“Die besondere Beziehung”: Wie die Briten die USA zurückeroberten und ein anglo-amerikanisches Imperium errichteten

Von Cynthia Chung / The Saker Url

„Weder die sichere Vermeidung von Krieg noch das beständige Wachsen eines weltweiten Verbunds wird ohne … eine besondere Beziehung zwischen dem britischen Commonwealth und Empire und den Vereinigten Staaten erreicht…nicht nur wachsende Freundschaft und gegenseitiges Verständnis zwischen unseren beiden ausgedehnten, aber verwandten Gesellschaftssystemen, sondern des Fortdauerns der engen Beziehung zwischen unseren Militärberatern.” Url

Winston Churchill, “Rede zum Eisernen Vorhang”, 1946

Für viele wird dies wie eine unerhörte Aussage klingen. Wie konnten die Briten die Vereinigten Staaten zurückerobern?! Sie haben nie einen Krieg gegen sie gewonnen und bis zum 20. Jahrhundert immer an der Seite der Vereinigten Staaten als verlässlicher Verbündeter gekämpft. Und ist nicht eher das Gegenteil der Fall: Diktieren die Vereinigten Staaten nicht die Außenpolitik der Briten? Url

Es stimmt, Großbritannien hat nie einen Krieg gegen die Vereinigten Staaten gewonnen und schon Mitte des 19. Jahrhunderts war klar, dass es den Briten nie gelingen würde, die Vereinigten Staaten von außen zu erobern. Wenn es ihnen gelingen sollte, mussten sie die Vereinigten Staaten von innen heraus erobern, wovon in dieser Abhandlung die Rede sein soll. Url

Zwei gegensätzliche Systeme

Während des Amerikanischen Bürgerkriegs hatte die britische Unterstützung für die konföderierte Armee einen Punkt erreicht, an dem Großbritannien mit Sicherheit militärisch zugunsten der Konföderierten interveniert hätte, wenn nicht Zar Alexander II. die russische Marine sieben Monate lang an der Ost- und Westküste Amerikas eingesetzt hätte, um Lincolns Union zu unterstützen. Russland war bereit, gegen Großbritannien in den Krieg zu ziehen, um die Vereinigten Staaten als Ganzes für sich zu gewinnen. Url

Zar Alexander II. erklärte in einem Interview mit dem industriefreundlichen amerikanischen Bankier Wharton Barker am 17. August 1879, warum er es für wichtig hielt, dass Russland im amerikanischen Bürgerkrieg eine so starke Position einnahm (veröffentlicht im Independent am 24. März 1904): Url

“…All dies tat ich aus Liebe zu meinem eigenen geliebten Russland und nicht aus Liebe zur amerikanischen Republik. Ich handelte auf diese Weise, weil ich verstand, dass Russland eine ernstere Aufgabe zu erfüllen hätte, wenn die Amerikanische Republik mit ihrer fortgeschrittenen industriellen Entwicklung auseinanderbrechen würde und Großbritannien die Kontrolle über die meisten Zweige der modernen industriellen Entwicklung überlassen würde.” Url

Mit anderen Worten: Zar Alexander II. verstand, dass die Vereinigten Staaten das einzige Wirtschaftssystem (bekannt als “Amerikanisches System”) geschaffen hatten, das in der Lage war, Großbritanniens sklavenbasierter Wirtschaftspolitik des Freihandels Konkurrenz zu machen und sie zu besiegen. (Einen Überblick über das Amerikanische System finden Sie hier und hier). Url

In krassem Gegensatz dazu sagte Lord Robert Cecil, der später Markgraf von Salisbury wurde – eine sehr bedeutende Position im britischen Adelsstand – und dreimal als britischer Premierminister diente, während des amerikanischen Bürgerkriegs im Parlament Folgendes: Url

Die nördlichen Staaten Amerikas können niemals echte Freunde sein, weil wir Rivalen sind; Rivalen in der Politik, Rivalen im Handel… Bei den Südstaaten verhält es sich genau umgekehrt. Die Bevölkerung ist ein Bauernvolk. Sie liefern den Rohstoff für unsere Industrie und sie konsumieren die Produkte, die wir daraus herstellen. Jedes Interesse muss uns veranlassen, mit ihnen freundschaftliche Beziehungen zu pflegen und als der Krieg begann, wandten sie sich sofort an England als ihren natürlichen Verbündeten.Url

Anders ausgedrückt: Die Baumwollplantagen, die im amerikanischen Süden durch Sklavenarbeit betrieben wurden, standen im Dienst des weltweiten Baumwollhandels des britischen Empire, das ebenfalls auf Sklavenarbeit aus Indien setzte und seine britischen Baumwollarbeiter auf schreckliche Weise ausbeutete. Url

Baumwollhandel der Briten um 1850
Der Baumwollkreislauf und die Sklaverei – Britischer Baumwollhandel um 1850
Blau: Importrouten von Baumwolle, Rot: Importrouten von Baumwollkleidung

Im amerikanischen Bürgerkrieg standen sich zwei unterschiedliche Wirtschaftssysteme gegenüber, wobei der Süden der “natürliche Verbündete” des britischen Empire war. Url

Die Union gewann jedoch den Bürgerkrieg und die Vereinigten Staaten konnten sich behaupten. Der Süden musste die Sklavenarbeit beenden und den Vereinigten Staaten gelang es, die auf Sklavenarbeit basierende Wirtschaftspolitik Großbritanniens zurückzudrängen (mehr über diese Thematik erfahren Sie hier). Url

Tatsächlich wehrten sich in dieser Zeit viele führende Politiker in der ganzen Welt gegen die auf Sklavenarbeit basierende britische Wirtschaftspolitik des Freihandels, die von der British East-India Company durchgesetzt wurde. Der Widerstand kam vor allem aus Deutschland, Russland, Japan und China, aber auch aus den Vereinigten Staaten. Url

Im Jahr 1879 brach Otto von Bismarck mit dem deutschen Freihandelssystem und führte eine Zollpolitik nach amerikanischem Vorbild für sein Land ein. Die Verbundenheit zwischen Deutschland und den Vereinigten Staaten wurde zu dieser Zeit so stark, dass Otto von Bismarcks Rede im Parlament (1879) von McKinley vor dem US-Kongress zitiert wurde: Url

“Ein Erfolg der Vereinigten Staaten in der materiellen Entwicklung ist der glanzvollste der modernen Zeit. Die amerikanische Nation hat nicht nur erfolgreich den gigantischsten und teuersten Krieg der Geschichte geführt und niedergeschlagen, sondern unmittelbar danach ihre Armee aufgelöst, für alle ihre Soldaten und Marinesoldaten eine Beschäftigung gefunden, den größten Teil ihrer Schulden abbezahlt, allen Arbeitslosen in Europa Arbeit und Unterkunft gegeben, sobald sie auf ihrem Territorium eintreffen konnten, und das durch ein Steuersystem, das so indirekt ist, dass es nicht wahrgenommen, geschweige denn gefühlt wird… Da ich der bewussten Ansicht bin, dass der Wohlstand Amerikas hauptsächlich auf seine Schutzgesetzgebung zurückzuführen ist, dränge ich darauf, dass Deutschland jetzt den Punkt erreicht hat, an dem es notwendig ist, das Zollsystem der Vereinigten Staaten nachzuahmen.” Url

Otto von Bismarck setzte sich intensiv für den Bau der Eisenbahnlinie von Berlin nach Bagdad ein, die nach vielen Widerständen und Verzögerungen erst 1940 fertig gestellt wurde. Wäre dies zu Lebzeiten von Otto von Bismarck geschehen, hätte der Nahe Osten die Aufteilung im Rahmen des Sykes-Picot-Abkommens vermeiden können. Url

Eisenbahnlinie von Berlin nach Bagdad 1940
Eisenbahnlinie von Berlin nach Bagdad 1940

Im Jahr 1869 begannen japanische Modernisierer in direkter Zusammenarbeit mit den Lincoln-Carey-Strategen mit der Meiji-Restauration, die Japan industrialisierte. Url

In den 1880er und 90er Jahren wurden die Lincoln-Carey-Industriellen aus Philadelphia mit riesigen Infrastruktur- und Staatsaufbauprojekten in China beauftragt. Der hawaiianische christliche Missionar Frank Damon, der auf höchster Ebene an den Strategien der Carey-Gruppe beteiligt war, half dabei, die Sun-Yat-sen-Organisation, aus der das moderne China hervorging, zu initiieren, zu gestalten und aufzubauen. Url

Sun Yat-sen bezog sich auf seine Bewunderung für Lincolns USA als Grundlage für ein neues multipolares System und sagte: Url

“Die Welt hat großen Nutzen aus der Entwicklung Amerikas als Industrie- und Handelsnation gezogen. So wird ein entwickeltes China mit seinen vierhundert Millionen Einwohnern eine weitere Neue Welt im wirtschaftlichen Sinne sein. Die Nationen, die sich an dieser Entwicklung beteiligen, werden immense Vorteile daraus ziehen. Außerdem kann eine solche internationale Zusammenarbeit nur dazu beitragen, die Brüderlichkeit der Menschen zu stärken.” Url

Die “Drei Grundsätze des Volkes” von Sun Yat-sen und das “Nationale System der politischen Ökonomie” von Friedrich List basierten beide auf dem amerikanischen Wirtschaftssystem.

Es war glasklar, dass die Führung der Welt einen gemeinsamen Weg eingeschlagen hatte und in ein neues Zeitalter eintreten wollte, in dem die Sklaverei wirklich der Vergangenheit angehören würde; dass das Individuum von nun an als unantastbar angesehen werden sollte, dass die Welt nach Jahrhunderten brutaler Kriege endlich zum Frieden bereit war und sich für Freiheit und Unabhängigkeit für alle einsetzen wollte. Url

War das nur ein Traum? Url

Nein, es war nicht nur ein Traum, obwohl er ebenso flüchtig war. Der Grund dafür ist in der folgenden Namensliste zu finden. Url

  • Präsident Abraham Lincoln ermordet am 15. April 1865 (4 Wochen nach seiner zweiten Amtseinführung)
  • Ermordung von Zar Alexander II. am 13. März 1881
  • Ermordung von Präsident Garfield am 19. September 1881
  • Otto von Bismarck wird am 18. März 1890 abgesetzt
  • Ermordung des französischen Präsidenten Sadi Carnot am 25. Juni 1894
  • Zar Alexander III. höchstwahrscheinlich vergiftet am 1. November 1894
  • Ermordung von Präsident McKinley am 14. September 1901
  • Ermordung von Wjatscheslaw von Plehve, russischer Innenminister, 15. Juli 1904
  • Ermordung des Großfürsten Sergej Alexandrowitsch von Russland am 17. Februar 1905
  • Ermordung des russischen Innenministers Pjotr Stolypin (Premierminister von 1906-1911) am 17. September 1911
  • Ermordung von Zar Nikolaus II. am 17. Juli 1918
  • Chinas Präsident Sun Yat-sen wird nach weniger als einem Jahr zum Rücktritt gezwungen (1. Januar bis 10. März 1912)

Diese Liste ist keineswegs vollständig, denn es gibt noch viele weitere Namen, die bei dieser Säuberungsaktion von Anhängern des “amerikanischen Systems” ermordet oder aus ihren Positionen verdrängt wurden. Url

Doch selbst diese Säuberungsaktion reichte nicht aus, um zu garantieren, dass sich nicht noch einmal etwas gegen das System des Imperiums erheben würde. Aus diesem Grund wurde die Welt in zwei Weltkriege hineingezogen… Url

Freiheit für alle?

“Zwei Systeme liegen vor der Welt; das eine zielt darauf ab, den Anteil der Personen und des Kapitals zu erhöhen, die mit Handel und Transport beschäftigt sind, und daher den Anteil zu verringern, der mit der Produktion von Waren beschäftigt ist, mit denen gehandelt wird, mit notwendigerweise vermindertem Arbeitsertrag für alle; während das andere darauf abzielt, den Anteil zu erhöhen, der mit der Produktion beschäftigt ist, und den Anteil zu verringern, der mit Handel und Transport beschäftigt ist, mit erhöhtem Arbeitsertrag für alle, der dem Arbeiter gute Löhne und dem Eigentümer des Kapitals gute Gewinne bringt… Das eine strebt nach Verarmung, Unwissenheit, Bevölkerungsschwund und Barbarei, das andere nach wachsendem Reichtum, Komfort, Intelligenz, Kombination von Handlungen und Zivilisation. Das eine strebt nach weltweitem Krieg, das andere nach weltweitem Frieden. Das eine ist das englische System; das andere können wir mit Stolz das amerikanische System nennen, denn es ist das einzige, das jemals entwickelt wurde, das die Tendenz hatte, den Zustand der Menschen in der ganzen Welt zu verbessern und gleichzeitig anzugleichen.” Url

Henry C. Carey, Harmony of Interests, 1851

Diese von Henry C. Carey geschriebenen Worte wurden einst von vielen als der inhärente Unterschied zwischen dem englischen und dem amerikanischen Wirtschaftssystem verstanden. Heute haben wir jedoch viel davon vergessen, was das amerikanische System ausmacht. Url

Auch die Römer waren einst mit einer ähnlichen existenziellen Situation konfrontiert. Url

Junius Brutus, bekannt als der Mann, der Rom rettete, beendete die Tyrannei von König Superbus während des römischen Zeitalters der Königreiche. Es war Junius Brutus’ Handeln, das zur Gründung der römischen Republik führte, und er war es, der das römische Volk schwören ließ, dass es nie wieder die Willkürherrschaft eines Königs akzeptieren würde. Url

Im Laufe von fast fünfhundert Jahren vergaß das römische Volk jedoch zunehmend diese wichtige Lektion und was es bedeutete, ein römischer Bürger zu sein. Im Jahr 49 v. Chr. überschritt Julius Cäsar den Rubikon, was zum Bürgerkrieg führte, und das römische Volk hat ihm dafür die Krone angeboten. Url

Das römische Volk hatte vergessen, was es bedeutete, ein römischer Bürger zu sein. Es hatte vergessen, dass ein freies Volk, das Würde und Freiheit über alles stellte, niemals akzeptieren würde, der Willkür eines Königs oder eines Kaisers zu dienen. Und weil sie das vergessen hatten, hatten sie sich selbst jeglichen Mutes beraubt, den sie einst besaßen. Sie waren zu bloßen Untertanen geworden, die demjenigen ausgeliefert waren, der sich für diesen kurzen Moment auf dem Thron befand (mehr zu dieser Geschichte finden Sie hier). Url

Wenn wir nicht aufpassen, wird auch uns ein solcher Moment ereilen… Url

*** Url

Die Weltkriege wurden geführt, um die sich gegen das System des Imperiums bildenden Partnerschaften zu spalten. Deutschland und die Vereinigten Staaten sollten in beiden Weltkriegen gegeneinander ausgespielt werden. Im zweiten Weltkrieg sollte auch Japan gegen die Vereinigten Staaten ausgespielt werden. Infolgedessen wurden die Volkswirtschaften Deutschlands und Japans stark zurückgeworfen und ihre Souveränität war hinfällig. Nach dem Zweiten Weltkrieg hatten Deutschland und Japan keine andere Wahl, als den Willen des neu gegründeten anglo-amerikanischen Imperiums durchzusetzen (zur Geschichte, wie Großbritannien beide Weltkriege verursachte, siehe Carroll Quigleys Buch “The Anglo-American Establishment” und meinen Artikel). Url

Russland und China waren die einzigen, die noch übrig waren. Daher herrscht seit 76 Jahren ein Kalter Krieg… Url

Aber wie wurden die Vereinigten Staaten als Folge der Weltkriege von Großbritannien hineingezogen? Url

Willy Brandt (deutscher Bundeskanzler, kurz vor seinem Rücktritt 1974)

Was Willy Brandt, den Samuel P. Huntington in seinen Büchern “The Crisis of Democracy” und “Disaffected Democracies” so gern zitiert, nicht erwähnt: Diese Entwicklung wurde nicht nur für Westeuropa, sondern auch für die Vereinigten Staaten als unausweichlich angesehen. Url

Churchill hatte am 5. März 1946 den Eisernen Vorhang angekündigt und die Sowjetunion sowie China als nächste Ziele ins Visier genommen. Wenn sich die Vereinigten Staaten auf diesen langfristigen Kalten Krieg eingelassen hätten, wäre es nur eine Frage der Zeit gewesen, bis sie zunehmend die Notwendigkeit eines Imperiums und einer globalen Diktatur erkannt und ihre Verfassungsideale aufgegeben hätten. Url

Im August 1946, nach den Atombombenabwürfen auf Hiroshima und Nagasaki, schrieb Bertrand Russell (Mitglied der Fabian Society und britischer Großstratege) The Bomb and Civilization und forderte darin eine Weltregierung: Url

“Entweder der Krieg oder die Zivilisation muss enden, und wenn der Krieg enden soll, muss es eine internationale Autorität geben, die die alleinige Befugnis hat, die neuen Bomben herzustellen… Aber ich fürchte, dass dies alles utopisch ist… Wenn Amerika imperialistischer wäre, gäbe es eine andere Möglichkeit, die weniger utopisch und weniger wünschenswert, aber immer noch der Auslöschung des zivilisierten Lebens vorzuziehen wäre. Die Amerikaner könnten ihre Überlegenheit nutzen, um nicht nur in Deutschland und Japan, sondern überall außer in den Vereinigten Staaten oder jedenfalls in jedem Land, das nicht bereit ist, ein enges Militärbündnis mit den Vereinigten Staaten einzugehen, auf Abrüstung zu bestehen…In den nächsten Jahren sollte diese Politik durchgesetzt werden. Wenn ein oder zwei Kriege notwendig sein sollten, würden sie kurz sein und bald mit einem entscheidenden amerikanischen Sieg enden. Auf diese Weise könnte ein neuer Völkerbund unter amerikanischer Leitung gebildet und der Frieden in der Welt gesichert werden. Aber ich fürchte, dass der Respekt vor der internationalen Gerechtigkeit Washington davon abhalten würde, diese ‘Politik’ zu verfolgen.” Url

Nur wenige Monate später, im Oktober 1946, schreibt Russell On the End of Nation-States, veröffentlicht im Bulletin of Atomic Scientists: Url

“Es gibt nur einen Weg, wie große Kriege dauerhaft verhindert werden können, und das ist die Errichtung einer internationalen Regierung…Es gibt noch eine andere Methode, mit der theoretisch der Frieden der Welt gesichert werden könnte, und das ist die Vorherrschaft einer Nation oder einer eng verbündeten Gruppe von Nationen. Mit dieser Methode hat Rom den Frieden im Mittelmeerraum mehrere Jahrhunderte lang gesichert. Wenn Amerika jetzt kriegerisch und imperialistisch wäre, könnte es den Rest der Welt zur Abrüstung zwingen und ein weltweites Monopol der amerikanischen Streitkräfte errichten. Aber das Land hat keine Lust auf solche Unternehmungen. Und in ein paar Jahren wird die Gelegenheit vorbei sein. In naher Zukunft würde ein Weltkrieg, wie schrecklich er auch sein mag, wahrscheinlich mit einem amerikanischen Sieg enden, ohne dass die Zivilisation in der westlichen Hemisphäre zerstört würde. Ein amerikanischer Sieg würde ohne Zweifel zu einer Weltregierung unter der Hegemonie der Vereinigten Staaten führen; ein Ergebnis, das ich für meinen Teil mit Begeisterung begrüßen würde.” Url

Unglaublich, dass Russell im Jahr 1946, etwas mehr als ein Jahr nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs, zu einem weiteren Weltkrieg aufrief, einem Krieg, der die letzten beiden Länder, die die anglo-amerikanische Welthegemonie bedrohten, nämlich Russland und China, vernichten würde. Url

Siehe auch
Die Phase 2 des Great Reset: Krieg

Der Grund, warum Russell erklärte, dass die Gelegenheit in einigen Jahren vorbei sein würde, war der Hinweis darauf, dass die Sowjetunion und China die Bombe bekommen würden, wodurch zu diesem Zeitpunkt der große strategische Vorteil der Vereinigten Staaten scheinbar ohne Folgen bliebe und dieses Fenster der “Gelegenheit” für eine einseitige kolossale Zerstörung verloren gehen würde. Url

Aus diesem Grund schockierte Russell im November 1948 in einer Rede an der Westminster School seine Zuhörer, als er sich für einen nuklearen Präventivschlag gegen die Sowjetunion aussprach. Er argumentierte, dass ein Krieg zwischen den Vereinigten Staaten und der Sowjetunion unvermeidlich sei. Es wäre daher eine humanitäre Geste, einen Atomkrieg schnell und einseitig zu führen. Url

Am 29. August führte die Sowjetunion ihren ersten erfolgreichen Waffentest durch. Das so genannte “Window of Opportunity” für die Bildung einer schnellen Weltherrschaft unter amerikanischer Führung war verloren. Url

Die Sowjets hatten bereits mehrere Jahre vor dem von der CIA prognostizierten Datum 1953 herausgefunden, wie man eine Atombombe herstellen kann. Dieses Ereignis war entmutigend für diejenigen, die ähnliche Hoffnungen wie Russell gehegt hatten, allerdings verstanden sie es nicht so, dass alle Hoffnung verloren war, sondern dass nun ein viel längeres Spiel gespielt werden musste. Url

Die Tatsache, dass die Sowjets in den Besitz der Atombombe gekommen waren, diente als Rechtfertigung für den Aufbau eines militärisch-industriellen Komplexes in den Vereinigten Staaten. Url

Das Joint Intelligence Committee legte eine Einschätzung der nuklearen Bedrohung durch die Sowjets vor. Der am 20. Januar 1950 verfasste Bericht des JIC-502 mit dem Titel “Implications of Soviet Possession of Atomic Weapons” (Auswirkungen des sowjetischen Besitzes von Atomwaffen) behauptete, dass die Sowjets, sobald sie 200 Atombomben besäßen, einen Überraschungsangriff starten und die Vereinigten Staaten besiegen könnten. Url

Es war JIC-502, das als erstes eine Rechtfertigung für das Konzept des präventiven Erstschlags vorlegte, unterstützt durch eine massive militärische Aufrüstung unter dem Vorwand eines Präventivkriegs. Url

Im selben Jahr wurde NSC-68 verfasst, in dem erklärt wurde, dass sich die USA im moralischen Äquivalent eines Krieges mit der Sowjetunion befanden, und in dem eine massive militärische Aufrüstung gefordert wurde, die bis 1954 abgeschlossen sein sollte – dem Jahr der größten Gefahr”, dem Jahr, in dem die Sowjets laut JIC-502 die militärische Überlegenheit erlangen und in der Lage sein würden, einen Krieg gegen die USA zu beginnen. (Wie wir heute wissen, beruhte diese Entscheidung nicht auf tatsächlichen Beobachtungen der sowjetischen Fähigkeiten oder Absichten; mehr dazu finden Sie hier). Url

Im gleichen Zeitraum wurde eine weitere Sicherheitsdoktrin verfasst mit dem Titel “NSC-75: A Report to the NSC by the Executive Secretary on British Military Commitments” (Bericht des Exekutivsekretärs an den Nationalen Sicherheitsrat über britische Militäreinsätze). Der Bericht kam zu dem Schluss, dass die USA ihre derzeitige Außenpolitik, einschließlich der NSC-68, nicht durchführen könnten, wenn das britische Empire zusammenbräche und Großbritannien diese Einsätze zur Verteidigung der “freien Welt” gegen die Sowjets nicht mehr durchführen könnte. Url

Der Bericht zog daher den Schluss, dass es kostengünstiger wäre, Großbritannien bei der Rettung seines Empire zu unterstützen! Url

Wenn Sie sich jemals gefragt haben, warum die CIA von Anfang an bei einer Reihe von Staatsstreichen in Ländern, in denen sie nichts zu suchen hatte, ständig mit dem britischen Geheimdienst zusammenarbeitete, dann wissen Sie jetzt, warum (mehr dazu finden Sie hier). Url

Die USA waren von einer ausdrücklichen Mission, unter Roosevelt den Imperialismus weltweit zu beenden, zur aktiven Unterstützung und Aufrechterhaltung britischer Kolonien und Vasallenstaaten unter Truman übergegangen. Url

Cäsar hatte seine Krone erhalten und das amerikanische Volk hatte keine Ahnung. Url

Ein Jahrhundert des Krieges

Als Folge dieser sehr törichten Entscheidung fanden sich die Vereinigten Staaten in der Rolle des britischen Empire wieder und nach dem Zweiten Weltkrieg gab es eine Menge zu tun, um die britischen Interessen wieder durchzusetzen. Url

Ein Großteil der Welt hatte den Zweiten Weltkrieg als einen Kampf um die Souveränität der Nationalstaaten gegen die Tyrannei des Faschismus und des Empire verstanden. Schließlich gingen Imperialisten und Faschisten oft Hand in Hand, wie bei Edward VIII. (obwohl er mit seinen Ansichten in der britischen Königsfamilie nicht allein war), der Vichy-Regierung in Frankreich, dem italienischen König Viktor Emanuel III., der Benito Mussolini 1922 zum Premierminister ernannte ( der ihn erst 1943 absetzte, als klar war, dass er den Krieg verlieren würde) und dem kaiserlichen Japan unter Kaiser Hirohito zu sehen war. Url

Deshalb sahen wir noch vor Ende des Zweiten Weltkriegs, wie die Imperialisten und die Faschisten miteinander darüber diskutierten, wie die Nachkriegswelt aussehen sollte. Aus diesem Grund wurden die USA, Großbritannien, Frankreich, Deutschland und Japan ausgewählt, um diese große Strategie für die Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg zu beaufsichtigen, und nicht, wie von Roosevelt vorgeschlagen, die USA, Russland, Großbritannien und China. Url

Nach dem “Sieg” des Zweiten Weltkriegs begannen jedoch Länder aus aller Welt, sich gegen ihre kolonialen Unterdrücker aufzulehnen. Denn sie begriffen, dass es für die brutale Herrschaft des Kolonialismus keinen Platz mehr gab, wenn tatsächlich Freiheit und Souveränität für alle gewonnen worden waren. Endlich würden alle Länder das Recht auf Selbstbestimmung haben. Url

Ho Chi Minh, ein Verbündeter Roosevelts, der während des Zweiten Weltkriegs gegen die faschistischen japanischen Imperialisten gekämpft hatte, unterzeichnete am 2. September 1945 die Unabhängigkeitserklärung für eine neue Nation, die Demokratische Republik Vietnam, mit folgendem Wortlaut: Url

“Ein Volk, das sich mehr als achtzig Jahre lang mutig der französischen Vorherrschaft widersetzt hat, ein Volk, das in den letzten Jahren an der Seite der Alliierten gegen die Faschisten gekämpft hat – ein solches Volk muss frei und unabhängig sein.” Url

Nach einem langen und grausamen Kampf gegen die unbarmherzigen japanischen Faschisten, der während des Krieges von den Vereinigten Staaten und China unterstützt wurde, hoffte Ho Chi Minh, dass Vietnam mit seiner neugewonnenen Unabhängigkeit von der Kolonialherrschaft zu den früheren Tagen des Friedens zurückkehren könnte. Url

Stattdessen kamen die Franzosen wieder nach Vietnam, um ihren kolonialen Besitzstand zu sichern. Als auch in Algerien der Funke der Revolution übersprang, erklärten sich die Vereinigten Staaten bereit, in Vietnam einzumarschieren, um die kolonialen Interessen Frankreichs zu unterstützen (mehr dazu siehe hier). Url

Es gab noch einen weiteren Grund. Url

Im Entwurf eines Memorandums von Verteidigungsminister McNamara an Präsident Johnson vom 3. November 1965 heißt es unter “Courses of Action in Vietnam”: Url

“Die Entscheidung vom Februar, Nordvietnam zu bombardieren und die Genehmigung der Phase-I-Einsätze im Juli haben nur dann einen Sinn, wenn sie eine langfristige Politik der Vereinigten Staaten zur Eindämmung des kommunistischen Chinas unterstützen. China – wie Deutschland im Jahr 1917, wie Deutschland im Westen und Japan im Osten in den späten 30er Jahren und wie die UdSSR im Jahr 1947 – taucht als Großmacht auf, die unsere Bedeutung und Effektivität in der Welt zu untergraben droht und, zwar aus der Ferne aber noch bedrohlicher, ganz Asien gegen uns zu vereinen… Dieses Verständnis einer unmittelbaren Sicherheitsbedrohung ist mit einer anderen Wahrnehmung verwoben – nämlich der, dass wir unsere Vorstellung davon haben, in welche Richtung sich die USA bewegen sollten und dass die Mehrheit der übrigen Welt sich in dieselbe Richtung bewegen muss, wenn wir unser nationales Ziel erreichen wollen… Die Rolle, die wir geerbt und für die Zukunft gewählt haben, besteht darin, unseren Einfluss und unsere Macht auszuweiten, um Ideologien zu vereiteln, die diesen Zielen feindlich gesinnt sind, und die Welt, so gut wir können, in die von uns bevorzugte Richtung zu bewegen. Unsere Ziele können nicht erreicht und unsere Führungsrolle nicht wahrgenommen werden, wenn es einer mächtigen und bösartigen Nation – ob Deutschland, Japan, Russland oder China – gestattet wird, ihren Teil der Welt nach einer Philosophie zu organisieren, die der unseren widerspricht.Url

Also eine Philosophie, die der anglo-amerikanischen Vorherrschaft entgegensteht. Url

Bandung: Die Stimme des Volkes

Obwohl die Amerikaner von 1950 bis 1953 den Koreakrieg anzettelten und gemeinsam mit dem britischen MI6 den iranischen Premierminister Mosaddegh stürzten und damit den anderthalb Jahrhunderte währenden Kampf des Irans um seine Souveränität zunichte machten, blieb ein Großteil der Welt in der Hoffnung, dass die Vereinigten Staaten dem Lockruf des Imperiums noch nicht völlig erlegen waren. Url

Aus diesem Grund wurde die Konferenz von Bandung abgehalten, eine Konferenz, von der Sie wahrscheinlich noch nie gehört haben und auf der mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung vertreten war, um das Recht auf Selbstbestimmung zu fordern. Diese Länder hofften, dass die Vereinigten Staaten dies unterstützen würden, denn sie wussten, dass sie in ihrem Widerstand gegen die imperialen Systeme ohne amerikanische Unterstützung keinen Erfolg haben würden. Url

Sie wussten auch, dass die Gründungsprinzipien der Vereinigten Staaten genau darauf abzielten, und sie hofften, dass die Amerikaner sich an ihr ursprüngliches Vorhaben erinnern würden, sich gegen das Imperium zu stellen. Url

Teilnehmende Länder an der Konferenz von Bandung

Die Konferenz von Bandung im April 1955 war die erste große asiatisch-afrikanische Konferenz in der Geschichte. Ihre fünf Organisatoren waren Indonesien, Indien, Sri Lanka (ehemals britische Kolonie Ceylon), Myanmar (ehemals britische Kolonie Burma) und Pakistan ( alle hatten gerade den britischen und niederländischen Kolonialismus hinter sich gelassen). Die Konferenz dauerte sechs Tage und wurde im indonesischen Bandung, Westjava, abgehalten. An der Konferenz nahmen 29 Länder teil, die insgesamt 1,5 Milliarden Menschen repräsentierten, d. h. 54 % der damaligen Weltbevölkerung. Url

Die erklärten Ziele der Konferenz waren die Förderung der wirtschaftlichen und kulturellen Zusammenarbeit zwischen Afrika und Asien und die Ablehnung von Kolonialismus und Neokolonialismus durch alle Nationen. Die Konferenz war ein wichtiger Schritt auf dem Weg zur späteren Gründung der Organisation der Blockfreien Staaten, die sich darum bemühte, die polarisierte Welt des Kalten Krieges zwischen kommunistischen und kapitalistischen Staaten zu vermeiden. Auf der Grundlage der auf der Konferenz von Bandung 1955 vereinbarten Grundsätze wurde die Organisation der Blockfreien 1961 im jugoslawischen Belgrad auf Initiative des indischen Premierministers Jawaharlal Nehru, des ghanaischen Präsidenten Kwame Nkrumah, des indonesischen Präsidenten Sukarno, des ägyptischen Präsidenten Gamal Abdel Nasser und des jugoslawischen Präsidenten Josip Broz Tito gegründet. Url

Alle diese Männer auf dem obigen Bild waren gewählte Führer ihrer jeweiligen Länder, die Anhänger des Amerikanischen Systems waren und immer noch große Hoffnung hatten, dass die Vereinigten Staaten zu ihren Wurzeln als antiimperialistische Kraft der Welt zurückkehren würden (mehr dazu siehe hier). Url

Dies entsprach im Wesentlichen dem Geist der Konferenz von Bandung, wie diese Aussage des ersten Präsidenten der Republik China, Sun Yat-sen, in seinem 1904 erschienenen Buch “A True Solution for the Chinese Question” (Eine echte Lösung für das chinesische Problem) zeigt: Url

“Die Rettung Chinas ist ausschließlich unsere Aufgabe, doch da das Problem in letzter Zeit ein weltweites Interesse gefunden hat, müssen wir, um unseren Erfolg zu sichern, insbesondere an das Volk der Vereinigten Staaten appellieren, uns moralisch oder materiell zu unterstützen, weil Sie die Pioniere der westlichen Zivilisation in Japan sind: Weil wir beabsichtigen, unsere Regierung nach Eurem Vorbild zu gestalten, und vor allem, weil Ihr die Verfechter von Freiheit und Demokratie seid. Wir hoffen, viele Lafayettes unter Ihnen zu finden.” Url

Und in seiner Abhandlung von 1919: Url

Übersetzung: “Die Welt hat großen Nutzen aus der Entwicklung Amerikas als Industrie- und Handelsnation gezogen. So wird ein entwickeltes China mit seinen vierhundert Millionen Einwohnern eine weitere Neue Welt im wirtschaftlichen Sinne sein. Die Nationen, die sich an dieser Entwicklung beteiligen, werden immense Vorteile daraus ziehen. Außerdem kann eine solche internationale Zusammenarbeit nur dazu beitragen, die Brüderlichkeit der Menschen zu stärken.”

In der Eröffnungsrede der Konferenz von Bandung (April 1955) sprach Präsident Sukarno (einer der Hauptorganisatoren der Konferenz): Url

“Heute ist ein berühmter Jahrestag in diesem Kampf – gegen den Kolonialismus. Am 18. April 1775, also vor genau 180 Jahren, ritt Paul Revere um Mitternacht durch die Landschaft Neuenglands und warnte vor dem Herannahen der britischen Truppen und dem Beginn des amerikanischen Unabhängigkeitskrieges, des ersten erfolgreichen antikolonialistischen Krieges in der Geschichte. Über diesen nächtlichen Ritt schrieb der Dichter Longfellow: Url

‘Ein Schrei des Trotzes und nicht der Angst, Url

Eine Stimme in der Dunkelheit, ein Klopfen an der Tür, Url

Und ein Wort, das in alle Ewigkeit widerhallen wird…’ Url

Ja, es wird ewig widerhallen. Dieser Kampf, der vor 180 Jahren begann, ist noch nicht vollständig gewonnen. Url

…Der Kolonialismus hat auch sein modernes Gewand, in Form von ökonomischer, intellektueller und tatsächlicher physischer Kontrolle durch eine kleine, aber fremde Gemeinschaft innerhalb einer Nation…Wir müssen besonders darauf achten, dass der Grundsatz, den man gewöhnlich den Grundsatz ‘leben lassen’ nennt – wohlgemerkt, ich sage nicht den Grundsatz des Laisser-faire, des Laisser-passer, des Liberalismus, der überholt ist – von uns zuallererst innerhalb unserer eigenen asiatischen und afrikanischen Grenzen möglichst vollständig angewandt wird.” Url

Im April 1954, kurz vor der Genfer Konferenz zu Vietnam, initiierte Zhou Enlai, der Premierminister der Volksrepublik China, bilaterale Abkommen mit Indien (unter der Führung von Nehru) und mit Myanmar (unter der Führung von U Nu), in denen die Fünf Prinzipien der friedlichen Koexistenz festgelegt wurden. Diese Initiative von Zhou, Nehru und U Nu sollte zu einem zentralen Konzept werden, das den Geist von Bandung beflügelte. Url

Siehe auch
Die Rhodes-Stipendiaten, die Bidens Präsidentschaft leiten
Bandung-Konferenz 1955

Panchsheel oder “Die Fünf Prinzipien des Zusammenlebens” war eine neue Reihe von Prinzipien für die Gestaltung der internationalen Beziehungen, die das Streben aller Nationen nach Koexistenz und Wohlstand in Frieden und Harmonie widerspiegeln sollten. Es war ein friedliches Angebot als Alternative zur kriegstreiberischen Doktrin des Kalten Krieges. Url

Übersetzung: “Im chinesisch-indischen Vertrag von 1954 heißt es in der Präambel, dass die beiden Regierungen den Wunsch haben, den Handel und den kulturellen Austausch zwischen der tibetischen Region Chinas und Indien zu fördern und die Pilger- und Reisetätigkeit der Völker Chinas und Indiens zu erleichtern, und dass ihr Abkommen auf den folgenden Grundsätzen beruht:
1. Gegenseitige Achtung der territorialen Integrität und Souveränität des anderen
2. Gegenseitige Nicht-Aggression
3. Gegenseitige Nichteinmischung in die inneren Angelegenheiten der jeweils anderen Seite
4. Gleichheit und gegenseitiger Nutzen und
5. Friedliches Zusammenleben”

Im Jahr 2005 gab das Außenministerium der indischen Regierung eine Broschüre zum 50-jährigen Bestehen von Panchsheel heraus: Url

“Die zeitlose Relevanz von Panchsheel beruht auf seinen festen Wurzeln in den kulturellen Traditionen seiner Urheber, zwei der ältesten Zivilisationen der Welt. Die Verbindung, die durch die Verbreitung des Buddhismus in China hergestellt wurde, bildete die historische Grundlage für die Ausarbeitung der Grundsätze von Panchsheel durch Indien und China. Url

Anlässlich des 50. Jahrestages von Panchsheel können wir ohne zu zögern sagen, dass seine Bedeutung, wie sie in der Gemeinsamen Erklärung von 1954 zum Ausdruck kommt, heute genauso hell leuchtet wie damals, als es erdacht wurde. Panchsheel wurde im Kontext einer postkolonialen Welt entwickelt, in der viele nach einer alternativen Ideologie suchten, die sich dem Frieden und der Entwicklung aller widmet. Url

Fünfzig Jahre später ist die Welt auf der Suche nach einer Alternative zu den gegnerischen Konstrukten, die in der Ära des Kalten Krieges vorherrschten. Länder in aller Welt konzentrieren sich auf die Schaffung erweiterter und sich gegenseitig unterstützender Vereinbarungen und versuchen, eine neue wirtschaftliche, soziale und politische Weltordnung im Kontext der Globalisierung, nicht-traditioneller Sicherheitsbedrohungen und des Strebens nach Multipolarität zu definieren. Url

Panchsheel kann heute dazu beitragen, dass sich die Welt von den traditionellen Konzepten des Machtgleichgewichts und der konkurrierenden Sicherheit, der damit verbundenen Suche nach einem Feind und der Festlegung von Aktivitäten auf Konflikte statt auf Zusammenarbeit entfernt. Url

…Was heute betont werden sollte, ist, dass die Prinzipien von Panchsheel nicht nur ermächtigende Prinzipien sind, sondern auch Leitprinzipien, die einen bestimmten Verhaltenskodex festschreiben. Ihr Kern ist die Nichtanwendung von Macht, der Ansatz der Toleranz, ‘das eigene Leben zu leben, von anderen zu lernen, sich aber weder einzumischen noch von anderen beeinflusst zu werden’, und die Verpflichtung, anderen das Gleiche zu tun, was man selbst von ihnen erwartet. In einer Welt, die auf der Suche nach moralischen Gewissheiten ist, ist es vielleicht nicht unangebracht, diese Botschaft von Panchsheel zu betonen.” Url

Britisches Südostasienkommando (SEAC) – auch bekannt als “Rettet Englands asiatische Kolonien!”

Noch vor Ende des Zweiten Weltkriegs richtete Churchill 1943 auf der Konferenz von Quebec ein britisches Südostasienkommando (SEAC) mit Sitz in Kandy, British Ceylon (heute Sri Lanka), ein, das von Admiral Louis Mountbatten befehligt wurde. Url

Dadurch wurde Südostasien zwischen dem Pazifikkommando von General MacArthur und dem SEAC von Mountbatten aufgeteilt. Die Briten erhielten Burma (heute Myanmar) und Malaya (heute Malaysia), ihre früheren Kolonien, sowie Thailand, Singapur und Sumatra. Sie waren jedoch nicht zufrieden und übten weiterhin Druck auf die Vereinigten Staaten aus, um den Briten bei der “Befreiung” der gesamten Region Vorrang einzuräumen. Url

Die Absicht der USA, der Gründung des SEAC zuzustimmen, bestand darin, dass die Briten eine größere Rolle bei der Niederschlagung der japanischen Faschisten in Birma übernehmen und so eine südliche Route für den Nachschub nach China eröffnen würden, um den Kampf gegen die japanischen Faschisten zu unterstützen. Url

Bis 1944 hatte Mountbatten diese Bemühungen jedoch erfolgreich sabotiert, so dass General Stilwell, Befehlshaber der US-Streitkräfte in China-Burma-Indien, zu dem Schluss kam: Url

Übersetzung: “Die Limies* haben jetzt ihre Hand aufgehalten, dieses kleinmütige und hinterhältige Programm bestätigt unseren Verdacht in hohem Maße. Sie sind entschlossen, China zu blockieren und machtlos zu machen.”
— General Stilwell (Befehlshaber der US-Streitkräfte in China-Burma-Indien)
* “Limey” ist ein abfälliger amerikanischer Spitzname für einen Briten. Einige der amerikanischen Militärangehörigen scherzten, dass SEAC in Wahrheit für “Save England’s Asian Colonies” stehe.

Das war nicht sehr weit hergeholt, wenn man bedenkt, dass der Leiter der britischen Geheimdienstoperationen in China John Keswick war, der Vorsitzende von Jardine Matheson, einem der Hauptakteure im Opiumhandel, der China gegen seinen Willen aufgezwungen wurde und in der Niederlage Chinas in den beiden Opiumkriegen gegen Großbritannien gipfelte. Keswick und seine Spezialeinheiten wurden 1942 aus China abberufen. Url

General Wedemeyer, ein Befehlshaber der US-Armee, der während des Zweiten Weltkriegs von Oktober 1943 bis zum Kriegsende in Asien diente, erkannte, dass einer der Hauptgründe, warum die KPCh und die Kuomintang nicht in der Lage waren, eine Allianz gegen die Japaner zu bilden, in der britischen Sabotage und Aufwiegelung lag. Die Briten spielten das gleiche alte kaiserliche Spiel, um das böse Blut, das sich bereits zwischen den beiden Gruppen entwickelt hatte, wieder anzufachen – das uralte Spiel von “Teile und herrsche”. Die KPCh erkannte, dass dies letztlich zu einer Balkanisierung Chinas führen würde, wenn die Vereinigung Chinas gegen die japanischen Imperialisten nicht als oberste Priorität vor allen anderen Dingen durchgesetzt würde. Url

General Wedemeyer erklärte: Url

Übersetzung: “Wir Amerikaner interpretieren die US-Politik so, dass wir ein starkes, geeintes China brauchen und ein China, das effektiv gegen Japan kämpft. Vieles deutet darauf hin, dass die britische Politik nicht im Einklang mit der amerikanischen Politik steht. Der britische Botschafter hat mir persönlich zu verstehen gegeben, dass ein starkes, vereinigtes China für die Welt gefährlich wäre und sicherlich die Position des weißen Mannes im Fernen Osten und schließlich in der ganzen Welt gefährden würde.”
General Wedemeyer (Befehlshaber der US-Armee in Asien)

Das eigentliche Ziel dieser britischen Politik wurde in einem Artikel in der Londoner Daily Mail vom Oktober 1945 enthüllt: Url

“… unser amerikanischer Verbündeter hat die antibritische Psychologie nicht entmutigt. US-Propagandisten haben von Lanchow, dem Tor zu Tibet, bis zur Wüste Gobi in der Mongolei gearbeitet … Ein großer Plan zum Aufstauen des Jangtse, bekannt als ‘Yangtze Valley Authority’, wird einer der größten Ingenieursaufträge der Neuzeit sein … Ihre Geologen haben die alten Karawanenpfade zu den Rändern Tibets und den wilden westlichen Stammesländern beackert.” Url

Mit anderen Worten: Die Briten hatten bereits vor über fünfzig Jahren die “Bedrohung” durch ein unabhängiges China erkannt, das bereits große Industrieprojekte wie den Jangtse-Staudamm (heute als Drei-Schluchten-Staudamm realisiert) und den Wiederaufbau der alten Seidenstraße (heute unter dem Namen Eurasische Landbrücke das Zentrum der chinesischen Entwicklungspolitik) im Visier hatte. Und nach wie vor gibt es viel Druck auf die USA, bei solchen Großprojekten nicht mit China zusammenzuarbeiten. Und nach wie vor betrachten Großbritannien und die USA Belt and Road [dt.: Neue Seidenstraße] als Bedrohung der westlichen Hegemonie und sind sogar so weit gegangen, die Belt and Road Initiative als Bedrohung der nationalen Sicherheit zu bezeichnen. Url

Projekte wie die Mekong River Basin Survey nach dem Vorbild der Tennessee Valley Authority wurden um Jahrzehnte zurückgestellt oder sind bis heute nicht gebaut worden, ebenso wie der Kra-Kanal oder Thai-Kanal, der den Golf von Thailand über den Isthmus von Kra im Süden Thailands mit der Andamanensee verbinden sollte. Ein solcher Kanal soll, ähnlich wie der Panamakanal und der Suezkanal, den Verkehr in der Region verbessern und damit den Lebensstandard und die Entwicklung in den umliegenden Gebieten erheblich steigern. Url

Dies entlarvt die wahre Absicht der Doktrin des Kalten Krieges, die bis heute anhält, dass nämlich die Bedrohung nie wirklich im Kommunismus lag, sondern eher im Nationalismus (den die Kommunisten meistens unterstützten), da im Nationalismus die Industrialisierung als grundlegend für die Befreiung des Volkes angesehen wird. Es ist die Befreiung eines Volkes und die Schaffung souveräner Nationalstaaten, die als der wahre Feind eines imperialistischen Systems angesehen wird, das heute die Realität im Westen darstellt. Url

Diese Äußerungen von General Stilwell und General Wedemeyer zeigen, wie die amerikanische Außenpolitik nach dem Tod von Präsident Roosevelt von der britischen Außenpolitik vereinnahmt wurde. Url

Roosevelt starb am 12. April 1945. Zwei Wochen später fand die erste Konferenz der Vereinten Nationen statt (25. April bis 26. Juni 1945). Url

Auf der ersten Konferenz der Vereinten Nationen sprach Lord Cranborne: Url

Übersetzung: “[Die] aufrichtige Überzeugung der US-Delegation, dass die Einheit und Stärke der Kolonialreiche (nicht nur der britischen) für die Weltsicherheit von wesentlicher Bedeutung ist… [ist] eine sehr gesunde Entwicklung in der amerikanischen Meinung.”
— Lord Cranborne, 5. Markgraf von Salisbury und britischer Delegierter bei der ersten UN-Konferenz

Nach Roosevelts Tod konnten die Briten den eher naiven Präsidenten Truman überzeugen, die Nachkriegsverantwortung für ganz Südostasien dem britischen SEAC unter Mountbatten zu übertragen. Url

Die Briten (und in geringerem Maße auch die Franzosen und die Niederländer) versprachen bei der Rückeroberung ihrer ehemaligen Kolonien gute Absichten, um die Kolonisierung zu beenden, doch sobald sie ihre Macht militärisch gefestigt hatten, hielten sie ihre Versprechen nicht mehr ein. Die Begründung dafür war, dass diese Kolonien zu schwach waren, um sich gegen die Ausbreitung des von Russland diktierten Kommunismus zu wehren. Url

Leute wie Sukarno wurden über Nacht vom Kritiker des japanischen Faschismus zum Sympathisanten des Kommunismus. Und so fanden sich weite Teile Asiens und Afrikas in einer ähnlich entwürdigenden Weise wieder: Es war ihnen nicht erlaubt, Individuen zu sein, frei zu sein, ihr eigenes Schicksal aus etwas Neuem zu gestalten. Sie durften keine eigenen Ideen, keine eigenen Denkschulen haben, sondern wurden wie Kinder behandelt, die keine andere Wahl hatten, als sich für die Ideologie des einen oder anderen Elternteils zu entscheiden. Dabei handelte es sich jedoch größtenteils um westliche Heuchelei, wie die sehr dominante Präsenz des westlichen Imperialismus und die zunehmend klandestine Kriegsführung deutlich zeigten. Url

Der Grund, warum so viele nationalistische Staatschefs bereit waren, mit den Kommunisten in ihrem Land zusammenzuarbeiten, lag darin, dass die Kommunisten ebenfalls für den Nationalismus und gegen den Imperialismus waren, und nichts kam auch nur annähernd an das Ausmaß der Zerstörung heran, die der westliche Imperialismus, der den industriellen Fortschritt zugunsten der Rückständigkeit bremste, auf militärischer und wirtschaftlicher Ebene anrichtete. Sich auf die Seite des westlichen Imperialismus zu stellen, war gleichbedeutend mit der Zustimmung zu ewiger Tyrannei durch Armut und Versklavung. Url

Aus diesem Grund hielten so viele Länder auch nach der Katastrophe des Koreakrieges an einer starken pro-amerikanischen Einstellung fest, weil sie erkannten, dass die Wahl zwischen westlichem Imperialismus und sowjetischem Kommunismus ein künstliches Konstrukt war und dass es eine ganz klare dritte Option gab, nämlich das amerikanische Wirtschaftssystem, das sich gegen die imperialistischen Systeme richtete. Wie wir jedoch gesehen haben, wurde diese pro-amerikanische, pro-Roosevelt-Stimmung völlig ignoriert. Url

Am Scheideweg

Sind wir gewillt, Cäsar die Krone zu überreichen? Ich bin mir da nicht so sicher, denn es gibt nach wie vor eine große Liebe für die Freiheit und das Streben nach Glück, doch wir müssen uns daran erinnern, dass es dabei nie um die Freiheit für einige wenige ging, sondern um die Freiheit für alle. Url

Wenn wir uns vormachen, an so etwas wie die Freiheit für einige wenige zu glauben, und Sie glauben, dass Sie zu diesen wenigen Privilegierten gehören, dann nehmen Sie sich in Acht, denn wer kann morgen schon sagen, welchen Status Sie haben werden? Url

Die Freiheit für einige wenige ist in Wirklichkeit die Freiheit für niemanden. Es ist die Akzeptanz, von einem Cäsar regiert zu werden und sich mit den Brosamen der Freiheit zu begnügen und somit überhaupt keine Freiheit zu haben. Wenn wir uns auf die Seite des Unterdrückers der Welt stellen, werden auch wir in diesem Prozess verschlungen werden. Url

Und so möchte ich es bei den Ausführungen von Präsident Sukarno in seiner Eröffnungsrede in Bandung belassen. Die Welt wartet immer noch darauf, dass die Vereinigten Staaten endlich aus ihrem Jahrhundert des Wahnsinns erwachen und zu ihren Gründungsprinzipien zurückkehren. Url

“Große Gräben klaffen zwischen Nationen und Gruppen von Nationen. Unsere unglückliche Welt ist zerrissen und gequält, und die Völker aller Länder leben in Angst, dass die Kriegshunde ohne ihr Verschulden wieder entfesselt werden … Die Nationen Asiens und Afrikas können sich, selbst wenn sie es wollten, nicht davor drücken, ihren Teil zur Lösung dieser Probleme beizutragen … Wir tragen eine schwere Verantwortung für uns selbst, für die Welt und für die noch nicht geborenen Generationen. Url

‘ Wir leben in einer Welt der Angst… Vielleicht ist diese Angst eine größere Gefahr als die Gefahr selbst.’ (Zitat von Präsident Roosevelt) Url

… Denken Sie an die Worte eines der größten Söhne Asiens [Sun Yat-sen]: ‘Reden ist leicht. Zu handeln ist schwer. Zu verstehen ist am schwierigsten. Wenn man einmal verstanden hat, ist das Handeln leicht.’ Url

…Das höchste Ziel des Menschen ist die Befreiung des Menschen von seinen Fesseln der Angst, seinen Fesseln der Menschenunwürdigkeit, seinen Fesseln der Armut – die Befreiung des Menschen von den physischen, geistigen und intellektuellen Fesseln, die die Entwicklung der Mehrzahl der Menschen zu lange gehemmt haben. Und lasst uns daran denken, Schwestern und Brüder, dass wir Asiaten und Afrikaner um all dessen willen vereint sein müssen.” Url

Auszug aus der Eröffnungsrede von Präsident Sukarno auf der Konferenz von Bandung

Autorin: Cynthia Chung Url

Am 27.07.22 erschienen auf: https://thesaker.is/the-special-relationship-how-the-british-reconquered-the-united-states-and-established-an-anglo-american-empire/ Url

Übersetzung: Quer gedacht (Hervorhebungen übernommen und einige Links hinzugefügt) Url

Übersetzung: Quer gedacht (Hervorhebungen übernommen) Url

Meinung hierlassen