch schwerwiegende Folgen. Die schwedische Arzneimittelbehörde verbot Plaquenil (Hydroxychloroquin) für alle Indikationen außer Rheuma. Ivermectin und Hydroxychloroquin wurden also geopfert, um den Markt für die Milliardengewinne der Impfstoffhersteller vorzubereiten. Darüber hinaus wurden Millionen von Covid-Patienten geopfert. Sie alle hätten gesund werden können, wenn sie die bewährten Medikamente erhalten hätten. Url

Warum unterschreibt ein Land überhaupt einen solchen Knebelvertrag und erklärt sich bereit, seine eigenen Gesetze nicht einzuhalten?

Eine Erklärung ist die weltweite Massenpsychose sowie die Panik und der Druck, die zeitgleich mit der Corona-Pandemie Anfang 2020 ausbrachen. Url

“Das globalistische Unternehmen Pfizer hasst Nationalstaaten, erkennt deren Gesetze nicht an und agiert wie eine Regierung, die andere Regierungen auf der Welt regiert. Wenn man sich die völlige Gesetzlosigkeit und den Zusammenbruch der einst stabilen Institutionen auf der ganzen Welt ansieht, kann man erkennen, dass Big Pharma (die multinationale Pharmaindustrie) als massive Mauer benutzt wird, um die nationalen Gesetze und die nationale Souveränität aller Länder auszuhebeln”, so Ehden Biber. Url

“Jeder, der sich an den Vereinbarungen beteiligt, erkennt, dass es für Pfizer gute Gründe gibt, sie geheim zu halten und warum sie sich bemühen, die Details der Vereinbarungen zu verbergen.” Url

tni
Die Trusted News Initiative (“Initiative für vertrauenswürdige Nachrichten”) hat am 10. Dezember 2020 eine Entscheidung getroffen, die praktisch bedeutet, dass sich die Medien verpflichten, nicht objektiv über Covid-Impfstoffe zu berichten.
Foto: The Trusted News Initiative

Die FDA erteilte daher am 1. Dezember 2020 eine Notfallzulassung für die sogenannten “Covid-Impfstoffe”. Zehn Tage später beschloss TNI (Trusted News Initiative), ein Zusammenschluss mehrerer weltweit führender Medienhäuser und großer Online-Plattformen, “Pionierarbeit für eine globale Impfkampagne zu leisten und die Verbreitung von ‘schädlichen Fehlinformationen’ über Impfstoffe zu bekämpfen”. Dies wurde auf der Weltkonferenz für Pressefreiheit am 10. Dezember 2020 angekündigt. Url

Das Wirtschaftsmagazin Biz News berichtete über die Initiative: “In einem überraschend wenig beachteten Ereignis haben sich viele der größten Medien der Welt darauf geeinigt, die globale Einführung von Impfstoffen zu fördern und sich auf die Bekämpfung der Verbreitung schädlicher Desinformationen über Impfstoffe zu konzentrieren.” Url

Die einflussreichsten Medienkonzerne der Welt haben also beschlossen, als Megaphon für die Interessen der Impfstoffindustrie und der staatlichen Arzneimittelbehörden zu fungieren. Die Vereinbarung erklärt etwas, das vielen Medienkonsumenten schon lange klar ist, nämlich die erschreckend einseitige Propaganda der Medien für die Impfstoffe. Url

TNI-Mitglieder sind einige der größten und führenden Medienhäuser und Nachrichtenagenturen der Welt, darunter die Nachrichtenagenturen AP und AFP, Reuters, die britische BBC, CBC Canada, European Broadcast Union, Facebook, Financial Times, First Draft, Google, YouTube, The Hindu , Microsoft, Twitter und die Washington Post. [Eine Webseite hat die Initiative offenbar nicht / Anm. d. Ü.] Url

Private Online-Plattformen wie Facebook, YouTube, Twitter und Google haben sich aufgrund ihrer extremen Rentabilität offensichtlich mit den etablierten Medien abgesprochen, um die freie Meinungsäußerung einzuschränken – etwas, das Millionen von Nutzern in den letzten Jahren erlebt haben. In Schweden hat ein scheinbar gelähmtes und paralysiertes Journalistenkollektiv bisher als Megaphon der Gesundheitsbehörde und der Impfstoffindustrie fungiert und nur einseitige Impfstoffpropaganda geliefert. Auf den Medienplattformen sind immer wieder dieselben Vertreter zu sehen, die keine Kritik, keine gegenteiligen Ansichten oder gar Fragen äußern. Url

Und als ob das nicht schon schlimm genug wäre, war ein und dieselbe Person, James Smith, CEO der Nachrichtenagentur Reuters (bis Februar 2020) und sitzt immer noch im Aufsichtsrat von Pfizer: Zwei unvereinbare Rollen. Url

james smith
James / Jim Smith hatet unvereinbare Rollen. Er sitzt im Aufsichtsrat von Pfizer war auch CEO der Nachrichtenagentur Reuters, eines der Medienhäuser, die versprochen haben, sich an die Spitze des “Impfstoff”-Betrugs zu stellen. Fotos: Reuters, Pfizer

Er war zuvor CEO von Reuters und nennt sich jetzt Jim Smith. Im Aufsichtsrat von Pfizer war er als James Smith bekannt. Um seine Doppelrolle zu verbergen, hat er sein Bild aus seinem LinkedIn-Profil entfernt, aber es ist dieselbe Person. Er ist auch Mitglied des International Business Council der globalistischen Organisation World Economic Forum. Url


Am 08.08.2021 erschienen auf: https://freewestmedia.com/2021/08/08/bomshell-leak-countries-that-buy-pfizers-vaccine-undertake-to-break-the-law/ (ohne Quellen) Url

Übersetzung: Quer gedacht (Quellen hinzugefügt sowie die Informationen zu James Smith aktualisiert) Url

Abonnieren
Benachrichtige mich bei

0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen