Mögliche Nebenwirkung von Molnupiravir sollte die Öffentlichkeit alarmieren

Eine überstürzte Zulassung von Mercks oralem COVID-19-Medikament Molnupiravir könnte zu einer Katastrophe führen. Url

Jeder, der die Geschichte der COVID-19-Therapeutika verfolgt hat, wird wissen, dass es in diesem Bereich viele Ungereimtheiten gab. Hydroxychloroquin, das 2020 die Notzulassung erhielt, wurde wegen einer später im Lancet veröffentlichten diskreditierten Studie verteufelt und die Notfallzulassung wurde widerrufen. Ivermectin, das seit Jahrzehnten eingesetzt wird und eine gewisse Wirksamkeit gegen SARS-COV2-Infektionen gezeigt hat, wurde gegeißelt und kürzlich von der Mainstream-Presse als “Pferde-Entwurmungsmittel” bezeichnet, um das Medikament zu delegitimieren. Es fällt schwer, die Geißelung dieser seit Jahrzehnten bewährten Medikamente, die Millionen von Menschen verabreicht wurden und weltweit rezeptfrei erhältlich sind, als etwas anderes zu betrachten als eine Form der institutionellen Vereinnahmung. Url

Jetzt bringt der Pharmakonzern Merck, der das ursprüngliche Patent für Ivermectin hielt, ein neues Therapeutikum für SARS-COV2 namens Molnupiravir auf den Markt. Url

In einer Pressemitteilung vom 9. Juni gab die Biden-Regierung bekannt, dass sie über 1,2 Milliarden Dollar für die Beschaffung von rund 1,7 Millionen Packungen des Medikaments ausgeben wird. Nach diesen Zahlen würde eine Behandlung mit Molnupiravir etwa 700 Dollar kosten, weit mehr als Hydroxychloroquin und Ivermectin (dies ist jedoch kein Argument für HCQ oder Ivermectin, sondern soll nur auf die hohen Kosten dieses Medikaments aufmerksam machen). Es sei daran erinnert, dass erste Berichte über Remdesivir darauf hinwiesen, dass eine 5-tägige Behandlung mit diesem Medikament etwa 3.000 Dollar kosten würde. Url

Im Gegensatz zu Remdesivir kann Molnupiravir oral verabreicht werden, was bedeutet, dass es sowohl für die ambulante Behandlung als auch für die Prophylaxe eingesetzt werden kann (es scheint eine oral bioverfügbare Form von Remdesivir in der Entwicklung zu sein). Url

Wir haben es hier also mit einem großen Kraftakt zu tun, um ein teures, ambulantes Therapeutikum durchzusetzen, das auch zur Prophylaxe eingesetzt werden kann. Was könnte da schief gehen? Url

Schauen wir uns an, wie Molnupiravir funktioniert. Zunächst einmal ist zu beachten, dass Molnupiravir NICHT, wie von vielen behauptet, eine ähnliche Struktur wie Ivermectin aufweist. Molnupiravir ist ein Nukleosidanalogon und gehört zur gleichen Medikamentenklasse wie Remdesivir, d. h. es ist eine modifizierte Version der Nukleoside, die in unserem Körper verwendet werden. Url

Die Strukturen sind unten abgebildet. Beachten Sie, dass Molnupiravir ein N-4-Hydroxycitidin ist, was bedeutet, dass der Cytosinbase eine -OH-Gruppe hinzugefügt wurde. Url

image 13
Ivermectin – sehr unterschiedlich in der Struktur
image 15
Molnupiravir (NHC) – beachten Sie die schwarz eingekreiste -OH-Gruppe

Molnupiravir (abgekürzt NHC) wirkt als Mutagen, d. h. es verändert (mutiert) das Genom von SARS-COV 2. Sein Wirkmechanismus erfordert zunächst, dass es während des Replikationsprozesses in ein virales Genom eingebaut wird. Da es dem Cytidin (C) ähnlich sieht, konkurriert NHC mit C um die Insertion in das Genom. Nach der Insertion muss ein zweiter Viruszyklus stattfinden. Während des nächsten Replikationszyklus könnte ein Guanosin (G) als Basenpaar mit NHC eingefügt werden. Die RNA-abhängige RNA-Polymerase (RdRp) könnte das NHC jedoch mit einem Uracil (U) verwechseln und anstelle des korrekten G ein Adenosin (A) einfügen. Diese selektive Mutation führt zur Produktion der falschen Proteine. Im Gegensatz zu anderen Nukleosidanaloga, die die virale Replikation direkt stoppen, wirkt Molnupiravir daher über mehrere virale Replikationszyklen hinweg. Url

Die zugrundeliegende Theorie besagt, dass der kontinuierliche Einbau der falschen Base zu einer Anhäufung viraler Mutationen führt, so dass sich das Virus aufgrund der übermäßigen Anzahl von Fehlern selbst abtötet – ein Szenario, das als “virale Fehlerkatastrophe” bezeichnet wird. Url

Das folgende Schema aus Gordon et al. 2021 verdeutlicht dieses Szenario. Man beachte die Basenveränderung in C zwischen 3 und 3′. Url

image 14
Entnommen aus Gordon et. al. 2021. C zeigt den Einbau von NHC (M) in das Genom an, was zur falschen Insertion von (A) in einem zweiten Replikationszyklus führt. Wie in (B) angedeutet, kann NHC als C erkannt werden und eine Wasserstoffbindung mit G eingehen oder es kann als U erkannt werden und eine Wasserstoffbindung mit A eingehen.

Phase-1- und Phase-2-Studien mit NHC an Mäusen und Frettchen, die mit SARS-COV2 infiziert waren, zeigten deutliche Verbesserungen, und in Studien am Menschen war am fünften Tag der Studie keine Viruslast mehr festzustellen. Es wurden sogar nur sehr wenige akute Toxizitäten angegeben. Url

Obwohl es so aussieht, als könnte es ein Wundermittel gegen SARS-COV2 sein, könnten die therapeutischen Fähigkeiten von NHC zu katastrophalen Folgen führen. Url

Bedenken Sie, dass NHC mutagen wirkt und das virale Genom verändern kann. Viele Nukleosidanaloga sind Breitspektrumtherapeutika, d. h. sie können viele Zellen in Ihrem Körper angreifen, da unsere Zellen nicht in der Lage sind, zwischen dem Medikament und den richtigen Nukleosiden zu unterscheiden. Url

Diese Nebenwirkung tritt bei vielen Krebspatienten auf, die Chemotherapeutika erhalten. Viele Chemotherapeutika sind Nukleosidanaloga und werden verabreicht, um die schnelle Teilung von Krebszellen auszunutzen, aber das bedeutet auch, dass viele unserer sich schnell teilenden Zellen ebenfalls zur Zielscheibe werden können. Deshalb gehören Haarausfall, trockene Haut und brüchige Nägel, trockene Augen und Magen-Darm-Probleme zu den häufigsten Nebenwirkungen von Chemotherapien. Url

NHC kann in das Genom nicht infizierter Zellen eingeschleust werden, was zu einer Anhäufung von Mutationen und möglicherweise zur Entstehung von Krebs führen kann. Url

Es gibt einige Hinweise darauf, dass dies bei NHC der Fall sein könnte, wie eine Studie von Zhou et. al. 2021 in The Journal of Infectious Disease zeigt. In dieser Studie fanden die Forscher heraus, dass die Exposition gegenüber NHC eine Säugetierzelllinie dazu veranlasste, zu mutieren und dem Zelltod zu widerstehen, wenn sie einem Toxin ausgesetzt war, was darauf hindeutet, dass eine Genmutation stattfand. Url

Die Autoren stellten fest: Url

Eine SARS-CoV2-Infektion führt zu einem altersbedingten akuten respiratorischen Erkrankungsspektrum, das lebensbedrohlich sein kann, insbesondere bei älteren Menschen und Personen mit bestimmten Grunderkrankungen [14]. rNHC hat das Potenzial, in dieser Situation einen therapeutischen Nutzen zu haben. Es bestehen jedoch Risiken für den Wirt, da die gleiche mutagene Aktivität, die sich auf die virale Replikation auswirkt, auch das Potenzial für den Einbau und die Mutagenese der Wirts-DNA in sich birgt. Dieses Risiko lässt sich aus dem gemeinsamen Zwischenprodukt des Ribonukleosiddiphosphats ableiten, das bei der Synthese von Ribonukleosidtriphosphaten und 2′-Desoxyribonukleosidtriphosphaten verwendet wird. Es wäre zu befürchten, dass Mutationen in der Wirts-DNA zur Entstehung von Krebs beitragen oder Geburtsfehler verursachen könnten, entweder bei einem sich entwickelnden Fötus oder durch Einbau in Spermavorläuferzellen… Url

Wir werten dies als Beweis dafür, dass die Viruspopulation in ihrer RNA-Form der Mutagenese ausgesetzt ist und der Wirt wahrscheinlich auch in seiner DNA-Form. Es scheint unwahrscheinlich, dass eine kurze Therapie den Wirt vor dieser Exposition bewahrt, da sowohl die RNA-Vorläufer, die das Virus beeinflussen, als auch die DNA-Vorläufer, die den Wirt beeinflussen würden, das gemeinsame Ribonukleosiddiphosphat-Zwischenprodukt durchlaufen. Url

Obwohl NHC als Ribonukleosid verabreicht wird, kann es in die Desoxynukleosidform umgewandelt und von unseren eigenen Zellen verwertet werden, wie die Ergebnisse der Säugetierzellkultur zeigen, und kann zu Mutationen und möglicherweise zu Krebs führen. Url

Dieser Befund sollte die Menschen alarmieren; hier sehen wir den Vorstoß für ein Therapeutikum, bei dem nur die akute Toxizität ermittelt wurde, ohne dass die Langzeitnebenwirkungen erfasst wurden, und von dem erwartet wird, dass es in Millionenhöhe an der Bevölkerung verabreicht wird. Url

Erinnern Sie sich daran, dass die Verteufelung von HCQ auf möglichen Herzrhythmusstörungen und im Falle von Ivermectin auf der “mangelnden” Wirksamkeit beruhte, die beide noch zur Debatte stehen (ich werde die Kontroverse um HCQ in einem späteren Artikel behandeln). Was nach sehr laschen Maßstäben aussieht, wenn es um frühere Medikamente geht, die schon seit langem verwendet werden, wird jetzt ignoriert, wenn es um ein brandneues Medikament mit sehr wenigen klinischen Studien geht. Auch dies ist kein Argument für HCQ oder Ivermectin, sondern weist auf die Heuchelei hin, mit der diese Medikamente präsentiert werden. Wenn einige Medikamente den Goldstandard strenger Tests erfüllen müssen und andere mit dem bloßen Minimum durchkommen, muss man sich fragen, was hier vor sich geht, damit eine solch eklatante Heuchelei außer Acht gelassen wird. Url

Leider ist dies bereits bei Remdesivir geschehen. Als Remdesivir zum ersten Mal vorgestellt wurde, galt es als Wundertherapeutikum im Kampf gegen SARS-COV2, und Dr. Fauci erklärte, dass es unmoralisch wäre, das Medikament aufgrund der ersten klinischen Ergebnisse nicht bereitzustellen. Es sei darauf hingewiesen, dass in den meisten klinischen Studien ein Therapeutikum den Goldstandard der Sterblichkeitssenkung erfüllen muss. Im Fall von Remdesivir wurde in den ersten klinischen Studien eine Verkürzung der Krankenhausaufenthalte von 15 auf 12 Tage als signifikant bezeichnet, was zu einer breiten Akzeptanz des Medikaments führte. Inzwischen ist jedoch klar, dass Remdesivir bei der Behandlung von SARS-COV2 nicht so wirksam ist, wie einst behauptet. Unabhängig davon, ob dies auf den Zeitpunkt der Verabreichung von Remdesivir oder auf mögliche Nebenwirkungen zurückzuführen ist, ist die Vorstellung, dass eine 3.000 Dollar teure Behandlung mit einem Therapeutikum forciert wurde, während keine ambulanten Therapeutika zur Verfügung standen oder verteufelt wurden, beunruhigend. Url

Wenn Sie in der Mainstream-Presse nach Molnupiravir suchen, werden Sie feststellen, dass es in keiner dieser Publikationen als “Mutagen” bezeichnet wird, sondern als ein RNA-Polymerase-Target. Das mag wie ein Spiel mit der Semantik erscheinen, aber die Vorstellung, dass ein Medikament als mögliches Mutagen und damit als Karzinogen wirken kann und in der breiten Öffentlichkeit nicht diskutiert wird, bedeutet, dass Millionen von Amerikanern über diese möglichen Nebenwirkungen nicht informiert werden und sich möglicherweise selbst einem Schadensrisiko aussetzen, wenn ihnen dieses Medikament verschrieben wird. Url

Noch besorgniserregender wird es, wenn wir uns die Klage gegen Johnson & Johnson ansehen. Johnson & Johnson wurde kürzlich wegen des angeblichen Zusammenhangs zwischen seinem Talkumpuder und Eierstockkrebs verklagt, ein Produkt, das seit Jahrzehnten allgemein verwendet wird und erst jetzt die Aufmerksamkeit auf diesen möglichen Zusammenhang mit Krebs lenkt. Url

Stellen Sie sich ein Medikament vor, das millionenfach an uninformierte Verbraucher abgegeben wird, die Jahre später an Krebs erkranken könnten, und die Folgen werden katastrophal sein. Angesichts des fragwürdigen Status der FDA und der noch weiter verbreiteten Skepsis gegenüber früher von der FDA zugelassenen Arzneimitteln ist die institutionelle Vereinnahmung, die hier im Spiel ist, deutlicher denn je. Url

Von allen Arzneimitteln, die strengen Testverfahren unterzogen werden sollten, sollte dieses an erster Stelle stehen. Ob dies der Fall ist oder nicht, bleibt abzuwarten, aber nach dem, was wir bisher gesehen haben, bleibe ich skeptisch. Url


Am 08.09.21 erschienen auf: https://moderndiscontent.substack.com/p/the-possible-side-effect-of-mercks Url

Übersetzung: Quer gedacht Url

Abonnieren
Benachrichtige mich bei

1 Kommentar
Neueste
Älteste Bewertungen
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen