Von 29 schwangeren & geimpften Frauen bekam nur eine ein lebendes Baby

Von Dr. Byram W. Bridle Url

Die US-amerikanische Lebensmittel- und Arzneimittelbehörde (US-FDA) hatte beantragt, die Dokumente, die sie von Pfizer vor der Erteilung einer Notfallzulassung für den mRNA-“Impfstoff” (Comirnaty) BNT162b von Pfizer-BioNTech gegen den COVID-19-Erreger SARS-CoV-2 geprüft hatte, 75 Jahre lang nicht zu veröffentlichen. Ein Richter setzte sich jedoch darüber hinweg und ordnete an, dass die Dokumente in umfangreichen monatlichen Raten freigegeben werden müssen. Heute wurde ich auf eine absolut schockierende Reihe von Daten aufmerksam gemacht. Sie sind nicht neu. Sie stammen aus einem Dokument, das bereits im Mai dieses Jahres veröffentlicht wurde. Ich möchte jedoch meinen Wissenschaftlerkollegen dabei helfen, dafür zu sorgen, dass diese wissenschaftlichen Erkenntnisse in der ganzen Welt verbreitet werden. Dies geschieht im Interesse der “vollständig informierten Zustimmung”, etwas, das die Regulierungsbehörden, die Beamten des öffentlichen Gesundheitswesens und zu viele Ärzte in den letzten Jahren aufgegeben zu haben scheinen. Url

Seit langem plädiere ich dafür, dass unsere Kinder aus den massiven Konflikten um die wissenschaftliche Grundlage von COVID-19 herausgehalten werden müssen. Meiner Meinung nach können Erwachsene ihre eigene Risiko-Nutzen-Analyse vornehmen, ob sie eine der aktuellen Corona-Impfungen erhalten wollen. Allerdings treffen viel zu viele Erwachsene diese Entscheidungen auf der Grundlage von Pseudowissenschaft, Daten aus fehlerhaften Studien, Fehlinformationen und regelrechten Desinformationen, die von Ärzten und Gesundheitsbeamten verbreitet werden, von denen viele nicht qualifiziert sind, sich zu irgendetwas auf dem Gebiet der Vakzinologie zu äußern. Ich habe mich nie wohl dabei gefühlt, dass diese Injektionen bei “Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen im gebärfähigen Alter” verwendet werden. Genau diese Terminologie habe ich in einem Leitfaden für Eltern über Corona-Impfstoffe verwendet, den ich vor mehr als einem Jahr geschrieben habe. Url

Die hochwertigsten Daten zur Bewertung eines neuartigen medizinischen Produkts stammen aus klinischen Studien. Dies liegt daran, dass diese Art von Experimenten an Menschen in der Regel gut kontrolliert sind und eine so genannte “aktive Überwachung” beinhalten; es gibt eine Nachbeobachtung, um die Sicherheit und Wirksamkeit zu bewerten. Aus diesem Grund sollten die klinischen Testphasen niemals beeinträchtigt werden. Vor diesem Hintergrund sollten wir uns einen erstaunlichen Datensatz ansehen, den Pfizer der US-FDA zur Verfügung gestellt hat. Hier ist das entsprechende Dokument: Url

Die Daten in diesem Dokument wurden bis zum 28. Februar 2021 gesammelt. Auf Seite 9 wurden auf der Grundlage des US-Pharmakovigilanzplans Sicherheitsbedenken geäußert, darunter “fehlende Informationen” zur “Anwendung in Schwangerschaft und Stillzeit”. Die Daten, die bis Ende Februar 2021 gesammelt wurden, stammten aus einer zu kleinen Stichprobe (d. h. die Anzahl der schwangeren oder stillenden Frauen), um die Anwendung in diesen Bevölkerungsgruppen zu rechtfertigen. Hier sind jedoch die Daten, die zu diesem Zeitpunkt bezüglich der Ergebnisse bei schwangeren Frauen, die die Corona-Impfung von Pfizer erhalten hatten, verfügbar waren; dies ist aus dem oberen Teil von Tabelle 6 zitiert (ich habe die wichtigsten Punkte kursiv und/oder fett gedruckt)… Url

Schwangerschaftsfälle: 274 Fälle, darunter: Url

  • 270 Fälle von Müttern und 4 Fälle von Föten/Babys, die 270 einzelne Schwangerschaften repräsentieren (die 4 Fälle von Föten/Babys waren mit 3 Fällen von Müttern verknüpft; 1 Fall betraf Zwillinge).
  • Die Schwangerschaftsergebnisse für die 270 Schwangerschaften wurden als Spontanabort (23), ausstehender Ausgang (5), Frühgeburt mit neonatalem Tod, Spontanabort mit intrauterinem Tod (jeweils 2), Spontanabort mit neonatalem Tod und normaler Ausgang (jeweils 1) angegeben. Für 238 Schwangerschaften wurde kein Ergebnis angegeben (beachten Sie, dass für jeden Zwilling zwei verschiedene Ergebnisse gemeldet wurden, die beide gezählt wurden).

Bei 88% (238/270) der Schwangerschaften wird das Ergebnis offenbar nie bekannt werden. Warum war die Nachbeobachtungsrate bei diesen Fällen so miserabel? Url

Auf der Website von NutriTruth gibt es eine großartige Grafik, die die Ergebnisse der Fälle zusammenfasst, für die Nachbeobachtungsdaten verfügbar waren: Url

grafik 79
Spontanabort, Frühgeburt mit neonatalem Tod, Spontanabort mit intrauterinem Tod, Spontanabort mit neonatalem Tod, normaler Ausgang, ausstehender Ausgang

Es scheint, dass für fünf der Schwangerschaften Daten zur Verfügung stehen würden, aber diese Ergebnisse waren zum Zeitpunkt der Erstellung des Dokuments von Pfizer noch unbekannt. Es liegen also solide Daten von 29 Schwangerschaften vor. Eine von 29 dieser Schwangerschaften endete mit einem “normalen” Ausgang. Das bedeutet, dass 28 der 29 Babys starben! Das ist eine Sterberate von 97%. Egal, welchen vertrauenswürdigen Datensatz Sie heranziehen, um eine “Hintergrund”-Todesrate zu ermitteln, keiner von ihnen kommt auch nur annähernd an 97% heran. Spontanaborte kommen häufiger vor, als vielen Menschen bewusst ist, doch auch hier ist die Rate bei weitem nicht so hoch wie in dieser Studie. Selbst im Falle eines “normalen Ausgangs” bedeutet dies, dass es sich um ein offensichtlich gesundes Baby handelt. Man kann jedoch nicht sicher sein, dass das Ergebnis “normal” war, solange das Baby nicht alle seine physiologischen Systeme vollständig ausgereift hat, also zu bis zum Beginn des Erwachsenenalters. Url

Ich habe mir die präklinischen Daten von Pfizer zur Reproduktionstoxizität angesehen und sie weisen fatale Mängel auf. Zu den Problemen gehörte, dass nur die Weibchen “geimpft” wurden; offenbar hatte man vergessen, dass “zum Tango zwei gehören”. Außerdem exprimieren die verwendeten Nagetiermodelle die Version mit niedriger Affinität des Rezeptors für das Spike-Protein, für das die “Impfstoffe” kodieren. Menschen exprimieren den Rezeptor mit hoher Affinität. Das bedeutet, dass die Nagetiermodelle nicht in der Lage sind, Toxizitäten aufzudecken, die mit dem Spike-Protein verbunden sein könnten. Kurz gesagt, die präklinischen Studien konnten keinerlei Gewähr dafür bieten, dass der Impfstoff von Pfizer im Zusammenhang mit einer Schwangerschaft sicher wäre. Jetzt gibt es Beweise dafür, dass den Zulassungsbehörden Daten vorlagen, die auf eine potenzielle Sterblichkeitsrate von 97% bei Babys von “geimpften” Frauen hindeuteten. Url

Ich habe mit Wissenschaftlern und Ärzten an den “realen” Studien bezüglich der Schwangerschaft und der Corona-Impfung nach der Markteinführung gearbeitet. Sie sind äußerst mangelhaft. Ich habe eine Arbeit darüber mitverfasst aber bislang noch keinen Redakteur gefunden, der diese Arbeit überhaupt zur Begutachtung zulässt (bei meinen Arbeiten über Krebs oder virologische Grundlagenforschung hatte ich damit keine Probleme). Unabhängig davon haben sich viele andere angesehene Wissenschaftler und Ärzte mit diesem Thema befasst. Diese “realen” Studien hätten auf der Grundlage der hier vorgelegten Daten niemals genehmigt werden dürfen. Url

In vielen Ländern wurde der Corona-“Impfstoff” von Pfizer schwangeren Frauen aufgedrängt, oft im Rahmen von Verordnungen. Dies geschah mit dem vollen Segen der jeweiligen Fachgesellschaften für Geburtshilfe und Gynäkologie. Werden Geburtshelfer und Gynäkologen angesichts dieser Daten weiterhin solche Empfehlungen aussprechen? Letzten Endes müssen Paare, die ein Kind bekommen oder dies wünschen, selbst dafür sorgen, dass sie sich aufklären, um eine vollständig informierte Zustimmung zu erhalten. Zu viele Geburtshelfer und Gynäkologen sind entweder zu oberflächlich in der immunologischen Teildisziplin der Vakzinologie ausgebildet oder haben zu viel Angst, einem Narrativ zu widersprechen, bei dem Widerspruch bestraft wird. Einige Ärzte fangen an, sich darüber zu äußern. Leider werden ihre einzigartigen persönlichen Beobachtungen einfach als anekdotisch betrachtet. Als Wissenschaftler bin ich jedoch darin geschult, die kumulative Natur dieser Berichte zu beobachten, sie nicht von vornherein zu verwerfen und sie zu nutzen, um legitime wissenschaftliche Fragen zu formulieren. Url

Wenn bei Ihnen oder Ihrem Baby nach der Impfung irgendwelche Probleme aufgetreten sind, melden Sie dies bitte Ihrem Arzt. Er ist verpflichtet, einen Bericht über unerwünschte Ereignisse einzureichen, ohne sich dazu zu äußern, ob er einen Zusammenhang vermutet oder nicht. Die Häufung dieser Meldungen ist die einzige Möglichkeit für die Wissenschaftler, bei der öffentlichen Einführung eines neuartigen Arzneimittels Sicherheitssignale zu erkennen. Url

Eine Todesrate von 97% bei Babys von schwangeren Müttern, die “geimpft” wurden, ist erschreckend. Und das aus den eigenen klinischen Studiendaten von Pfizer. Dies deutet auf ein massives Versagen der Gesundheitsbehörden hin. Die Öffentlichkeit, in deren Dienst die Gesundheitsbehörden stehen sollen, sollte von diesen staatlich geführten Institutionen Rechenschaft verlangen. Url

Wäre ich ein Wissenschaftler der Zulassungsbehörde, der die Daten von Pfizer zu den Schwangerschaftsergebnissen bewertet, hätte ich die Anwendung der Impfung bei schwangeren Frauen auf keinen Fall unterstützt. Und ich hätte niemals zugelassen, dass “reale” Daten aus fehlerhaften Studien ordnungsgemäße präklinische und klinische Versuche ersetzen. Ich würde auch nicht über dieses Wissen schweigen. Die Regulierungsbehörden, die es besser wissen, müssen anfangen, ihre Stimme zu erheben. Url


Autor: Dr. Byram W. Bridle, außerordentlicher Professor für Virusimmunologie in der Abteilung für Pathobiologie an der Universität von Guelph (Kanada). Url

Am 22.07.22 erschienen auf: https://viralimmunologist.substack.com/p/of-29-pregnant-women-that-had-received Url

Abonnieren
Benachrichtige mich bei

0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen