Ist Russland das WAHRE Ziel der westlichen Sanktionen?

Von Kit Knightly / OffGuardian Url

Steigende Ölpreise, Energie- und Nahrungsmittelkrisen zeichnen sich am Horizont ab … ist es möglich, dass wir das WAHRE Ziel dieses Wirtschaftskriegs sind? Url

Der erste Tweet, den ich sah, als ich heute Morgen meine Timeline überprüfte, stammte von dem außenpolitischen Analysten Clint Ehrlich, der darauf hinwies, dass sich der russische Rubel bereits von dem durch die westlichen Sanktionen verursachten Einbruch erholt hat und fast wieder auf Vorkriegsniveau liegt: Url

Hier klicken, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von Twitter.

Ehrlich sagt: “Die Sanktionen sollten den Wert des Rubels zum Einsturz bringen, sie haben versagt”. Url

…worauf ich nur antworten kann: “Sollten sie?” Url

…und vielleicht noch wichtiger: “haben sie?” Url

Denn danach sieht es nicht wirklich aus, oder? Url

Wenn überhaupt, dann scheinen die Sanktionen bestenfalls ziemlich wirkungslos und schlimmstenfalls erstaunlich kontraproduktiv zu sein. Url

Es ist ja nicht so, dass die USA/EU/NATO nicht wüssten, wie man Volkswirtschaften lahmlegt. Sie haben jahrelang Erfahrung darin, die Menschen auf Kuba, im Irak, in Venezuela und in vielen anderen Ländern auszuhungern, um nur einige zu nennen. Url

Nun könnte man argumentieren, dass Russland eine größere, entwickeltere Volkswirtschaft ist als diese Länder, und das stimmt auch, doch die USA und ihre Verbündeten haben es in der Vergangenheit geschafft, die russische Wirtschaft erheblich zu schädigen. Url

Noch 2014, nach der “Annexion” der Krim, waren die westlichen Sanktionen im Vergleich zu den jüngsten beispiellosen Maßnahmen zahm, entscheidend war jedoch, dass die USA ihre eigene Ölproduktion massiv erhöhten, und später im selben Jahr (nach einem Besuch von US-Außenminister John Kerry) tat Saudi-Arabien dasselbe. Url

Trotz der Einwände anderer OPEC-Mitglieder – vor allem Venezuela und Iran – überschwemmten die Saudis den Markt mit Öl. Url

Das Ergebnis dieser Maßnahmen war der stärkste Ölpreiseinbruch seit Jahrzehnten, denn der Preis brach von 109 Dollar pro Barrel im Juni 2014 auf 44 Dollar im Januar 2015 ein. Url

Dies stürzte Russland in eine umfassende Rezession und ließ das russische BIP zum ersten Mal unter Putins Führung schrumpfen. Url

Und erst vor zwei Jahren überschwemmte Saudi-Arabien den Markt erneut mit billigem Öl, da es angeblich mit Russland um einen Anteil am Ölmarkt konkurrieren wollte. Url

Der Westen weiß also, wie er Russland schaden kann, wenn er es wirklich will – indem er die Ölproduktion erhöht, den Markt überschwemmt und den Preis in den Keller treibt. Url

Siehe auch
Die verbliebene Wahl: Sklaverei oder Freiheit

Aber haben die USA dieses Mal ihre Ölproduktion erhöht? Haben sie sich auf ihre Verbündeten am Golf verlassen, damit diese das Gleiche tun? Url

Ganz und gar nicht. Url

Tatsächlich behaupten die USA, dass sie ihre Ölproduktion “nicht erhöhen können”, weil es einen “Personalmangel” gibt, der durch das ewige Geschenk “Covid” verursacht wird. Url

In ähnlicher Weise drückt Saudi-Arabien nicht die Ölpreise, sondern erhöht sie absichtlich. Url

Gerade jetzt, wo die westlichen Verbündeten in einen angeblichen Wirtschaftskrieg mit Russland verwickelt sind, steigt der Ölpreis in die Höhe, und das könnte so weitergehen. Url

Das ist eine gute Nachricht für die russische Wirtschaft, die damit sogar den Schaden der brutalen Sanktionen wieder wettmachen könnte. Url

Der hohe Ölpreis und die Notwendigkeit, “sich nicht auf Putins Gas zu verlassen” oder unsere Energieversorgung zu “entrussifizieren”, werden zweifellos dazu führen, dass Millionen in “grüne Technologien” investiert werden. Url

Die westlichen Sanktionen zielen auch auf andere russische Exporte ab, darunter Getreide und Lebensmittel im Allgemeinen. Url

Russland ist ein Nettoexporteur von Lebensmitteln, das heißt, es exportiert mehr Lebensmittel als es importiert. Umgekehrt sind viele westeuropäische Länder von Lebensmittelimporten abhängig, darunter auch das Vereinigte Königreich, das über 48% seiner Lebensmittel importiert. Url

Wenn Europa sich weigert, russische Lebensmittel zu kaufen, hat das zur Folge, dass Russland über Lebensmittel verfügt… und der Westen nicht. Url

Und genau wie beim Öl werden die steigenden Lebensmittelpreise der russischen Wirtschaft eher helfen als schaden. Url

Nehmen wir zum Beispiel Weizen, dessen größter Exporteur der Welt Russland ist. Der überwiegende Teil dieses Weizens wird allerdings nicht an westliche Länder verkauft – sondern an China, Kasachstan, Ägypten, Nigeria und Pakistan – und unterliegt daher nicht einmal den Sanktionen. Url

Dennoch haben die Sanktionen und der Krieg den Weizenpreis um fast 30% in die Höhe getrieben. Url

Das ist gut für die russische Wirtschaft. Url

Laut CNN werden die USA bis 2023 wahrscheinlich in eine ausgewachsene Rezession eintreten, Frankreich erwägt Lebensmittelgutscheine und es wird erwartet, dass die Länder auf der ganzen Welt mit der Rationierung von Kraftstoff beginnen werden. Url

Siehe auch
Wolodymyr Selenskyj, Diener der Korrupten

Die umfassenden Sanktionen, die der Westen angeblich als Reaktion auf die Invasion in der Ukraine gegen Russland verhängt hat, erreichen also nicht ihr erklärtes Ziel – die russische Wirtschaft in den Ruin zu treiben -, sondern treiben den Ölpreis in die Höhe, führen zu einer potenziellen Energie- und Lebensmittelknappheit im Westen und verschärfen die durch die “Pandemie” ausgelöste Lebenshaltungskostenkrise. Url

Man sollte immer misstrauisch gegenüber Personen oder Institutionen sein, deren Handlungen zufällig genau das Gegenteil ihres erklärten Ziels bewirken. Das ist eine einfache Regel, die man beherzigen sollte. Url

Erinnern Sie sich daran, wie Orwell in 1984 die Entwicklung des Kriegsprinzips beschrieben hat: Url

“Der Krieg, so wird man sehen, ist heute eine rein interne Angelegenheit. In der Vergangenheit kämpften die herrschenden Gruppen aller Länder gegeneinander, auch wenn sie ihr gemeinsames Interesse erkannten und daher die Zerstörungskraft des Krieges begrenzen konnten, und der Sieger plünderte stets die Besiegten aus. In unseren Tagen kämpfen sie überhaupt nicht mehr gegeneinander. Der Krieg wird von jeder herrschenden Gruppe gegen ihre eigenen Untertanen geführt, und das Ziel des Krieges ist nicht die Gebietseroberung oder deren Verhinderung, sondern die Aufrechterhaltung der Gesellschaftsstruktur.” Url

Es sei daran erinnert, dass als Folge von Covid “die schlimmste Nahrungsmittelkrise seit fünfzig Jahren” vorausgesagt wurde. Doch das ist nicht eingetreten. Url

Ebenso sollten wir durch Covid bedingte Störungen in der Energieversorgung und Stromausfälle erleben. Abgesehen von der “Benzinkrise” im Vereinigten Königreich sind sie jedoch nie wirklich eingetreten. Url

Aber jetzt kommen sie doch auf uns zu – wegen Krieg und Sanktionen. Url

Erhöhte Lebensmittelpreise, geringerer Verbrauch fossiler Brennstoffe, sinkender Lebensstandard, öffentliche Gelder für “erneuerbare Energien”. Das alles ist Teil einer sehr bekannten Agenda, nicht wahr? Url

Unabhängig davon, was man von Putin, Zelensky, dem Krieg im Allgemeinen oder den ukrainischen Nazis hält, ist es an der Zeit, sich mit dem Elefanten im Raum auseinanderzusetzen. Url

Wir müssen uns fragen: Was genau ist das wahre Ziel dieser Sanktionen? Und wie kommt es, dass sie so perfekt mit dem Great Reset übereinstimmen? Url


Autor: Kit Knightly Url

Am 30.03.22 erschienen auf: https://off-guardian.org/2022/03/30/is-russia-the-real-target-of-western-sanctions/ Url

Übersetzung: Quer gedacht Url

Meinung hierlassen