Analyse zeigt, dass die klinischen Studien des Pfizer-Impfstoffs von Anfang an schlecht konzipiert waren

Von Dr. Madhava Setty / The Defender Url

Die kanadische COVID Care Alliance hat eine Präsentation zusammengestellt, die zeigt, wie die angeblich randomisierte, placebokontrollierte und doppelt verblindete Studie von Pfizer von den Methoden abwich, die Fragen zur Sicherheit und Wirksamkeit des Impfstoffs eindeutig beantwortet hätten. Url

Die Meinungsverschiedenheiten darüber, ob COVID-19-Impfungen “sicher und wirksam” sind, rühren nicht nur von der subjektiven Natur solcher Beschreibungen her, sondern auch von dem fehlenden Konsens über die Daten, die zur Untermauerung oder Widerlegung einer solchen Behauptung verwendet werden. Url

Die wöchentlichen Morbiditäts- und Mortalitätsberichte (MMWR) der Centers for Disease Control and Prevention (CDC) stützen sich häufig auf begrenzte Beobachtungen und ihre Bewertung der Wirksamkeit von Impfungen basiert auf relativ kleinen Teilmengen unserer Bevölkerung. Url

Ihre Schlussfolgerungen beruhen manchmal auf veralteten Daten und stehen im Widerspruch zu ihren eigenen Empfehlungen. Url

Die jüngste Schätzung der CDC zur Wirksamkeit des Impfstoffs liegt beispielsweise bei über 80% zur Verhinderung von COVID-19 (d. h. das Risiko, sich zu infizieren, ist nach der Impfung fünfmal geringer). Warum dann die Empfehlung für Auffrischungsimpfungen? Url

Es ist zu beachten, dass dieser letzte Messwert auf den jüngsten Daten der CDC von vor mehr als einem Monat beruht und nur Daten aus 27 Ländern umfasst. Url

Eric Topol, Professor für Molekularmedizin an der Scripps Research, ist ein ehemaliges Mitglied des Beirats des Covid Tracking Project, eines Teams, das während des Höhepunkts der Pandemie lokale COVID-19-Daten sammelte und zusammenfasste. Url

Politico zitierte Topol kürzlich wie folgt: Url

“Ich denke, wir haben vom ersten Tag an eine schlechte Arbeit bei der Datenerfassung der Pandemie gemacht. Wir erfassen nicht all die Dinge, die wir brauchen, um zu wissen, was vor sich geht. Das ist peinlich.” Url

In der Zwischenzeit häufen sich die Impfschäden im Vaccine Adverse Event Reporting System (VAERS) und bleiben unerkannt, was eine konstruktive Diskussion über Risiken unmöglich macht. Url

Um eine gemeinsame Basis zu finden, ist es vielleicht am besten, sich auf die veröffentlichten Daten aus den Impfstoffversuchen selbst zu konzentrieren. Url

War die Notfallzulassung gerechtfertigt? War die derzeitige Verwirrung um die Wirksamkeit und Sicherheit von Impfstoffen von Anfang an vorhersehbar? Url

Präsentation der kanadischen COVID Care Alliance

Die Canadian COVID Care Alliance (CCCA) ist eine Gruppe von “unabhängigen kanadischen Ärzten, Wissenschaftlern und Fachleuten des Gesundheitswesens, die sich dafür einsetzen, der kanadischen Öffentlichkeit qualitativ hochwertige und ausgewogene evidenzbasierte Informationen über COVID-19 zur Verfügung zu stellen, damit Krankenhausaufenthalte reduziert, Leben gerettet und unser Land so sicher wie möglich wiederhergestellt werden kann.” Url

Das CCCA hat eine Präsentation zusammengestellt, die umfassend aufzeigt, wie die angeblich randomisierte, placebokontrollierte und doppelt verblindete Studie von Pfizer von den Methoden abwich, die die Fragen zur Sicherheit und Wirksamkeit eindeutig beantwortet hätten. Url

In dieser prägnanten Präsentation [auf deutsch] mit einem erläuternden Video [auf deutsch] fasst das CCCA eindrucksvoll zusammen, warum die Studie von Pfizer nicht darauf ausgelegt war, die Sicherheit und Wirksamkeit des Produkts angemessen nachzuweisen. Url

Hier sind einige wichtige Punkte aus der CCCA-Präsentation: Url

  • Die anfänglichen Daten zeigten eine hohe relative Verringerung des Infektionsrisikos, was jedoch einer absoluten Risikoverringerung von nur 0,84% entsprach. Es ist die absolute Risikoreduktion, die das Risiko-Nutzen-Verhältnis bestimmt, das erforderlich ist, um fundierte Entscheidungen über die Impfung zu treffen.
  • Frühzeitige Entblindung: Einige Monate vor der Veröffentlichung der Ergebnisse der sechsmonatigen Beobachtungsphase entschied sich Pfizer, sein Produkt auch den Teilnehmern anzubieten, die das Placebo erhalten hatten. Durch die Streichung fast aller Teilnehmer der Placebo-Gruppe hat Pfizer sein Experiment praktisch abgeschlossen, da Langzeitvergleiche nicht mehr möglich sind.
  • Die Gesamtmortalität und -morbidität, die einzigen sinnvollen Ergebnisse, die zur Bestimmung von Wirksamkeit und Risiko herangezogen werden können, wurden nicht berücksichtigt. In der Tat war die Gesamtmortalität in der geimpften Gruppe nach sechs Monaten höher.
  • Schwerwiegende Nebenwirkungen überwogen nach sechs Monaten Beobachtungszeit die Fälle schwerer verhinderter COVID-Fälle.
  • Die Studienteilnehmer spiegeln nicht die am stärksten gefährdeten Mitglieder unserer Bevölkerung wider – mehr als 50% der Menschen, die an COVID sterben, sind 75 Jahre alt oder älter. Diese Altersgruppe machte nur 4,4% der Studienteilnehmer aus. Außerdem hatten 95% der Menschen, die an COVID starben, eine oder mehrere Begleiterkrankungen. Bei fast 80% der Studienteilnehmer war dies nicht der Fall.
  • Nicht jeder Studienteilnehmer wurde auf COVID getestet. Asymptomatische oder paucisymptomatische (mit wenigen Symptomen) Fälle wurden übersehen.

Fragen zur Entblindung und Datenintegrität

Die CCCA-Präsentation greift auch eine rätselhafte Beobachtung auf, die in einem Briefing-Dokument erwähnt wird, das Pfizer nur dem Vaccine and Related Biologic Products Advisory Committee (VRBPAC) der FDA vorgelegt hat, aber nirgendwo sonst – auch nicht in der viel zitierten Zusammenfassung der Studie, die im New England Journal of Medicine veröffentlicht wurde. Url

Dem Dokument zufolge wurde bei 3.410 Teilnehmern aufgrund ihres klinischen Erscheinungsbildes der Verdacht auf COVID geäußert, sie wurden jedoch von den Berechnungen der Wirksamkeit ausgeschlossen, da die Diagnose nicht durch PCR-Tests bestätigt werden konnte. Url

In der CCCA-Präsentation wird davon ausgegangen, dass diese große Gruppe von Teilnehmern nie getestet wurde. Die Formulierung im VRBPAC-Briefing-Dokument ist in der Tat vage, denn in einem Satz heißt es, die Teilnehmer seien “nicht PCR-bestätigt”, in einem anderen “unbestätigt”. Url

Wenn man davon ausgeht, dass die Prüfer von Pfizer ihr Studienprotokoll befolgt haben, wurden diese Teilnehmer tatsächlich getestet. Das zwingt uns jedoch zu der Annahme, dass mehr als 3.400 Teilnehmer, die Symptome von COVID aufwiesen, an anderen Krankheiten litten und nicht an COVID. Url

Mit anderen Worten: Es gab 3.580 Teilnehmer, die klinisch an COVID erkrankt waren (3.410 mit Verdacht auf COVID und 170 mit Bestätigung). Von diesen wurden mehr als 95% negativ getestet. Dies ist bei einer Gruppe, bei der der Krankheitsverdacht hoch ist, schwer zu akzeptieren. Url

Da die Prüfer jedoch keine weiteren Tests durchgeführt haben, müssen wir diese Zahlen wie berichtet akzeptieren. Url

Dr. Peter Doshi, leitender Redakteur des BMJ (British Medical Journal), hat die Auswirkungen dieses Ergebnisses in einem vor fast einem Jahr veröffentlichten Meinungsbeitrag ausführlich erläutert. Url

In seinem viel diskutierten Kommentar wies Doshi auf ein weiteres verblüffendes Ergebnis der Pfizer-Daten hin. Innerhalb von 7 Tagen nach Verabreichung der zweiten von zwei Dosen wurden 371 Studienteilnehmer (310 in der geimpften Gruppe und 61 in der Placebogruppe) wegen “wichtiger Protokollabweichungen” aus der Studie ausgeschlossen. Url

Natürlich können Abweichungen vom Protokoll vorkommen, doch warum wurden zu diesem Zeitpunkt der Studie fünfmal mehr Impfstoffempfänger als Placeboempfänger ausgeschlossen? Url

Obwohl es fast 40.000 Teilnehmer in der auswertbaren Gruppe gab, trugen nur 170 zur Berechnung der Wirksamkeit in Bezug auf den Schutz vor Infektionen bei, und nur 10 in Bezug auf den Schutz vor schweren Infektionen. Url

Mit anderen Worten: Schon eine Handvoll falsch diagnostizierter und kategorisierter Teilnehmer könnte leicht zu einer wesentlich anderen Einschätzung der Wirksamkeit und Sicherheit des Impfstoffs führen. Url

Der Statistiker und Pädagoge Mathew Crawford wies darauf hin, dass die Wahrscheinlichkeit eines solchen Unterschieds zwischen den Gruppen äußerst unwahrscheinlich ist. Da die Prüfer jedoch verblindet sein sollten, müssen wir dies als einen außergewöhnlichen Zufall akzeptieren. Url

Erstaunlicherweise traten genau die gleichen Unterschiede in den pädiatrischen Studien (5 bis 11 Jahre) auf. Aus Tabelle 12 der entsprechenden Zusammenfassung des VRBPAC der FDA geht hervor, dass 3,1% der geimpften Kinder aus der Studie ausgeschlossen wurden, verglichen mit 0,5% der Kinder, die das Placebo erhielten. Url

Auch hier besteht ein Unterschied um den Faktor 5 zu genau demselben Zeitpunkt in der Studie (innerhalb von 7 Tagen nach Dosis 2). Es stimmt zwar, dass die Formulierung des Impfstoffs vor der Verabreichung Schritte erfordert, die beim Placebo nicht erforderlich sind, doch warum traten diese Protokollabweichungen nicht auch bei der ersten Dosis auf? Was geschah mit diesen Impfstoffempfängern kurz nach der zweiten Dosis? Url

Diese bemerkenswerten “Zufälle” lassen sich am besten erklären, wenn wir die Möglichkeit in Betracht ziehen, dass die Prüfer in Wirklichkeit nicht verblindet waren. Genau dies ist die schwerwiegendste Behauptung der Whistleblowerin Brook Jackson, ehemals Regionaldirektorin bei Ventavia, einer von mehreren klinischen Forschungsorganisationen, die im Jahr 2020 die Impfstoffversuche von Pfizer durchführten. Url

Neben der Entblindung der Prüfer beschuldigt Jackson Ventavia auch der Datenfälschung. Url

Dies sind schwerwiegende Anschuldigungen. Warum sollten wir ihr glauben? Weil ihre Geschichte durch die Studiendaten selbst untermauert wird. Url

Sie wurde bereits einen Tag, nachdem sie ihre Bedenken direkt bei der FDA angemeldet hatte, entlassen. Über ihre Geschichte wurde am 2. November im BMJ berichtet. Die Mainstream-Medien haben noch nicht darüber berichtet. Url

Schlussfolgerung

Obwohl die Gesundheitsbehörden weiterhin behaupten, dass diese Produkte sicher und wirksam sind, gibt es jede Woche mehr und mehr Beweise für das Gegenteil. Url

Eine gründliche Analyse der Daten aus den Impfstoffstudien von Pfizer wirft mehr Fragen als Antworten auf. Behauptungen, das Produkt des Impfstoffherstellers wirke “wie erwartet”, sind möglicherweise gar nicht so weit von der Wahrheit entfernt. Url


Autor: Dr. Madhava Setty Url

Am 22.12.21 erschienen auf: https://childrenshealthdefense.org/defender/pfizer-vaccine-clinical-trials-poorly-designed/ Url

Übersetzung: Quer gedacht Url

Abonnieren
Benachrichtige mich bei

0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen