mRNA-Impfstoffe gegen COVID-19 und ihre Auswirkungen auf das zentrale Nervensystem

Von Dr. Michael Palmer & Prof. Sucharit Bhakdi / Doctors for COVID Ethics Url

Dieses Dokument wurde verfasst, um drei Fragen eines Anwalts zu beantworten, der in seinem Heimatland gegen die Zulassung und Verordnungen von COVID-19-Impfstoffen vorgeht. Die Antworten könnten auch für die Leser von Doctors for COVID Ethics von Interesse sein. Url

1. Welche Beweise gibt es derzeit dafür, dass mRNA-Impfstoffpartikel die Blut-Hirn-Schranke überwinden?

Diese Frage wurde weder bei Menschen noch bei Tieren gründlich untersucht. Es folgt ein Überblick über die begrenzt verfügbaren Beweise. Url

1.1. Tierversuche mit Modellimpfstoffen

Sowohl Pfizer1 als auch Moderna2 haben Tierversuche mit Modellimpfstoffen durchgeführt, die die gleichen Lipide wie die jeweiligen Corona-Impfstoffe, jedoch andere mRNAs enthielten. In beiden Fällen wurden Komponenten dieser Modellimpfstoffe auch im Hirngewebe gefunden; Pfizer wies die Lipidkomponente nach, Moderna die mRNA. In beiden Fällen waren die Konzentrationen im Hirngewebe deutlich niedriger als im Blut. Wie weiter unten deutlich wird, bedeuten diese Ergebnisse jedoch nicht, dass diese Impfstoffe das Gehirn nicht schädigen. Url

1.2. Der Mechanismus des Transports durch die Blut-Hirn-Schranke

In vivo erhalten Lipid-Nanopartikel, wie sie in den Impfstoffen von Pfizer und Moderna verwendet werden, eine “biomolekulare Korona”, d. h. eine äußere Hülle aus körpereigenen Proteinen. Mit dieser Hülle verhalten sie sich dann ähnlich wie die körpereigenen Fetttransportpartikel, die Lipoproteine. Die zelluläre Aufnahme der Lipid-Nanopartikel und ihr Transport durch die Blut-Hirn-Schranke werden insbesondere durch die Beschichtung mit den Proteinen ApoB und ApoE3 4 vermittelt, die auch bei den körpereigenen Lipoproteinen den gleichen Zweck erfüllen. Url

1.3. Kann das Spike-Protein den Transport durch die Blut-Hirn-Schranke beeinflussen?

Während die Lipid-Nanopartikel wichtig sind, sollte man eine mögliche Rolle der im Impfstoff enthaltenen mRNA nicht übersehen. Es ist bekannt, dass das Spike-Protein von SARS-CoV-2 die Funktion der Blut-Hirn-Schranke beeinträchtigen kann.5 6 7 8 Möglicherweise werden die Impfstoffpartikel zunächst von Zellen außerhalb des Gehirns aufgenommen, die dann das Spike-Protein produzieren und in den Blutkreislauf abgeben. Dieses zirkulierende Spike-Protein könnte dann auf die Blut-Hirn-Schranke einwirken und das Eindringen weiterer Impfstoffpartikel in das Hirngewebe erleichtern. Daher wäre es sehr wichtig gewesen, diese Tierstudien mit den tatsächlichen Corona-Impfstoffen und nicht nur mit Modellimpfstoffen durchzuführen. Dies wäre aus technischer Sicht nicht besonders schwierig gewesen. Aller Wahrscheinlichkeit nach haben die Hersteller diese Studien entweder durchgeführt, die Ergebnisse aber im Giftschrank aufbewahrt, oder sie haben diese Versuche absichtlich ausgelassen, um das Risiko zu vermeiden, ungünstige Ergebnisse zu erhalten. Url

1.4. Blut-Hirn-Schranke und Booster-Injektionen

Die Blut-Hirn-Schranke besteht aus zwei Zellschichten: Die Endothelien der kleinen Blutgefäße bilden die innere Schicht, die Gliazellen des umgebenden Hirngewebes die äußere Schicht. Es ist allgemein bekannt, dass die Blut-Hirn-Schranke bei Entzündungen durchlässig wird. Bis zum Beweis des Gegenteils muss davon ausgegangen werden, dass dies auch für die durch die mRNA-Impfstoffe ausgelöste Entzündung von Blutgefäßen (Vaskulitis) im Gehirn gilt; dass diese Impfstoffe tatsächlich verschiedene Formen von Vaskulitis auslösen, ist in der Literatur inzwischen hinreichend dokumentiert.9 10 11 12 13 14 Url

Vor diesem Hintergrund erscheint es wahrscheinlich, dass die erste Injektion eines mRNA-Impfstoffs zu einer Entzündung der Hirngefäße führen kann, die die Blut-Hirn-Schranke durchlässig machen würde. Die mit der zweiten Injektion applizierten Impfstoffpartikel könnten dann ungehindert in das Hirngewebe gelangen. Es reicht daher nicht aus, den Transport von mRNA-Impfstoffen durch die Blut-Hirn-Schranke nur nach einer einzigen Injektion zu untersuchen, wie es Pfizer und Moderna in ihren Tierversuchen taten, sondern der Transport hätte auch nach wiederholten Injektionen gemessen werden müssen. Url

1.5. Versehentliche intravenöse Injektion der Impfstoffe

Die Corona-Impfstoffe werden intramuskulär injiziert. Bei dieser Applikationsform wird angestrebt, das betreffende Medikament bzw. den Impfstoff in den extrazellulären Raum außerhalb des Blutkreislaufs zu applizieren, so dass es zumindest anfänglich im Gewebe verbleibt und von dort nur langsam oder gar nicht in den Blutkreislauf gelangen kann. Die oben zitierten Tierstudien der Hersteller haben ergeben, dass ein großer Teil der intramuskulär injizierten Modellimpfstoffe im Muskelgewebe verbleibt. Die Risikobewertungen der verschiedenen nationalen und internationalen Aufsichtsbehörden gehen alle davon aus, dass dies immer der Fall sein wird. Url

Jeder Arzt sollte jedoch wissen, dass auch bei sorgfältiger Technik – d. h. bei vorheriger Aspiration15 16 17 – eine Injektion versehentlich in die Blutbahn erfolgen kann. In Tierversuchen wurde beobachtet, dass die durch mRNA-Impfstoffe verursachte Myokarditis nach intravenöser schwerer verläuft als nach intramuskulärer Injektion.18 Es ist davon auszugehen, dass dies auch beim Menschen und bei Schäden an anderen Organen, einschließlich des Gehirns, der Fall ist. Url

1.6. Schlussfolgerung

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die vorliegenden Daten für eine zuverlässige quantitative Einschätzung des Transports von mRNA-Impfstoffen durch die Blut-Hirn-Schranke nicht ausreichen, dass sie aber qualitativ belegen, dass die Lipid-Nanopartikel ins Gehirn gelangen. Die optimistischen Einschätzungen der Zulassungsbehörden zu diesem Thema lassen ernsthafte Risiken und wichtige Begleitfaktoren außer Acht und sind daher unrealistisch. Url

2. Wie lange können die Impfstoff-Nanopartikel im Gehirn verbleiben?

Zunächst sollte man sich darüber im Klaren sein, dass die Nanopartikel als solche wahrscheinlich nirgendwo im Körper sehr lange verbleiben – kurz nach der Aufnahme in eine Zelle werden sich die Lipide von der RNA trennen. Erst nachdem die RNA auf diese Weise freigesetzt wurde, kann sie in der Zelle die Synthese des Spike-Proteins einleiten. Von da an wird die Zeitspanne der biologischen Aktivität höchstwahrscheinlich durch die Stabilität der RNA bestimmt, obwohl die Lipidkomponenten auch zur Toxizität des mRNA-Impfstoffs beitragen können. Url

Wie bei der Frage des Transports ins Gehirn haben die Hersteller keine ausreichenden und zuverlässigen Daten über die Persistenz der Impfstoff-mRNAs im Hirngewebe vorgelegt. Das EMA-Dokument zu Moderna enthält wiederum nur Daten über den Modellimpfstoff, nicht aber über den eigentlichen Corona-Impfstoff. Berichten zufolge war die mRNA des Modellimpfstoffs drei Tage nach der Injektion nur noch im Muskelgewebe, in den Lymphknoten und in der Milz nachweisbar. Pfizer meldete keine direkten RNA-Messungen, sondern nur Daten über die Aktivität des vom Modellimpfstoff kodierten Proteins (Luziferase). Diese Aktivität zerfiel mit einer Halbwertszeit von etwa einem Tag.19 Es wurden jedoch keine Messungen am Gehirn der Tiere durchgeführt. Url

In beiden Fällen bleibt unklar, inwieweit diese Erkenntnisse aus Tierversuchen auf die Lebensdauer der mRNA, die für das SARS-CoV-2-Spike-Protein kodiert, im menschlichen Gehirn zutreffen. Wir werden jedoch im nächsten Abschnitt sehen, dass es Grund zu der Annahme gibt, dass die durch die Impfung ausgelöste Expression des Spike-Proteins im menschlichen Gehirn viel länger andauern kann, als diese Tierdaten vermuten lassen. Url

3. Welche Schäden können Impfstoff-Nanopartikel im Gehirn verursachen?

Zunächst ist festzuhalten, dass die Blut-Hirn-Schranke für die Schädigung des Gehirns weniger entscheidend ist, als man annehmen könnte; die Gründe dafür werden im Folgenden deutlich. Url

3.1. Schlaganfall

Es ist inzwischen klar, dass die von den gentechnisch hergestellten Corona-Impfstoffen (sowohl mRNA- als auch Adenovirus-basiert) verursachten Nebenwirkungen sehr häufig mit einer Schädigung der Blutgefäße beginnen (siehe Abbildung 1). Die Gefäßverletzung führt dann zur Bildung von Blutgerinnseln; die Gewebe und Organe, deren Blutversorgung von diesen verstopften Gefäßen abhängt, werden dann geschädigt oder sterben sogar ab. Schlaganfall und Herzinfarkt sind direkte und in der Praxis wichtige Beispiele für diesen pathogenetischen Mechanismus.20 21 22 Eine andere Variante ist die Blutung nach dem Zerreißen von Gefäßen, die einer durch Impfung ausgelösten Entzündung ausgesetzt sind.23 24 25 Für diese Formen der Verletzung reicht es aus, dass die Impfstoffpartikel aus dem zirkulierenden Blut in die Zellen der Blutgefäßwände aufgenommen werden. Diese Zellen exprimieren dann das Spike-Protein, also ein fremdes Antigen, und rufen damit das Immunsystem auf den Plan, das dann den eigentlichen Schaden verursacht. Es ist jedoch zu beachten, dass die Partikel in diesem Szenario keine größeren anatomischen Barrieren überwinden müssen; insbesondere müssen sie nicht die Blut-Hirn-Schranke passieren, um die Hirngefäße zu schädigen und einen Schlaganfall zu verursachen. Url

Wie COVID-19-mRNA-Impfstoffe die Blutgefäße schädigen und Blutgerinnung verursachen
Abbildung 1: Wie COVID-19-mRNA-Impfstoffe die Blutgefäße schädigen und Blutgerinnung verursachen. Nachdem die Lipid-Nanopartikel des Impfstoffs in den Blutkreislauf gelangt sind, werden sie von den Endothelzellen aufgenommen und die mRNA wird freigesetzt. Das Spike-Protein wird dann exprimiert; einige Moleküle werden fragmentiert und von einem speziellen Trägerprotein (MHC1) auf der Zelloberfläche präsentiert. Dies führt dazu, dass die Endothelzellen von zytotoxischen T-Zellen angegriffen werden. Die zerstörten Endothelzellen schälen sich ab, wodurch die Impfstoffpartikel in das angrenzende Gewebe gelangen können. Dadurch werden auch die tieferen Schichten der Gefäßwand dem Blut ausgesetzt, was die Thrombozytenaggregation und die Blutgerinnung auslöst.

3.2. Entzündungen des Gehirns und des Rückenmarks

Neben dem Schlaganfall haben die mRNA-Impfstoffe auch viele Fälle von Enzephalitis und Myelitis verursacht, d.h. Entzündungen des Gehirns bzw. des Rückenmarks, manchmal auch von beiden gleichzeitig (Enzephalomyelitis). Die pathogenetischen Mechanismen sind bei allen drei Krankheiten gleich; der Einfachheit halber wird im Folgenden nur der Begriff “Enzephalitis” verwendet. Url

3.2.1. Enzephalitis als Folge einer Immunreaktion gegen das Spike-Protein

Dieser pathogenetische Mechanismus ist nach den ersten Prinzipien der Immunologie zu erwarten. Wie könnte er in einem bestimmten Fall von Enzephalitis nachgewiesen werden? Die folgenden Kriterien würden eine solche Diagnose zumindest sehr wahrscheinlich machen: Url

  1. Auftreten innerhalb von Tagen bis wenigen Wochen nach der Impfstoffinjektion;
  2. Nachweis von Lymphozyten und anderen Entzündungszellen im Hirngewebe;
  3. Nachweis des Spike-Proteins in den Entzündungsherden.

Es sei darauf hingewiesen, dass die Kriterien 2 und 3 nur durch histopathologische Untersuchungen nachgewiesen werden können; beim Gehirn werden diese in der Regel erst nach der Autopsie durchgeführt, da Biopsien an diesem Organ besonders prekär sind. Url

Obwohl dieser Mechanismus wahrscheinlich von großer Bedeutung ist, gibt es bisher nur wenige Belege dafür – schon deshalb, weil die Pathologen nicht danach gesucht haben. Ein erster Fallbericht, der alle oben genannten Kriterien erfüllt, wurde jedoch gerade veröffentlicht26 (siehe Abbildung 2). In dieser sehr sorgfältigen Studie wurde auch die Möglichkeit ausgeschlossen, dass die festgestellte Expression des Spike-Proteins durch eine Infektion mit dem Virus selbst und nicht durch eine Impfung verursacht wurde. Url

Der betreffende Patient hatte zunächst eine einzige Injektion des Adenovirus-basierten Impfstoffs von AstraZeneca erhalten, gefolgt von zwei Injektionen des mRNA-Impfstoffs von Pfizer. Die letzte Injektion war drei Wochen vor dem Todeszeitpunkt verabreicht worden. In den Hirnkapillaren und auch in den Gliazellen des Hirngewebes wurde eine ausgeprägte Expression des Spike-Proteins festgestellt, was sehr wahrscheinlich auf die letzte Dosis des mRNA-Impfstoffs zurückzuführen ist. Es muss daher davon ausgegangen werden, dass das Spike-Protein mindestens mehrere Wochen nach der Verabreichung der mRNA-Impfstoffe überlebt und in dieser Zeit wahrscheinlich auch kontinuierlich synthetisiert wird. Dieses Ergebnis deckt sich mit früheren Studien an verschiedenen anderen Geweben als dem Gehirn und dem Blut.27 28 29 30 Die Expression von Spike-Protein in Gliazellen zeigt auch eindeutig, dass einer oder beide Impfstoffe die Blut-Hirn-Schranke überwinden können. Url

Nachweis von SARS-CoV-2-Spike-Protein im Hirngewebe durch Immunhistochemie bei einem verstorbenen Patienten mit impfstoffinduzierter Enzephalitis.
Abbildung 2: Nachweis von SARS-CoV-2-Spike-Protein im Hirngewebe durch Immunhistochemie bei einem verstorbenen Patienten mit impfstoffinduzierter Enzephalitis. Ablagerungen von braunem Pigment weisen auf das Vorhandensein von Spike-Protein in der Wand eines kleinen Blutgefäßes (roter Pfeil) und in mehreren Gliazellen des umgebenden Hirngewebes (blauer Pfeil) hin. Das Bild stammt von Mörz.31

3.2.2. Autoimmun-Enzephalitis

Bei diesem pathogenetischen Mechanismus ist der Zusammenhang mit der Impfung indirekt: Der Impfstoff löst zunächst eine Entzündung aus, die möglicherweise nicht einmal direkt das Gehirn betreffen muss; und im Rahmen dieser Entzündung wird eine Immunantwort nicht nur gegen das Spike-Protein, sondern auch gegen ein oder mehrere körpereigene Proteine oder andere Biomoleküle (Autoantigene) aktiviert. Das Immunsystem kann dann dieselben Autoantigene in zunächst nicht betroffenen Zielorganen, einschließlich des Gehirns, angreifen und auch dort eine Entzündung auslösen. Url

Die klinischen Symptome und auch der Autopsiebefund bei Anwendung von Routinemethoden werden wahrscheinlich sehr ähnlich sein wie bei einer Immunreaktion auf das Spike. Wie könnte man also entscheiden, ob die Enzephalitis durch das Spike-Protein oder durch ein Autoantigen ausgelöst wird? Bei einer echten Autoimmunenzephalitis sollte man folgende Befunde erwarten: Url

  1. Autoantikörper gegen die fraglichen Autoantigene sollten in Blutproben nachweisbar sein;
  2. das Spike-Protein sollte in den entzündlichen Läsionen nicht nachweisbar sein;
  3. der zeitliche Zusammenhang mit der Impfung könnte nicht so nah sein, da Autoantigene im Körper ständig produziert werden.

Jarius et al.32 berichteten über einen Fall von Autoantikörper-positiver Enzephalitis bei einem Patienten, der zunächst zwei Dosen eines Impfstoffs auf Adenovirus-Basis von AstraZeneca erhalten hatte, gefolgt von einer Dosis eines mRNA-Impfstoffs von Pfizer. Bei diesem Patienten war ein im Gehirn exprimiertes Protein – Myelin-Oligodendrozyten-Glykoprotein (MOG) – das Autoantigen. Die Autoren gaben auch einen Überblick über zwanzig weitere Fälle, über die in der Literatur berichtet wurde. Bei drei dieser Fälle war ein mRNA-Impfstoff verwendet worden, während die übrigen siebzehn Fälle mit dem Impfstoff von AstraZeneca in Verbindung gebracht wurden. Da keiner dieser Fälle tödlich verlief, wurde kein positiver oder negativer histopathologischer Nachweis einer Spike-Protein-Expression erbracht. Url

Asioli et al.33 berichteten über vier Fälle von Enzephalitis, bei denen Autoantikörper gegen das LGI1-Protein nachgewiesen wurden. Drei dieser Fälle, alle aus der gleichen Stadt (Bologna), traten nach der Injektion von mRNA-Impfstoffen auf. Ein besonders auffälliger Fall wurde von Poli et al. berichtet.34 Dieser Patient entwickelte gleichzeitig drei verschiedene Autoimmunerkrankungen – demyelinisierende Enzephalitis, Myasthenie und Thyreoiditis. Es wurden jedoch keine spezifischen Autoantikörper nachgewiesen, die für die Enzephalitis in diesem Fall verantwortlich sein könnten. Url

3.2.3. Antikörper-negative Autoimmun-Enzephalitis

In mehreren Fallberichten über Enzephalitis nach Injektion von mRNA-Impfstoffen wurde die Diagnose “Antikörper-negative Autoimmun-Enzephalitis” gestellt. 35 36 37 Es ist sicherlich vernünftig anzunehmen, dass in vielen dieser Fälle ein nicht identifiziertes Autoantigen ursächlich gewesen sein könnte. Andererseits wird es ohne histopathologische Untersuchungen oft unmöglich sein zu entscheiden, ob ein bestimmter Fall von Enzephalitis durch eine Immunreaktion gegen ein unbekanntes Autoantigen oder gegen das Spike-Protein verursacht wurde. Url

3.3. Schlussfolgerung

Zahlreiche Fälle von Enzephalitis, Myelitis und Enzephalomyelitis wurden nach der Verwendung von mRNA-Impfstoffen und auch von Impfstoffen auf Adenovirusbasis gemeldet. Sowohl Autoimmunreaktionen als auch eine Immunreaktion gegen das Spike-Protein haben sich in Einzelfällen als ursächlich erwiesen. Der jeweilige Anteil der einzelnen Formen an der Gesamtzahl aller klinischen Enzephalitis-Fälle lässt sich auf der Grundlage der derzeit vorliegenden Erkenntnisse nicht bestimmen. Url

4. Zusammenfassung

Es gibt zahlreiche Fallberichte über Störungen des zentralen Nervensystems nach der Verwendung von mRNA-Impfstoffen gegen COVID-19. Zu diesen Störungen gehören Schlaganfall, Hirnblutung und Enzephalitis. Es ist nicht notwendig, dass die Impfstoffe die Blut-Hirn-Schranke überwinden, um das Gehirn zu schädigen; dies muss jedoch für möglich gehalten werden, insbesondere nach wiederholten Injektionen oder versehentlicher intravenöser Injektion, und es ist wahrscheinlich, dass es den klinischen Verlauf der Enzephalitis verschlimmert. Url

Quellen[+]
Url

Autoren: Dr. Michael Palmer & Prof. Sucharit Bhakdi Url

Am 02.10.22 erschienen auf: https://doctors4covidethics.org/mrna-vaccines-against-covid-19-und-their-effects-on-the-central-nervous-system/ Url

Übersetzung: Quer gedacht Url

Abonnieren
Benachrichtige mich bei

0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen