Biotechnologie als Waffe

Von SpartacusUrl

Der unregulierte Fortschritt der Biotechnologie führt zu einem neuen Wettrüsten und bedroht unsere persönliche Autonomie. Url

Die Büchse der Pandora

Nach unserem letzten Artikel zu diesem Thema wurde ich von jemandem gebeten, konkrete Beispiele für Biotechnologie zu nennen, die für ruchlose Zwecke missbraucht werden oder als geheime militärische bzw. nachrichtendienstliche Instrumente dienen könnten. Das war eine berechtigte Kritik. Ich habe eine Reihe von Technologien aufgezählt, die für solche Zwecke eingesetzt werden könnten, aber keine konkreten Artikel genannt, um meine Argumente zu belegen. Dieser Artikel wird diesen Mangel beheben. Url

Das Wichtigste ist, dass die moderne Biotechnologie ein enormes Risiko für die Menschenwürde darstellt, gerade weil die Produkte der heutigen Biotechnologie nicht mit den klassischen biologischen Kampfstoffen wie den Pocken vergleichbar sind, für die es bereits Verträge gibt, die ihre Verwendung für Kriegszwecke verbieten. Zurzeit werden Technologien erforscht, die die Grundlage für neuartige biologische Kampfstoffe bilden könnten, für die es keinen Vertrag gibt, der ihren Einsatz einschränkt. Dadurch entsteht ein neues, unkontrolliertes Wettrüsten und Verbreitungsrisiko. Url

Artikel I der Biowaffenkonvention lautet wie folgt: Url

Jeder Vertragsstaat dieser Konvention verpflichtet sich, unter keinen Umständen Folgendes zu entwickeln, herzustellen, zu lagern oder auf andere Weise zu erwerben oder aufzubewahren: Url

(1) mikrobielle oder andere biologische Wirkstoffe oder Toxine, unabhängig von ihrem Ursprung oder ihrer Herstellungsmethode, in einer Art und Menge, die nicht durch prophylaktische, protektive oder andere friedliche Zwecke gerechtfertigt ist; Url

(2) Waffen, Ausrüstungen oder Trägermittel, die dazu bestimmt sind, solche Wirkstoffe oder Toxine für feindliche Zwecke oder in bewaffneten Konflikten einzusetzen. Url

Biowaffenkonvention

Dies ist äußerst vage, wird aber im Allgemeinen als Verbot der Verwendung von Pocken, Ebola, Anthrax, Botulinumtoxin und ähnlichen Stoffen zu Kriegszwecken verstanden. Url

Dr. Robert Malone hat kürzlich in einem recht aufschlussreichen Artikel zu Recht darauf hingewiesen, dass die Formulierung “für feindliche Zwecke” im Grunde ein Schlupfloch schafft, durch das biologische Waffen legal für Verteidigungszwecke erforscht werden können. Url

Bedenken Sie Folgendes: Was gilt als mikrobieller oder biologischer Wirkstoff oder als Toxin? Was gilt als feindliche Absicht? Was ist, wenn der Wirkstoff nicht tötet, verletzt oder entstellt, sondern das menschliche Verhalten manipuliert? Was ist, wenn der Erreger so subtil ist, dass er nicht ohne weiteres entdeckt oder einem feindlichen Akteur zugeordnet werden kann? Url

Es gibt viele neuere Durchbrüche in der Biotechnologie, die bei medizinischer Anwendung positive therapeutische Wirkungen haben und daher für “prophylaktische, protektive oder andere friedliche Zwecke” durchaus gerechtfertigt sind. Sie sind jedoch auch ein zweischneidiges Schwert. Dieselben gentherapeutischen Mittel, die den Krebs einer Person heilen könnten, könnten bei einer anderen Person Krebs auslösen. Url

Werfen wir nun einen Blick auf Artikel I der Chemiewaffen-Konvention: Url

  1. Jeder Vertragsstaat dieser Konvention verpflichtet sich, unter keinen Umständen:
    1. Chemische Waffen zu entwickeln, herzustellen, anderweitig zu erwerben, zu lagern oder aufzubewahren oder chemische Waffen unmittelbar oder mittelbar an andere weiterzugeben;
    2. Chemische Waffen einzusetzen;
    3. sich an militärischen Vorbereitungen für den Einsatz chemischer Waffen zu beteiligen;
    4. jemanden in irgendeiner Weise zu unterstützen, zu ermutigen oder zu veranlassen, sich an einer Tätigkeit zu beteiligen, die einem Vertragsstaat nach diesem Übereinkommen verboten ist.
  2. Jeder Vertragsstaat verpflichtet sich, chemische Waffen, die er in Besitz oder unter seiner Hoheitsgewalt oder Kontrolle hat oder die sich an einem Ort unter seiner Hoheitsgewalt oder Kontrolle befinden, in Übereinstimmung mit den Bestimmungen dieser Konvention zu vernichten.
  3. Jeder Vertragsstaat verpflichtet sich, alle chemischen Waffen, die er im Hoheitsgebiet eines anderen Vertragsstaats zurückgelassen hat, im Einklang mit dieser Konvention zu vernichten.
  4. Jeder Vertragsstaat verpflichtet sich, alle Produktionsanlagen für chemische Waffen, die er in Besitz oder unter seiner Hoheitsgewalt oder Kontrolle hat oder die sich an einem Ort befinden, der seiner Hoheitsgewalt oder Kontrolle untersteht, in Übereinstimmung mit dieser Konvention zu zerstören.
  5. Jeder Vertragsstaat verpflichtet sich, keine Kampfstoffe zur Bekämpfung von Unruhen als Mittel der Kriegsführung einzusetzen.

Nun gut. Was ist laut Artikel II der Chemiewaffen-Konvention eine chemische Waffe? Url

Im Sinne dieser Konvention bedeutet: Url

  1. “Chemische Waffen” sind folgende Stoffe, zusammen oder getrennt:
    1. toxische Chemikalien und ihre Vorprodukte, sofern sie nicht für Zwecke bestimmt sind, die nach dieser Konvention nicht verboten sind, sofern Typ und Menge mit diesen Zwecken vereinbar sind;
    2. Munition und Vorrichtungen, die speziell dazu bestimmt sind, durch die toxischen Eigenschaften der unter Buchstabe a) genannten giftigen Chemikalien, die bei der Verwendung dieser Munition und Vorrichtungen freigesetzt würden, den Tod oder andere Schäden zu verursachen;
    3. Jede Ausrüstung, die speziell für den unmittelbaren Einsatz in Verbindung mit dem Einsatz der unter Buchstabe b) genannten Munition und Geräte entwickelt wurde.
  2. “Toxische Chemikalie” bedeutet:

    Jede Chemikalie, die durch ihre chemische Wirkung auf Lebensprozesse den Tod, eine vorübergehende Handlungsunfähigkeit oder dauerhafte Schäden bei Menschen oder Tieren verursachen kann. Dies schließt alle derartigen Chemikalien ein, unabhängig von ihrem Ursprung oder ihrer Herstellungsmethode und unabhängig davon, ob sie in Anlagen, in Munition oder anderswo hergestellt werden. (Für die Zwecke der Durchführung dieser Konvention werden toxische Chemikalien, die für die Anwendung von Überprüfungsmaßnahmen identifiziert wurden, in den Listen im Anhang über Chemikalien aufgeführt).

Tod, vorübergehende Handlungsunfähigkeit oder dauerhafte Schädigung von Menschen oder Tieren klingt auf den ersten Blick recht eindeutig. Url

Es gibt jedoch so viele mögliche Angriffsmethoden mit modernen Biotech-Waffen, dass man sich die Möglichkeit vorstellen kann, bestimmte Wirkstoffe zu entwickeln, die von Bioethikern nur allzu gern als nicht behindernde oder schädliche Wirkstoffe eingestuft werden. Url

Lassen Sie uns einige Möglichkeiten durchgehen, wie man die moderne Biotechnologie nutzen kann, um sowohl die Biowaffen- als auch die Chemiewaffenkonvention zu umgehen und neuartige Wirkstoffe mit tiefgreifenden, verheerenden Wirkungen herzustellen. Url

Störfaktoren für neuronale Netze

Menschliche Neuronen und Synapsen sind faszinierende Dinge. Sie sind fein abgestimmte elektrochemische Bausteine, die die Grundlage für unsere Sinne, Kognition und motorischen Impulse bilden. Unser vegetatives Nervensystem steuert sogar zahllose Vorgänge in unserem Körper, über die wir keine bewusste Kontrolle ausüben. Url

Ihre Fähigkeit, Ihre Umgebung wahrzunehmen – zu sehen, zu hören und zu riechen, was Sie umgibt – hängt von Ihrem Nervensystem ab. Das Gleiche gilt für die Fähigkeit, zu erkennen, wo Sie sich befinden und sich zu erinnern, ob Sie schon einmal dort waren. Sogar Ihre Fähigkeit, sich zu fragen, woher Sie wissen, wo Sie sind, hängt von Ihrem Nervensystem ab! Url

Khan Academy – Overview of neuron structure and function

Aufgrund der lebenswichtigen Rolle des Nervengewebes für das reibungslose Funktionieren unseres Körpers sind diese Gewebe natürlich häufig Ziel chemischer Kriegsführung. Nervenkampfstoffe wie VX wirken durch die Hemmung von Acetylcholinesterase-Enzymen, was zu einer Anhäufung von Acetylcholin und einer anschließenden Lähmung des Zwerchfells und des Herzmuskels führt, was wiederum zu Atemstillstand und schließlich zum Herzstillstand führt. Url

Nervenkampfstoffe sind illegal, weil sie offensichtlich und wahllos Menschen schädigen, wobei selbst kleinste Mengen tödlich sein können. In den letzten Jahren ist jedoch eine neue, wenig bekannte Klasse von Wirkstoffen aufgetaucht: Nanopartikel, die das Nervensystem stören. Url

Obwohl Nanopartikel viele vorteilhafte Eigenschaften haben, werfen sie auch einige Fragen zur Gesundheitsgefährdung und Toxizität auf. Um das Sicherheitsprofil von Nanopartikeln besser zu verstehen, wurden mehrere Versuche unternommen, um herauszufinden, ob Nanopartikel Nebenwirkungen oder toxische Wirkungen verursachen. Es hat sich gezeigt, dass Nanomaterialien hochgradig aktivierte Oberflächen besitzen, die in der Lage sind, Karzinogene, Mutagene oder gesundheitsgefährdende Reaktionen hervorzurufen.5254 Darüber hinaus wurde berichtet, dass Kohlenstoffnanoröhren auf nanostrukturierten Substraten eine Fibrogenese auslösen.55 Außerdem sind Nanopartikel 100-mal kleiner als herkömmliche rote Blutkörperchen, was das Potenzial für Wechselwirkungen erhöht, und es gibt Hinweise darauf, dass Nanopartikel mit Proteinen, DNA,56 Lungenzellen und Viren interagieren. Derzeit geht man davon aus, dass Nanopartikel wie Siliziumdioxid, die sich als wasseranziehend (hydrophil), wasserabweisend (hydrophob) oder sogar amphiphil erweisen und von den menschlichen Membranen aufgenommen werden können, eine ernsthafte Bedrohung darstellen können. Daher ist das Verständnis der Interaktion von Nanopartikeln mit lebenden Zellen und anderen biologischen Systemen, insbesondere mit dem zentralen Nervensystem (ZNS), von entscheidender Bedeutung. Nanopartikel haben potenziell funktionelle und toxische Auswirkungen auf menschliche Nervenzellen, da sie biologische Membranen durchdringen können.57 Es ist bekannt, dass die biologische Halbwertszeit von Silber im ZNS länger ist als in anderen Organen, was darauf hindeutet, dass es aufgrund einer längeren Exposition einige bedeutende physiologische Funktionen, Folgen und Risiken für das Gehirn geben kann. Darüber hinaus wurden auch die Auswirkungen von Nanopartikeln auf die Blut-Hirn-Schranke (BHS) untersucht und es wurde festgestellt, dass die Verabreichung von Ag-, Cu- oder Al/Al2O3-Nanopartikeln die Funktion der BHS störte und zur Bildung von Hirnödemen führte.58 Außerdem führten Silber-Nanopartikel (AgNPs) zur Zerstörung der BHS, zum Anschwellen von Astrozyten und zur neuronalen Degeneration.59 In der vorliegenden Übersicht haben wir verschiedene Nanopartikel und ihre Auswirkungen auf die Biologie des Neurons erörtert und versucht, ihre Reaktionen (stimulierend oder hemmend) zu bewerten, die sowohl in vitro als auch in vivo untersucht wurden. Url

International Journal of Nanomedicine – Impact of nanoparticles on neuron biology: current research trends

Es wurde bereits gezeigt, dass kleine Schichten aus Graphenoxid (s-GO) glutamaterge Synapsen im Hippocampus junger Ratten reversibel herunterregulieren, was ein unerwartetes Potenzial dieser Nanomaterialien für die gezielte Steuerung von Synapsen in vivo offenbart. Synapsen sind anatomische Besonderheiten, die im zentralen Nervensystem (ZNS) als funktionelle Schnittstellen zwischen Neuronen fungieren. Dynamische Veränderungen der Synapsenfunktion, die so genannte synaptische Plastizität, sind für das Lernen und das Gedächtnis von entscheidender Bedeutung. In jüngster Zeit wurden pathologische Mechanismen, die mit einer gestörten synaptischen Plastizität einhergehen, bei verschiedenen Hirnerkrankungen, von Demenz bis hin zu Angststörungen, festgestellt. Die Übererregbarkeit glutamaterger Neuronen im lateralen Nukleus des Amygdala-Komplexes (LA) ist wesentlich an der Speicherung aversiver Erinnerungen beteiligt, die durch stressige Ereignisse ausgelöst werden und eine posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) ermöglichen. Hier haben wir im PTBS-Tiermodell die Fähigkeit von s-GO übersetzt, bei stereotaktischer Verabreichung die glutamaterge Übertragung in der LA zu hemmen und die Verhaltensreaktion zu verhindern, die im aversiven Langzeitgedächtnis auftritt. Wir vermuten, dass s-GO durch die Störung der glutamatergen Plastizität den LA-abhängigen Gedächtnisabruf im Zusammenhang mit PTBS beeinträchtigt. Url

Elsevier – Graphene oxide prevents lateral amygdala dysfunctional synaptic plasticity and reverts long lasting anxiety behavior in rats

Nanomaterialien wie Nanopartikel, Nanobänder, Nanodrähte und Nanoröhren haben je nach den Elementen, aus denen sie bestehen, sehr unterschiedliche biologische Auswirkungen. Es ist leicht, das Wort Nanopartikel zu hören und anzunehmen, dass sie alle dasselbe sind, was aber nicht der Fall ist. Die möglichen Zusammensetzungen von Nanomaterialien sind nahezu grenzenlos. Lipid-Nanopartikel, wie sie für die Gentransfektion (und in Nukleinsäure-“Impfstoffen”) verwendet werden, sind größtenteils abbaubar, da sie aus einem PEGylierten Lipid bestehen, das sich leicht mit Zellmembranen verbindet und den Inhalt des Liposoms in der Zelle ablagert. Url

Andere Arten von Nanopartikeln, z. B. aus Kohlenstoff, Silizium, Gold, Silber, Cadmiumselenid oder Galliumarsenid, haben unterschiedliche elektrische Eigenschaften und biologische/toxikologische Auswirkungen. Viele Metall-, Kohlenstoff- oder Silikat-Nanopartikel sind hartnäckig, werden nicht abgebaut und können anhaltende Entzündungen auslösen, ähnlich wie Asbestose oder Silikose. Einige Nanopartikel sind so klein – sogar viel kleiner als Viren -, dass sie Poren in Zellmembranen bilden, die elektrischen Eigenschaften von Zellen verändern oder sich sogar mit intrazellulären Strukturen verbinden können. Url

In Verbindung mit der Politisierung der Neurowissenschaften besteht hier ein unglaubliches Potenzial für Missbrauch. Nehmen wir das obige Beispiel, bei dem das in das Gehirn von Ratten injizierte Graphenoxid die synaptische Plastizität der Amygdala verringerte, so dass sie gegenüber neuen Reizen abgestumpft wurde. Dies beeinträchtigte die Fähigkeit der Ratten, Bedrohungen zu erkennen. Url

Die Wissenschaftler haben dies als mögliche Behandlung von PTBS angepriesen und das mag auch so sein. Wir sollten jedoch eine etwas andere, eher unheilvolle Anwendung in Betracht ziehen. Url

Neurobildgebende Studien deuten darauf hin, dass politische Ideologie mit Unterschieden zwischen Konservativen und Liberalen in der Amygdala, der Insula und dem ACC [anteriore cinguläre Cortex] verbunden ist.4,69,70 Allein das Interesse an Politik führt zu einer erhöhten Aktivität in der Amygdala und im ventralen Striatum,71 und die Kodierung der Parteipräferenz aktiviert die bilaterale Insula und den ACC.69 Eine MRT-Studie mit 90 jungen Erwachsenen zeigt, dass politisch Konservative im Vergleich zu politisch Liberalen eine größere graue Substanz in der rechten Amygdala aufweisen,72 und eine fMRT-Studie mit einer Aufgabe zur Risikobereitschaft zeigt, dass politisch Konservative eine größere Aktivität in der rechten Amygdala aufweisen.73 Die Assoziation von politischem Konservatismus mit der rechten Amygdala,72 einer Struktur, die bilateral empfindlich auf emotionale Erregung, insbesondere Angst, reagiert, deutet auf eine verstärkte Verarbeitung potenzieller Bedrohungssignale hin.74 Obwohl die vordere Insula eine herausragende Rolle bei der Erfahrung von Ekel spielt, zeigen die Gehirnreaktionen auf Ekelreize möglicherweise ein stärker verteiltes Muster von Unterschieden zwischen politischem Konservatismus und Liberalismus,38 was mit einer unterschiedlichen Empfindlichkeit für Ekel bei politisch Konservativen vereinbar ist. Die unerwartete Assoziation von politischem Liberalismus mit Aktivität in der linken hinteren Insula in einer Studie könnte eine zusätzliche Rolle der Insula beim Ausdruck von zwischenmenschlichem Vertrauen widerspiegeln.75 Schließlich weisen politisch Liberale eine größere graue Substanz und erhöhte ERP-Aktivität im ACC auf,12,72,73 was mit einer Sensibilität für die Verarbeitung von Signalen für potenzielle Veränderungen einhergeht. Url

The Journal of Neuropsychiatry and Clinical Neurosciences – A Neurology of the Conservative-Liberal Dimension of Political Ideology

Einige Neurowissenschaftler glauben, dass sich die Gehirne von Konservativen und Liberalen physisch unterscheiden, so dass Liberale mehr auf den vorderen cingulären Cortex angewiesen sind, der Aufmerksamkeit, Erwartung von Belohnungen, Moral, Impulskontrolle und Emotionen steuert, während Konservative auf die Amygdala angewiesen sind, den Teil des Gehirns, der Furcht, Angst und aggressive Reaktionen auf aversive Reize steuert. Url

Siehe auch
Ein “Sprung” zur Vernichtung der Menschheit

Was wäre, wenn Sie einen Bioethiker treffen würden, der die Meinung vertritt, dass es moralisch vertretbar (und nicht entmündigend oder schädlich) ist, die Amygdala von Menschen teilweise zu deaktivieren, um die neurologischen Angstreaktionen zu reduzieren, die mit bigottem, intolerantem oder unmoralischem Verhalten einhergehen? Url

Eigentlich war das eine Fangfrage. Das wurde bereits gesagt. Außerdem haben sie sich dafür ausgesprochen, dass dies ohne das Wissen oder die Zustimmung der Menschen geschehen sollte. Url

Einige Theoretiker vertreten die Auffassung, dass moralisches Bioenhancement [Anm. d. Ü.: Verbesserung moralischer Emotionen, Motive und moralischen Verhaltens, Empathie, Fairness, Altruismus vs. Beeinflussung moralischen Urteilens, Rationalität, Urteilskraft] obligatorisch sein sollte. Ich gehe noch einen Schritt weiter und behaupte, dass moralisches Bioenhancement, wenn es denn obligatorisch sein sollte, eher verdeckt als offen verabreicht werden sollte. Das heißt, dass es aus moralischer Sicht vorzuziehen ist, das moralische Bioenhancement ohne Wissen des Empfängers zu verabreichen. Die Begründung dafür lautet: Wenn moralisches Bioenhancement verpflichtend sein soll, dann ist seine Verabreichung eine Angelegenheit der öffentlichen Gesundheit und sollte daher von der Ethik der öffentlichen Gesundheit geregelt werden. Ich vertrete die Auffassung, dass die verdeckte Durchführung eines obligatorischen Programms für moralisches Bioenhancement besser mit der Ethik des öffentlichen Gesundheitswesens vereinbar ist als ein offenes Pflichtprogramm. Insbesondere fördert ein verdecktes Pflichtprogramm Werte wie Freiheit, Nutzen, Gleichheit und Autonomie besser als ein offenes Programm. Daher ist ein verdecktes verpflichtendes moralisches Bioenhancementprogramm einem offenen moralischen Bioenhancementprogramm moralisch vorzuziehen. Url

Wiley – Compulsory moral bioenhancement should be covert

2 DAS UTILITARISTISCHE ARGUMENT FÜR MBE Url

Befürwortern zufolge soll die MBE [moralisches Bioenhancement] die Wahrscheinlichkeit erhöhen, dass wir das Richtige korrekt einschätzen und danach handeln. Die Einschätzung dessen, was die richtige Handlung ist, hängt jedoch von persönlichen Überzeugungen und Präferenzen ab: Moralisch gestärkt zu sein bedeutet, über jene Dispositionen zu verfügen, die es wahrscheinlicher machen, dass man zu einer richtigen Einschätzung dessen kommt, was das richtige Handeln ist, und dass man eher nach dieser Einschätzung handelt. Es ist umstritten, was das Richtige ist und wie wir zur richtigen Handlungsweise gelangen. Was eine moralische Verbesserung darstellt, hängt davon ab, welche Auffassung von richtigem Handeln man akzeptiert.10 Url

Um zu verstehen, was dies für die utilitaristische Moral bedeutet, können wir mit der Untersuchung der Frage beginnen, ob die Ziele und Mittel der MBE aus utilitaristischen Gründen richtig/zulässig sind. In diesem Abschnitt werde ich daher untersuchen, (i) wie MBE moralische Akteure und ihre Handlungen beeinflusst (ob sie utilitaristische Ziele fördert) und (ii) ob der Akt des Enhancements selbst aus utilitaristischen Gründen richtig oder zulässig ist (ob die Mittel der MBE akzeptabel sind). Zunächst untersuche ich die Übereinstimmung der MBE mit grundlegenden utilitaristischen Prinzipien und zeige, dass sie moralische Akteure in einer Weise verändern kann, die indirekt utilitaristische Ziele fördert. Zweitens untersuche ich die Bedingungen, die MBE erfüllen müsste, um optimale Ergebnisse zu erzielen, und ich behaupte, dass es triftige Gründe für die Annahme gibt, dass MBE diese Anforderungen erfüllen würde. Url

2.1 Bessere utilitaristische Agenten schaffen? Url

Die Befürworter der MBE sehen diese Art der moralischen Verbesserung als eine Erweiterung der von der allgemeinen Moral anerkannten Pflichten, weil ein solcher Ansatz die besten Gesamtfolgen haben könnte. Die “Volks”- oder “Commonsense”-Moral ist eine global verbreitete Reihe moralischer Einstellungen, die “ein gemeinsamer Nenner der unterschiedlich spezifizierten Moralvorstellungen menschlicher Gesellschaften auf der ganzen Welt” sind.11 Sie läuft auf “eine Reihe psychologischer Dispositionen hinaus, in bestimmten Arten von Situationen auf bestimmte Weise zu reagieren”.12 MBE soll diese Dispositionen modifizieren. Um einige der wiederkehrenden Mängel der Moralpsychologie zu beheben, schlagen Persson und Savulescu “eine eher bescheidene Erweiterung der Commonsense-Moral vor, eine Erweiterung, die mehr Gewicht auf Pflichten legt, die die Commonsense-Moral bereits anerkennt”.13 MBE soll pro-moralische Emotionen (Sympathie, Kooperation usw.) verstärken oder, alternativ, antimoralische Emotionen (Rassenaversion, gewalttätige Aggression usw.) verringern.14 Url

Wiley – On the uneasy alliance between moral bioenhancement and utilitarianism

Es gibt Verträge, die den Einsatz von chemischen und biologischen Waffen zum Verstümmeln und Töten verhindern. Es gibt keine Verträge, die den Einsatz chemischer und biologischer Waffen verhindern, die das politische Verhalten oder die moralischen Werte von Bevölkerungen manipulieren, indem sie bestimmte Strukturen in ihren Gehirnen mit Nanopartikeln angreifen. Url

Verdecktes moralisches Bioenhancement klingt vielleicht nicht nach einer Waffe, ist aber eine. Stellen Sie sich vor, Sie würden Nanopartikel zur Unterbrechung des neuronalen Netzes über Moskau oder Sankt Petersburg verteilen, und die Menschen dort würden plötzlich glauben, dass die russische Regierung zutiefst unmoralisch ist und es wert ist, gewaltsam gestürzt zu werden, woraufhin sie auf den Straßen randalieren würden. Url

Ob die russische Regierung unmoralisch ist und es wert ist, gewaltsam gestürzt zu werden, steht auf einem anderen Blatt. Der Punkt ist, dass die “moralische Verbesserung” der Bürger bestimmter Länder zu politischen und gesellschaftlichen Spannungen führen kann, die ein Land auseinanderreißen könnten, um so ein militärisches Ziel zu erreichen (d.h. einen Diktator zu stürzen oder das soziale Gefüge einer rivalisierenden Macht zu zerreißen). Diese Manipulation des menschlichen Verhaltens könnte dazu führen, dass die Bevölkerung gegen ihre eigenen Interessen handelt und die Institutionen und Infrastrukturen, auf die sie sich im Alltag verlässt, zerreißt. Url

Zusammengefasst lässt sich sagen, dass eine Neurowaffe, die in ihrer unmittelbaren Wirkung unblutig ist (d. h. die dem Subjekt keinen eindeutigen körperlichen Schaden zufügt), in ihrer langfristigen Wirkung äußerst grausam und tödlich sein kann, wenn das Subjekt die Auswirkungen materieller Entbehrungen und des gesellschaftlichen Zusammenbruchs als Folge von Handlungen erfährt, die es nicht bewusst steuern konnte. Wenn sie aufgrund einer solchen kognitiven Destabilisierung mitten in einem Bürgerkrieg landen, kann ihnen alles Mögliche passieren. Sie könnten ihr Ansehen in ihren gesellschaftlichen Kreisen verlieren. Sie könnten ihren Arbeitsplatz verlieren. Sie könnten eine Hungersnot durchleben. Ihr Haus könnte in Schutt und Asche gebombt werden, ihre Kinder unter Hunderten von Tonnen Beton und Ziegeln zerquetscht werden. Wenn sie auf der Straße sitzen, den Kopf in den Händen, werden sie nicht einmal in der Lage sein, darüber nachzudenken, was sie dorthin geführt hat. Die Partikel in ihren Köpfen werden es nicht zulassen. Url

Das ist die eigentliche Definition einer Waffe. Das ist ein Werkzeug für einen brutalen Angriff gegen die Zivilbevölkerung einer rivalisierenden Nation. Wenn jemand durch eine Neurowaffe so manipuliert wurde, dass er gegen seine eigene Regierung kämpft, kann ich Ihnen sagen, was er nicht tut: zur Arbeit gehen, Lebensmittel einkaufen, sich mit seinen Freunden treffen oder eines der anderen Dinge, die wir normalen Menschen als “Leben” bezeichnen. Url

Wenn die Großmächte der Welt Neurowaffen gegen die Bürger der anderen Länder einsetzen, die Aggressionen und regierungsfeindliche Tendenzen verstärken, wird dies zu allgemeinem Wahnsinn führen. Wenn sie dagegen lang wirkende Beruhigungsmittel gegen ihre eigenen Bürger einsetzen, um populistische Revolten zu unterdrücken, wird dies das Ende der Politik, wie wir sie kennen, bedeuten. Url

Dr. James Giordano, ein Bioethiker, der mit der DARPA und dem Pellegrino Center for Clinical Bioethics in Verbindung steht, hat ausführlich über dieses Thema geschrieben und erschreckende Reden darüber gehalten. Url

Die militärischen Neurowissenschaften beschränken sich im Wesentlichen auf die konkretere Frage, wie das Verständnis und die Manipulation des menschlichen Geistes für militärisch-strategische Zwecke genutzt werden können. Dies kann in Form eines neurologischen Enhancements geschehen – ein recht vielversprechender Bereich der Optimierung des Menschen, der u. a. die Faszination der Silicon-Valley-Elite geweckt hat. Sie kann aber auch offensiv eingesetzt werden, und ein beträchtlicher Teil des Buches ist der Erörterung der vier großen Arten von “Degradationstechniken” gewidmet. Einige davon, wie die Verwendung von Halluzinogenen als Waffe, sind aus der (oft ethisch fragwürdigen) Forschung der Ära des Kalten Krieges bekannt, andere hingegen wären völlig neu und potenziell verheerend. Dazu könnte z. B. der Einsatz von “Gene-Driving” zur raschen Verbreitung von Genen in einer Population von Wildtieren wie z. B. Moskitos gehören. Diese veränderte Population würde dann eine menschliche Population mit (tödlichen oder anderen) Krankheiten infizieren – oder sogar Bioregulatoren einschleusen, die das menschliche Verhalten verändern würden. Die Insekten selbst würden die biologischen Kampfstoffe produzieren und so zu einer riesigen, sich ständig selbst reproduzierenden Armee werden, die in der Lage wäre, massive Schäden für die Menschen und die Wirtschaft anzurichten, noch bevor die Bedrohung selbst vollständig bekannt wäre. Url

Die in Military Neuroscience behandelten Themen sind aktuell – viele der von Krishnan erörterten Technologien sind möglicherweise Gegenstand verdeckter Forschungsprogramme in einer Vielzahl von Ländern. Wenn der nächste große Konflikt ausbricht, ist es durchaus möglich, dass “Neurokriegsführung” eine sehr große, vielleicht sogar entscheidende Rolle spielen wird. Staaten, die auf eine mögliche militärische Revolution durch “Neurokriegsführung” nicht vorbereitet und nicht in der Lage sind, sich gegen potenziell verheerende “Neurokriegsführungs”-Angriffe zu verteidigen, könnten dies als eine katastrophale Schwachstelle empfinden. Url

ResearchGate – Military neuroscience and the coming age of neurowarfare: by Armin Krishnan, London, UK: Routledge, 2017, 270 pp.

In früheren Artikeln habe ich auch auf die ethischen Risiken solcher Nanopartikel hingewiesen, die aus der Ferne aktiviert werden, um bestimmte Hirnregionen zu stimulieren und zu aktivieren, wie z. B. im N3-Programm der DARPA. Url

Mit dem Aufkommen der Neurokriegsführung würden wir von der Ära der fünften Generation in die Ära der sechsten Generation der Kriegsführung übergehen. Url

Wenn Informationen die Grundlage für die Kriegsführung der fünften Generation sind, würden die Menschen in der Kriegsführung der sechsten Generation direkt manipuliert werden, indem Neurowaffen anstelle konventioneller Techniken wie Propaganda eingesetzt werden. Dies wiederum würde zu Effekten zweiter und dritter Ordnung führen, z. B. zu einer Veränderung der Art und des Charakters der Informationen, die von den Menschen reproduziert und weitergegeben werden. Url

DREADDs

DREADD ist ein Akronym und steht für Designer Receptors Exclusively Activated by Designer Drugs (Designer-Rezeptoren, die ausschließlich durch Designer-Drogen aktiviert werden). Sie stellen eine Verbesserung des Konzepts der RASSLs (ausschließlich durch synthetische Liganden aktivierte Rezeptoren) dar, da sie nicht ohne weiteres auf endogene Liganden reagieren. Url

Seit der Erfindung der ersten Designer-Rezeptoren, die ausschließlich durch Designer-Arzneimittel (DREADDs) aktiviert werden, werden diese manipulierten G-Protein-gekoppelten Rezeptoren (GPCRs) in großem Umfang zur Untersuchung biologischer Prozesse und Verhaltensweisen eingesetzt. Die DREADD-Technologie hat sich als leistungsfähiges Instrument mit großem Potenzial für die Entdeckung und Entwicklung von Arzneimitteln erwiesen. DREADDs können die Identifizierung von arzneimittelwirksamen Zielmolekülen erleichtern und es Wissenschaftlern ermöglichen, die Aktivitäten neuartiger Arzneimittel sowohl gegen bekannte als auch gegen seltene GPCRs zu untersuchen. Hier wird erörtert, wie DREADDs als neuartige Werkzeuge für die Entdeckung und Entwicklung von Arzneimitteln eingesetzt werden können. Url

Drug Discovery Today – DREADDs: novel tools for drug discovery and development

Grundsätzlich haben alle menschlichen Zellen verschiedene Arten von Rezeptoren auf ihrer Oberfläche, die verschiedene Funktionen erfüllen, insbesondere den Empfang von Signalen anderer Zellen in Form von Rezeptor-Ligand-Interaktionen. Ein DREADD ist ein synthetischer Rezeptor (d. h. ein membrangebundenes Protein), der nur auf synthetische Liganden reagiert. Das heißt, er wird nicht durch körpereigene Stoffe aktiviert, sondern ausschließlich durch in den Körper eingebrachte Substanzen. Url

Nehmen wir an, man wollte das Gehirn eines Menschen mit DREADDs manipulieren. Nun, das ist so einfach wie die Transfektion ihrer Gehirnzellen mit genetischem Material, das die Ribosomen in ihren Neuronen dazu bringt, das Protein zu übersetzen, oder die Einführung von modifizierten Neuronen in das Gehirn mit dem Gen für das Protein, das bereits in ihr Genom eingebaut ist. Url

Die Aktivierung ist dann so einfach wie die Verabreichung der spezifischen Substanz, die an die DREADDs bindet. Man könnte sie der Wasserversorgung oder der Nahrung der Versuchspersonen zusetzen, ohne dass jemand etwas davon mitbekommt, es sei denn, man würde Proben im Labor untersuchen und gezielt nach dieser Substanz suchen. Url

Diese Technik wird auch allgemein als Chemogenetik bezeichnet. Url

Unter Chemogenetik versteht man die Entwicklung von Proteinrezeptoren, die auf bisher unbekannte kleine Moleküle reagieren. Chemogenetische Werkzeuge sind Aktuatoren für spezifische zelluläre Pfade, die auf bestimmte Zellpopulationen (meist Neuronen) ausgerichtet sind und durch die Anwendung eines kleinen Molekül-Liganden ein- oder ausgeschaltet werden können. Die idealen chemogenetischen Werkzeuge reagieren nicht auf native Liganden, sondern sind so konstruiert, dass sie auf kleine Moleküle reagieren, die die endogene Signalübertragung nicht beeinträchtigen, und ermöglichen so eine präzise Kontrolle über die Zellpopulation, auf die sie ausgerichtet sind. Url

Chemogenetics Guide

Wenn man die Verteilung der DREADDs im Hirngewebe der Versuchsperson kontrollieren könnte, könnte man eine Chemikalie verwenden, die sich an diese DREADDs bindet, um bestimmte Hirnregionen gegenüber anderen zu aktivieren, z. B. Hirnregionen, die bestimmte Emotionen steuern, wie die Amygdala für Angst oder die Belohnungszentren für Euphorie. Man könnte sogar in der Lage sein, das Gedächtnis der Versuchsperson zu manipulieren. Url

Mit anderen Worten: Die Versuchsperson wird zum unfreiwilligen Sklaven desjenigen, der die Droge verabreicht. Url

Genmanipulation mit CRISPR

CRISPR-Cas9 ist eine Methode zum Editieren von Genen in eukaryontischen Zellen, die vor einem Jahrzehnt entwickelt wurde. Sie basiert auf der Funktion eines Proteins, das in Streptokokken vorkommt und dazu dient, das genetische Material von Bakteriophagen zu erkennen und anzugreifen, indem es die fremde DNA zerschneidet. Die Wissenschaftler entdeckten, dass Cas9-Nukleasen mit einer Leit-RNA beladen und wie eine lasergesteuerte molekulare Schere zum Schneiden bestimmter Teile des Genoms in einer eukaryontischen Zelle geschickt werden können. Url

Diese Technik findet bereits breite Anwendung in der Biotechnologie. Sie könnte auch für die Entwicklung von Zellen und Geweben eingesetzt werden, indem man Gene hinzufügt, die für völlig synthetische Proteine kodieren, die in der Natur nicht vorkommen, was uns zum nächsten Punkt bringt. Url

Siehe auch
Die Rache der Malthusianer und die Wissenschaft der Grenzen

Protein-Design

Proteine sind heikle Dinger. Sie sind einer der Grundbausteine aller Lebensformen und bestehen aus Ketten von Aminosäuren, die sich zu verschiedenen Formen zusammenfalten. Die Faltung von Proteinen zu entschlüsseln, ist jedoch eine große rechnerische Herausforderung. Viele Jahre und viel Zeit mit Supercomputern (und dezentralen Supercomputern) wurden dieser Aufgabe gewidmet, und jetzt stehen wir kurz davor, ganz neue Proteine von Grund auf zu entwerfen. Da die manuelle Entwicklung von Proteinen aufgrund der vielen hochkomplexen Wechselwirkungen in diesen Molekülen die geistigen Fähigkeiten der meisten Menschen übersteigt, verwenden Wissenschaftler jetzt computergestützte, auf maschinellem Lernen basierende, iterative Ansätze für die Entwicklung von Proteinen. Dies hat zur Entstehung eines ganz neuen Bereichs geführt, der als CPD (computational protein design) bekannt ist. Url

Die Evolution hat uns Proteine beschert, die in lebenden Systemen erstaunlich komplexe Aufgaben erfüllen, wobei jedes Molekül für seinen speziellen Zweck “maßgeschneidert” zu sein scheint. Das Proteindesign soll den “maßgeschneiderten Bau” von Proteinen nach Belieben für bestimmte Aufgaben ermöglichen, ohne auf die Evolution zu warten. Dies ist eine große Herausforderung, denn wie die dreidimensionale Struktur und Funktion eines Proteins in seiner Aminosäuresequenz kodiert sind, ist äußerst schwer zu modellieren. In diesem Beitrag wird dargelegt, dass Sequenz-Struktur-Kodierungen stattdessen direkt von Proteinen mit bekannter Struktur gelernt werden können, was einen Ansatz für das Design ermöglicht. Wir befinden uns in einer aufregenden Zeit in der Proteinforschung, in der uns die aus Daten abgeleiteten emergenten Prinzipien in Fällen, in denen die Anwendung der ersten Prinzipien eine Herausforderung darstellt, Fortschritte ermöglichen können. Url

PNAS – A general-purpose protein design framework based on mining sequence–structure relationships in known protein structures

Das Design von Proteinen ist ein Problem, das mit dem Moore’schen Gesetz immer einfacher wird, und diese rechenintensive Aufgabe wird von immer ausgefeilteren Computern erledigt. Url

Was könnte man mit Proteindesign machen? Ich denke, die wichtigere Frage ist, was könnte man nicht tun? In Menschen und Tieren gibt es Proteine, die eine endlose Reihe von Funktionen erfüllen, vom Zusammenbau und Schneiden von Nukleinsäuren (Polymerasen und Nukleasen) über das Schneiden anderer Proteine (proteolytische Enzyme) bis hin zur Weiterleitung von Signalen im Körper (membrangebundene Rezeptoren). Proteindesign ist Lebensdesign. Es ist ein ungemein mächtiges Werkzeug. Url

Es ist auch ein Mittel zur Schaffung neuer Waffen. Wenn man genetisches Material in die Zellen einer Person einschleust, das ein Design-Protein mit toxischen Wirkungen erzeugt, kann man sie sehr, sehr krank machen. Url

In-vivo-Biofabrikation

Mit einigen neuen Arten der Biotechnologie könnte es möglich sein, neuartige Strukturen im Körper mithilfe biologischer Prozesse zu “drucken”. Url

Ein Beispiel dafür sind die Forschungen von Ehud Gazit über die Verwendung von sich wiederholenden Amyloid-Einheiten zum Aufbau künstlicher Strukturen. Url

Selbstorganisierte Peptid- und Protein-Amyloid-Nanostrukturen wurden traditionell nur als pathologische Aggregate betrachtet, die bei neurodegenerativen Erkrankungen des Menschen eine Rolle spielen. In jüngerer Zeit haben diese Nanostrukturen interessante Anwendungen als fortschrittliche Materialien in der Biomedizin, der Gewebezüchtung, der erneuerbaren Energie, der Umweltwissenschaft, der Nanotechnologie und der Materialwissenschaft gefunden, um nur einige Bereiche zu nennen. Bei all diesen Anwendungen hängt die endgültige Funktion von folgenden Faktoren ab: (i) den spezifischen Mechanismen der Proteinaggregation, (ii) der hierarchischen Struktur der Protein- und Peptid-Amyloide von der atomistischen bis zur mesoskopischen Längenskala und (iii) den physikalischen Eigenschaften der Amyloide im Zusammenhang mit ihrer (biologischen oder künstlichen) Umgebung. In dieser Übersicht werden die jüngsten Fortschritte auf dem Gebiet der funktionellen und künstlichen Amyloide erörtert und die Zusammenhänge zwischen Protein-/Peptidfaltung, Entfaltung und Aggregationsmechanismen und der daraus resultierenden Amyloidstruktur und -funktionalität aufgezeigt. Wir beleuchten auch die aktuellen Fortschritte beim Design und der Synthese von biologischen und funktionellen Materialien auf Amyloidbasis und identifizieren neue potenzielle Bereiche, in denen amyloidbasierte Strukturen neue Durchbrüche versprechen. Url

[…] Url

In einem weiteren Beispiel wurde die Bildung von Fibrillen (so genannte Protein-Nanofasern) durch das extrazelluläre Matrix (ECM)-Adhäsionsprotein Fibronektin nach Inkubation bei 37 °C in Wasser/Ethanol-Gemischen beobachtet.94 Die Fibrillen wurden als Gerüst für die Ablagerung von N-Hydroxysulfosuccinimid (NHS)-modifizierten CdSe-ZnS-Kern-Schale-Quantenpunkten (QDs) verwendet, die potenzielle Anwendungen als biophotonische Nanohybridmaterialien haben. Fibrinogen bildet durch Inkubation bei pH 2 ebenfalls Fibrillen, die als Vorlagen für die Biomineralisierung verwendet wurden.95 Url

Chemical Society Reviews – Self-assembling peptide and protein amyloids: from structure to tailored function in nanotechnology

Jüngste Studien haben gezeigt, dass mehrere natürliche Proteinaggregate intrinsische, halbleitende, optische Eigenschaften haben (15). Kaminski et al. wiesen nach, dass bei einer Anregung mit 405 nm die Ansammlungen von fehlgefalteten Proteinen, die mit neurodegenerativen Erkrankungen in Verbindung gebracht werden, eine intrinsische Fluoreszenzemission aufweisen können (16, 17). Diese markierungsfreie Autofluoreszenz ermöglicht eine quantitative Bewertung der Kinetik der Bildung von Amyloidfibrillen und macht eine extrinsische Markierung überflüssig, die zu sterischen Hindernissen und anderen Störungen während der Aggregation führen könnte (16). Url

Selbstorganisierte Strukturen aus sehr kurzen Peptiden, einschließlich Fragmenten solcher amyloidogener Proteine, können auch interessante halbleitende Eigenschaften haben, da ihre Bandlücken mit denen herkömmlicher Materialien vergleichbar sind (18). Darüber hinaus können ihre biologische Beschaffenheit und die starre Selbstorganisation (19, 20) die potenzielle Zytotoxizität der Bausteine minimieren (21), was die Biokompatibilität der supramolekularen Strukturen belegt. Enantiomere bestimmen die enzymatische Empfindlichkeit (l-Typ) oder Resistenz (d-Typ) von Selbstbaugruppen (22), was ihre kontrollierbare biologische Nachhaltigkeit begründet. Auch die schwache Reduzierbarkeit der Aminosäuren impliziert die hohe Oxidationsstabilität der supramolekularen Strukturen (23). Aufgrund ihrer einfachen und kostengünstigen Synthese sowie ihrer leichten Modulierbarkeit im Vergleich zu ihren größeren Gegenstücken können diese selbstorganisierten Peptid-Halbleiter als Kandidaten für fortgeschrittene, interdisziplinäre, funktionelle Nanostrukturen dienen (24, 25). Url

Science – Self-assembling peptide semiconductors

Wenn man Halbleiter aus Amyloid geordnet und reguliert im Körper eines Menschen zusammenbauen könnte, ließen sich die Komponenten eines regelrechten Biocomputers im Körper eines Menschen zusammensetzen. Url

Es ist ein merkwürdiger Zufall, dass die Proteine von SARS-CoV-2 stark amyloidogen sind. Url

Bionanotechnologie

Technisch gesehen zählen einige der oben genannten Dinge zu den Grundformen der Bionanotechnologie. Wenn jedoch alle diese Faktoren als eine technische Plattform kombiniert werden (Gen-Editierung, Nanopartikel, In-vivo-Biofabrikation, Proteindesign usw.), wird es möglich, lebende Organismen so zu verändern, dass sie neuartige Strukturen wie Nanomaterialien, Metamaterialien, künstliche Gewebegitter usw. enthalten, die sich wie biologische/elektronische Hybride verhalten könnten, die Merkmale von lebenden Zellen und elektrischen Geräten in sich vereinen. Url

Dies ist ein Bereich, in dem noch geforscht wird. Es wird sogar nach Möglichkeiten gesucht, solche bionanotechnologischen Geräte internetfähig zu machen. Die dafür verwendeten Begriffe sind WBAN (wireless body area networks), Intra-body Nano-networks, IoB (Internet of Bodies) und IoBNT (Internet of Bio-Nano Things). Solche Geräte könnten sich im Körper intelligent verhalten, indem sie nach dem Prinzip der Schwarm-KI handeln, Informationen von Zellen und Geweben abrufen, das Verhalten dieser Zellen und Gewebe beeinflussen oder sogar Funktionen ausführen, die ein natürlicher, nicht modifizierter Organismus niemals könnte. Url

Das Internet der Bio-Nano-Dinge (IoBNT) ist ein neuartiges Kommunikationsmodell, bei dem winzige, biokompatible und nicht-intrusive Geräte biologische Signale aus der Umwelt erfassen und an Datenzentren zur Verarbeitung über das Internet senden. Das Konzept der IoBNT entstand aus der Kombination von synthetischer Biologie und Nanotechnologie, die die Herstellung von biologischen Rechengeräten, den so genannten Bio-Nano-Dingen, ermöglicht. Bio-Nano-Dinge sind Geräte im Nanomaßstab (1-100 nm), die sich ideal für In-vivo-Anwendungen eignen, bei denen nicht-intrusive Geräte schwer zugängliche Bereiche des menschlichen Körpers (z. B. tief im Gewebe) erreichen können, um biologische Informationen zu sammeln. Bio-Nano-Dinge arbeiten in Form eines Netzwerks zusammen, das als Nanonetzwerk bezeichnet wird. Die Verbindung zwischen der biologischen Welt und der Cyberwelt des Internets wird durch ein leistungsfähiges Hybridgerät namens Bio Cyber Interface ermöglicht. Bio Cyber Interface übersetzt biochemische Signale aus körpereigenen Nanonetzwerken in elektromagnetische Signale und umgekehrt. Bio Cyber Interface kann mit verschiedenen Technologien entwickelt werden. In dieser Arbeit haben wir uns für die Bio-Feldeffekttransistor (BioFET)-Technologie entschieden, da sie schnell, kostengünstig und einfach ist. Das Hauptaugenmerk in dieser Arbeit liegt auf der Sicherheit von IoBNT, die vor allem für Anwendungen im Gesundheitswesen eine Grundvoraussetzung sein muss. Sobald der menschliche Körper über das Internet zugänglich ist, besteht immer die Möglichkeit, dass dies in böser Absicht geschieht. Um das Problem der Sicherheit in IoBNT anzugehen, schlagen wir einen Rahmen vor, der den Algorithmus der Partikelschwarmoptimierung (PSO) nutzt, um künstliche neuronale Netzwerke (ANN) zu optimieren und anomale Aktivitäten in der IoBNT-Übertragung zu erkennen. Unser vorgeschlagenes PSO-basiertes ANN-Modell wurde für den simulierten Datensatz von BioFET-basierten Bio-Cyber-Interface-Kommunikationsmerkmalen getestet. Die Ergebnisse zeigen eine verbesserte Genauigkeit von 98,9% im Vergleich zur Adam-basierten Optimierungsfunktion. Url

Elsevier – Securing Bio-Cyber Interface for the Internet of Bio-Nano Things using Particle Swarm Optimization and Artificial Neural Networks based parameter profiling

In dieser Arbeit hat der Autor die Ausbreitung elektromagnetischer Wellen innerhalb des menschlichen Gewebes, wie Blut, Haut und Fett, für Einzel- und Mehrpfadschichten anhand von Berechnungen der Sendeleistung von Nanosensoren untersucht. Insbesondere werden die Ausbreitungseigenschaften des Kommunikationskanals des Intra-Body-Nano-Network mit Hilfe eines theoretischen Ansatzes berechnet. Die Analyse in diesem Papier liefert eine Bewertung in Bezug auf den Pfadverlust, die Bitfehlerrate, das Signal-Rausch-Verhältnis und die Kanalkapazität. Das Modell wird für jeden Einzelpfad- und Mehrpfad-Effekt bewertet. Die Auswirkungen des menschlichen Gewebes für Blut, Haut und Fett für den Einzel- und Mehrpfad-Effekt werden in die Analyse einbezogen. Der Frequenzbereich des Modells wurde von 0,01 bis 1,5 THz gewählt, was ideal für die Entwicklung von Antennen für Nanosensoren und die Nutzung des THz-Bereichs für die Kommunikation ist. Diese Arbeit wird auch anderen Forschern als Leitfaden dienen, die sich mit der elektromagnetischen Strahlungsleistung von Intra-Body-Nanonetzwerken und Nanosensoren im THz-Bereich beschäftigen. Url

SpringerLink – Nano-Sensor Modelling for Intra-Body Nano-Networks

Dies ist keine Science-Fiction. Sie wird bald ein reales Paradigma der Biotechnik sein (oder ist es vielleicht schon). Würde die Bionanotechnologie wahllos auf den Menschen angewandt, wären die Aussichten für den Fortbestand unserer Privatsphäre und Autonomie in der Tat denkbar schlecht. Url

Ein regulatorischer blinder Fleck

Die Menschen sind daran gewöhnt, das Leben als eine besondere Art des Seins zu betrachten, dessen spirituelle Bedeutung weit über die anderer Formen belebter Materie hinausgeht. Url

Aus der Sicht der synthetischen Biologie, der Bionanotechnologie und anderer Formen fortschrittlicher Biotechnologie ist dies nicht der Fall; Menschen und andere Lebensformen sind im Grunde eine Art sehr komplizierter, sich selbst replizierender Soft-Roboter, der aus Lipiden, Proteinen, DNA und so weiter besteht. Wenn man also die Programmiersprache des Lebens – die Gene und die daraus resultierenden Proteine – beherrscht und das Verhalten organischer Zellen im Nanomaßstab manipulieren kann, dann kann man lebende Organismen “hacken” und ihr Verhalten und ihre Funktionalität so verändern, dass sie für einen selbst wünschenswert sind. Url

Ein genetisch und bionanotechnisch manipulierter Mensch würde sich wie ein künstliches Produkt verhalten, unfähig zum freien Willen oder zur Rebellion gegen ein ungerechtes System. Klingt das weit hergeholt? Stellen Sie sich vor, Sie würden einen menschlichen Embryo gentechnisch so verändern, dass nach seiner Ausreifung alle relevanten Zelllinien in seinem Körper bereits verschiedene Arten von DREADDs exprimieren und ihm eine intrinsische genetische Toleranz gegenüber hochfrequenten Nanopartikeln im Zytoplasma seiner Zellen verleihen, ohne dass es zu übermäßigen entzündlichen oder oxidativen Reaktionen kommt. Url

Ein solches Wesen wäre nicht in der Lage, etwas anderes zu tun, als die Bedingungen seiner Versklavung zu akzeptieren; seine Schöpfer hätten die vollständige Kontrolle über seine Gedanken, Gefühle und Verhaltenstendenzen. Seine Biologie wäre für sie ein offenes Buch. Url

Wenn große Teile der Menschheit auf diese Weise modifiziert würden, gäbe es keinen Anstoß, sich dem System zu widersetzen; niemand würde überhaupt merken, dass etwas nicht stimmt. Unveränderte Menschen, die sich gegen das Diktat des Systems aussprechen, würden für verrückt gehalten. Es handelt sich um die ultimative Form der regulatorischen Vereinnahmung, die auf der Gefangenschaft einer ganzen intelligenten Spezies beruht. Url

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass es Gesetze und Verträge gibt, die es verbieten, jemanden mit einer biologischen oder chemischen Waffe zu töten. Die Regierungen verstoßen ständig gegen diese Gesetze und Verträge. Url

Es gibt keine Gesetze, die speziell die Bewusstseinskontrolle oder die Entmündigung des Menschen auf biologischer Ebene verbieten. Es ist ein Wilder Westen. Ein blinder Fleck der Gesetzgebung. Eine Lücke im Gesetz. Url

“Wir haben uns die Frage gestellt, ob unser derzeitiger Menschenrechtsrahmen für diesen neuen Trend in der Neurotechnologie gut gerüstet ist”, so Ienca gegenüber dem Guardian. Nach Überprüfung der heute geltenden Rechte kamen die beiden zu dem Schluss, dass mehr für den Schutz der Menschen getan werden muss. Url

“Die Informationen in unseren Gehirnen sollten in dieser Ära der sich ständig weiterentwickelnden Technologie besonderen Schutz genießen”, sagte Ienca. “Wenn das verschwindet, verschwindet alles.” Url

New human rights to protect against ‘mind hacking’ and brain data theft proposed

Warum ist dies der Fall? Darüber kann man nur spekulieren. Es könnte sein, dass die meisten Menschen die Idee einer solchen Technologie für lächerlich oder technisch undurchführbar halten (beides ist nicht der Fall), was sie dazu veranlasst, unvorsichtig zu werden. Oder es könnte sein, dass die Regierungen bereits planen, diese Technologie zur sozialen Kontrolle einzusetzen und sich nicht selbst behindern wollen. Viele dieser Technologien haben in den richtigen Händen tatsächlich einen sehr nützlichen therapeutischen Nutzen, doch aufgrund ihrer Macht, lebende Organismen auf einer grundlegenden, molekularen Ebene zu beeinflussen, wären die Folgen katastrophal, wenn diese Macht in die falschen Hände geriete. Url

Es muss eine Bewegung geben, die sich für den Erhalt der persönlichen Autonomie und der Menschenwürde angesichts des rasanten biotechnologischen Fortschritts einsetzt. Url

Wenn es sie nicht gibt, werden wir uns selbst verlieren. Url


Autor: “Spartacus Url

Am 28.06.22 erschienen auf: https://iceni.substack.com/p/the-weaponization-of-biotech Url

Übersetzung: Quer gedacht Url

Meinung hierlassen