Wie die Pandemie die Normen der Wissenschaft verändert

Von Prof. John P. A. Ioannidis / Tablet Magazine Url

Gebote wie Skeptizismus und Uneigennützigkeit werden über Bord geworfen, um politische Auseinandersetzungen zu führen, die nichts mit wissenschaftlicher Methodik zu tun haben. Ein Standpunkt von Prof. John P.A. Ioannidis. Url

In der Vergangenheit hatte ich mir oft gewünscht, dass sich eines Tages alle für die wissenschaftliche Forschung interessieren und begeistern würden. Ich hätte besser aufpassen sollen, was ich mir wünsche. Die durch die tödliche COVID-19-Pandemie ausgelöste Krise und die Reaktionen auf diese Krise haben bei Milliarden von Menschen weltweit ein akutes Interesse und eine übermäßige Begeisterung für die Wissenschaft geweckt. Entscheidungen, die im Namen der Wissenschaft getroffen wurden, sind zu Schiedsrichtern über Leben, Tod und Grundfreiheiten geworden. Alles Wichtige wurde von der Wissenschaft beeinflusst – von Wissenschaftlern, die die Wissenschaft interpretieren, und von denjenigen, die auf der Grundlage ihrer Interpretationen der wissenschaftlichen Erkenntnisse Maßnahmen im Rahmen der politischen Auseinandersetzung auferlegen. Url

Ein Problem bei dieser neuen Massenbegegnung mit der Wissenschaft ist, dass die meisten Menschen, auch die meisten Menschen im Westen, nie ernsthaft mit den grundlegenden Normen der wissenschaftlichen Methode in Berührung gekommen sind. Die Merton’schen Normen des Kommunalismus, des Universalismus, der Uneigennützigkeit und des organisierten Skeptizismus waren leider nie Mainstream im Bildungswesen, in den Medien oder sogar in Wissenschaftsmuseen und Fernsehdokumentationen über wissenschaftliche Themen. Url

Vor der Pandemie war die kostenlose Weitergabe von Daten, Protokollen und Entdeckungen begrenzt, was die Gemeinschaftlichkeit, auf der die wissenschaftliche Methode beruht, beeinträchtigte. Es wurde bereits weitgehend toleriert, dass die Wissenschaft nicht universell ist, sondern das Reich einer immer hierarchischeren Elite, einer Minderheit von Experten. In der Nachbarschaft der Wissenschaft blühten gewaltige finanzielle und andere Interessen und Konflikte – und die Norm der Uneigennützigkeit blieb auf der Strecke. Url

Weiterlesen

Autor: John P.A. Ioannidis, Professor für Medizin und Professor für Epidemiologie und Bevölkerungsgesundheit sowie Professor für Biomedizinische Wissenschaft und Statistik an der Stanford University. Seine vollständigen Veröffentlichungen zu COVID-19 finden Sie hier. Url

Am 09.09.21 erschienen auf: https://www.tabletmag.com/sections/science/articles/pandemic-science Url

Übersetzung: Quer gedacht Url

Abonnieren
Benachrichtige mich bei

0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen