mRNA-Corona-Impfstoffe enthalten zu viel bakterielle DNA: Beweise und Auswirkungen

Von Dr. Michael Palmer & Dr. Jonathan Gilthorpe / Doctors for COVID Ethics Url

Jüngste Studien von Kevin McKernan, einem führenden Experten für Sequenzierungsmethoden für DNA und RNA, haben ergeben, dass Chargen der modifizierten mRNA-Impfstoffe, die sowohl von Pfizer als auch von Moderna hergestellt werden, einen hohen Anteil an kontaminierender bakterieller DNA enthalten. Insgesamt macht die DNA bis zu 20-35% der in den einzelnen Impfstoffchargen enthaltenen Nukleinsäuren aus. Diese alarmierend hohen Konzentrationen liegen weit über den Werten, die von normgebenden Organisationen wie der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) als sicher angesehen werden. Dieses Dokument fasst die Beweise für diese DNA-Kontamination zusammen und erörtert die möglichen Gesundheitsrisiken für die Empfänger der Impfstoffe. Url

1. Die Rolle der DNA bei der Herstellung von mRNA-Impfstoffen

1.1. Allgemeiner Hintergrund

Den meisten Lesern wird bekannt sein, dass Url

  1. die in den COVID-19-mRNA-Impfstoffen enthaltenen synthetischen RNAs für das SARS-CoV-2-Spike-Protein kodieren;
  2. in lebenden Säugetierzellen die Anweisungen für den Bau eines bestimmten Proteinmoleküls als Gen in der DNA im Zellkern gespeichert sind;
  3. um ein bestimmtes Proteinmolekül zu bauen, schreibt die Zelle zunächst das Gen in RNA um und modifiziert die beiden Enden dieses Moleküls, um Boten-RNA (mRNA) zu bilden. Die mRNA wird dann vom Zellkern ins Zytoplasma transportiert, wo sie die Proteinfabriken der Zelle – die Ribosomen – dazu veranlasst, die Nukleotidsequenz der mRNA in die entsprechende Aminosäuresequenz zu übersetzen und das Protein zusammenzusetzen.

1.2. Herstellungsschritte bei mRNA-Impfstoffen

Das Spike-Protein ist ein großes Molekül, ebenso wie die mRNA, die es kodiert. Die chemische Totalsynthese großer mRNA-Moleküle ist in großem Maßstab nicht praktikabel. Um das für Spike kodierende mRNA-Molekül zu erhalten, wird daher der Prozess, mit dem Zellen ihre eigenen mRNAs produzieren, in vitro nachgeahmt. Dies umfasst die folgenden Schritte: Url

  1. Eine DNA-Kopie des Gens für das Spike-Protein wird in ein bakterielles Plasmid eingefügt. Dabei handelt es sich um ein ringförmiges, doppelsträngiges DNA-Molekül, das in einer Bakterienzelle unabhängig von der zelleigenen chromosomalen DNA existieren kann und das bei einer Zellteilung auch kopiert und an die beiden Tochterzellen weitergegeben werden kann.
  2. Das rekombinante (künstliche) Plasmid, das das Spike-Protein-Gen trägt, wird in eine Zelle der Bakterienart Escherichia coli (E. coli ) eingeführt. Da sich E. coli-Zellen sehr schnell teilen, kann diese eine Zelle innerhalb kurzer Zeit zu einer sehr großen Anzahl von Zellen heranwachsen. Es besteht zwar eine gewisse Wahrscheinlichkeit, dass das Plasmid bei aufeinanderfolgenden Zellteilungen bei einigen der Nachkommen verloren geht, doch können wir die Erhaltung des Plasmids erzwingen, indem wir es mit einem selektiven Marker versehen, der sicherstellt, dass nur die Zellen überleben, die das Plasmid behalten. Bei den Plasmiden, die sowohl von Pfizer als auch von Moderna verwendet werden, ist dieser Selektionsmarker ein Gen, das die Wirtszellen mit einer Resistenz gegen das Antibiotikum Kanamycin ausstattet. Um die Selektion durchzuführen, werden die Bakterien einfach in Gegenwart von Kanamycin gezüchtet.
  3. Nachdem eine ausreichende Anzahl von Bakterienzellen in einer Kanamycin-haltigen Nährlösung herangewachsen ist, werden diese Zellen aufgebrochen und die Plasmid-DNA von den anderen bakteriellen Zellbestandteilen gereinigt.
  4. Die ringförmigen Plasmidmoleküle werden mit Hilfe eines Restriktionsenzyms in eine lineare Form umgewandelt, das beide Stränge des DNA-Moleküls an einer spezifischen, nur einmal vorhandenen Stelle spaltet, die dem Gen für das Spike-Protein nachgeschaltet ist. Die linearisierten DNA-Moleküle können von den verbleibenden zirkulären Molekülen gereinigt werden, aber auf welche Weise und wie effizient dies bei der Herstellung der Impfstoffe von Pfizer und Moderna geschehen kann, ist nicht bekannt.
  5. Eine RNA-Polymerase wird in Gegenwart der erforderlichen Nukleosidbausteine und Cofaktoren verwendet, um das Spike-Protein-Gen von der DNA-Version auf dem linearisierten Plasmid in die mRNA-Version zu kopieren. Sowohl Pfizer als auch Moderna verwenden die T7-RNA-Polymerase, die von dem gleichnamigen Bakteriophagen abgeleitet ist. Dieses Enzym bindet an eine kognitive Promotorsequenz, die ebenfalls von T7 stammt und in das Plasmid integriert wurde, das dem Gen für das Spike-Protein vorgeschaltet ist. In diesem Stadium wird das synthetische Nukleosid N-Methyl-Pseudouridin (mψU) anstelle des natürlichen Nukleosids Uridin in die künstliche RNA eingebaut. Wenn sie in Form eines Impfstoffs verabreicht wird, wirkt die auf diese Weise modifizierte RNA weniger stimulierend auf das angeborene Immunsystem als RNA, die das natürliche Uridin enthält. Außerdem wird sie effizienter in Proteine übersetzt und ist unter bestimmten Bedingungen resistenter gegen den Abbau.1 Sowohl die mRNA-Impfstoffe von Pfizer als auch die von Moderna enthalten mψU anstelle von Uridin.
  6. Die beiden Enden jedes RNA-Moleküls werden enzymatisch an bestimmte Komponenten gekoppelt, die auch in natürlichen mRNAs von Säugetieren an diesen Stellen zu finden sind und die biologische Aktivität und Stabilität in vivo erhöhen.

Auf diese Weise entsteht eine funktionsfähige mRNA, die die Ribosomen der Zellen anweisen kann, das Spike-Protein zu produzieren. In diesem Stadium ist das Produkt jedoch noch nicht rein – die bakteriell gewonnene Vorlagen-DNA ist immer noch vorhanden. Letztere sollte nicht in das endgültige Arzneimittel aufgenommen werden, da sie ein Gesundheitsrisiko für die Empfänger darstellt (siehe Abschnitt 4). Um diese DNA loszuwerden, wird ein weiteres Enzym namens DNase hinzugefügt. Dies soll die DNA in kleinere Fragmente aufspalten, die dann durch Filtration und andere Reinigungstechniken von den viel größeren RNA-Molekülen getrennt werden können. Im letzten Schritt wird die mRNA mit einem Lipidgemisch kombiniert, um sie in Lipid-Nanopartikel (LNPs) zu verpacken, die menschliche Zellen dazu veranlassen, das mRNA-Molekül aufzunehmen und das Spike-Protein herzustellen. Url

2. Was war bisher über das Problem der DNA-Kontamination bekannt?

Kurz gesagt, sehr wenig. In den Bewertungsberichten der FDA zu beiden Impfstoffen2 3 wird das Problem mit keinem Wort erwähnt. Im Bewertungsbericht der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) über den Pfizer-Impfstoff heißt es: “Die Robustheit des DNase-Abbaus wird als nicht umfassend nachgewiesen angesehen”.4 Eine ähnliche Formulierung findet sich im EMA-Bericht über den Moderna-Impfstoff.5 Allein auf der Grundlage dieser spärlichen Informationen ist es jedoch unmöglich zu sagen, ob das Problem als schwerwiegend angesehen wurde und welche Abhilfemaßnahmen von der Aufsichtsbehörde gegebenenfalls gefordert wurden. Url

3. Unabhängige Beweise für die DNA-Kontamination von mRNA-Produkten

Mit Stand vom 3. April 2023 hat Kevin McKernan seine jüngsten Erkenntnisse in drei Artikeln auf seiner Substack-Seite beschrieben.6 7 8 Die in den ersten beiden Berichten beschriebenen Experimente wurden mit Proben von neu eingeführten “bivalenten” Impfstoffen von Pfizer und Moderna durchgeführt. Diese Präparate ähneln in ihrer chemischen Zusammensetzung den bisherigen “monovalenten”, d.h. sie sollten hochreine mRNA enthalten, die mit einer Mischung aus Lipidmolekülen (fettähnlich) zu mRNA/Lipid-Nanopartikeln verbunden ist. Der einzige Unterschied zwischen den beiden Varianten ist, dass die bivalenten Impfstoffe eine Mischung aus zwei mRNAs enthalten, die für zwei antigene Varianten des Spike-Proteins kodieren. Dies hat keinen Einfluss auf das technische Problem der DNA-Kontamination als solches. Wir weisen jedoch darauf hin, dass das Ausmaß der DNA-Kontamination zwischen den Produktionschargen variieren kann und dass bisher nur eine kleine Anzahl von Chargen in dieser Hinsicht charakterisiert wurde. Url

3.1. Erster Bericht von McKernan

In einer ersten Studie9 charakterisierte McKernan sowohl die in den mRNA-Impfstoffen enthaltene RNA als auch die DNA. Url

3.1.1. Extraktion und direkte Charakterisierung der Nukleinsäuren aus den Impfstoffen

Der erste Schritt bestand darin, die Lipide abzulösen, um die reinen Nukleinsäuren zu erhalten. Die von ihm verwendete lösungsmittelbasierte Methode unterscheidet nicht zwischen DNA und RNA – wenn beide vorhanden sind, werden auch beide isoliert. Die extrahierten Nukleinsäuren wurden nach ihrer Größe getrennt. Dabei wurden nicht nur die erwarteten regulären Spike-mRNA-Arten in voller Länge gefunden, sondern auch kleinere Fragmente, die zuvor sowohl von den Regulierungsbehörden als auch in einer von einem der Hersteller veröffentlichten Arbeit festgestellt worden waren.10 Überraschenderweise wurden auch RNA-Spezies gefunden, die größer sind als die mRNA in voller Länge. Diese Spezies bleiben uncharakterisiert. Url

3.1.2. Amplifikation der extrahierten Nukleinsäuren

Als vorbereitender Schritt für die Bestimmung der genauen Nukleotidsequenzen der extrahierten Nukleinsäuren wurden diese durch PCR-Methoden amplifiziert. Im Falle der RNA ging der PCR eine reverse Transkription in DNA unter Verwendung eines speziellen Enzyms (reverse Transkriptase) voraus. Da in dieser Studie in erster Linie die RNA und nicht die DNA untersucht werden sollte, wurde dieser Vervielfältigungsschritt durch Zugabe von Actinomycin D, das unter den gegebenen Versuchsbedingungen die DNA-Synthese selektiv hemmt, auf die DNA ausgerichtet. Dementsprechend wurden relativ geringe Mengen an DNA in der amplifizierten Probe gewonnen. Im Falle des Pfizer-Impfstoffs überstieg die ermittelte DNA-Menge jedoch bereits den von der EMA willkürlich festgelegten Grenzwert für den maximal zulässigen Anteil von DNA pro RNA. Url

3.1.3. Ergebnisse der DNA-Sequenzierung

Sowohl für die Pfizer- als auch für die Moderna-Produkte wurden DNA-Sequenzen vollständiger DNA-Plasmide gewonnen, wobei im Falle der Moderna-Plasmide eine gewisse Unklarheit bestehen blieb. Die Merkmale der Plasmidsequenzen werden daher im Zusammenhang mit der zweiten Studie von McKernan erörtert, bei der mehr und reinere DNA für die Sequenzierung verwendet wurde und die daher zuverlässigere Ergebnisse lieferte. Url

3.2. Der zweite Bericht von McKernan

Die zweite Studie11 konzentrierte sich auf die Quantifizierung und Charakterisierung der DNA-Kontamination, die in der ersten Studie qualitativ festgestellt worden war. Url

3.2.1. Die in den mRNA-Impfstoffen enthaltene Plasmid-DNA kann sich in Bakterienzellen vermehren

Im ersten Versuch wurde festgestellt, ob die Plasmid-DNA, deren Vorhandensein sich aus den vorangegangenen Sequenzierungsergebnissen ableiten ließ, tatsächlich biologisch funktionsfähig ist, d. h. ob sie in Bakterienzellen eingebracht werden und darin verbleiben kann. Zu diesem Zweck wurden erneut Nukleinsäuren aus den Impfstoffproben extrahiert. Diese Nukleinsäuren wurden mit einer Suspension von E. coli-Zellen gemischt, die für die DNA-Aufnahme kompetent gemacht worden waren. Url

Nachdem diese Zellen zur Aufnahme der DNA gebracht worden waren und sich einige Zeit erholt hatten, wurden sie auf Petrischalen verteilt, die mit einer verfestigten, Kanamycin-haltigen Nährlösung gefüllt waren. Wie bereits erwähnt, tötet Kanamycin alle E. coli-Zellen ab, die kein Resistenzgen dagegen enthalten. Daher bestätigte das beobachtete Wachstum von Bakterienkolonien auf diesen Petrischalen, dass einige Zellen tatsächlich eine Resistenz gegen Kanamycin erworben hatten, indem sie die Plasmide aufnahmen und vermehrten. Dies wurde sowohl bei den Impfstoffproben von Pfizer als auch von Moderna beobachtet. Url

In diesem Zusammenhang ist anzumerken, dass nur zirkuläre Plasmidmoleküle, nicht aber linearisierte, effizient in Bakterienzellen eingebracht werden können. Der Erfolg dieses Experiments lässt daher vermuten, dass einige der Plasmidmoleküle dem Linearisierungsschritt (Schritt 4 in Abschnitt 1.2) entgangen sind und den gesamten Produktionsprozess in der zirkulären Form, die in Bakterienzellen existiert, durchlaufen haben. Da die Zahl der in diesem Experiment beobachteten Bakterienkolonien jedoch nicht hoch war, ist es wahrscheinlich, dass der größte Teil der DNA tatsächlich linearisiert wurde. Je nachdem, ob es sich um lineare oder zirkuläre DNA handelt, kann die biologische Gefährdung durch fremde DNA in unserem Körper unterschiedlich sein, so dass die wahrscheinliche Anwesenheit beider Formen in den Impfstoffen erwähnenswert ist. Die genauen Anteile von zirkulärer und linearer DNA in den Mischungen müssen noch ermittelt werden. Url

3.2.2. Die Häufigkeit von kontaminierender DNA

Das zweite wichtige Ergebnis dieser Studie ist die Quantifizierung der in den Impfstoffproben enthaltenen DNA und mRNA mittels PCR. Wie Sie vielleicht wissen, wird bei einer PCR-Reaktion ein ausgewählter Abschnitt einer Nukleinsäuresequenz durch enzymatische Synthese in mehreren aufeinanderfolgenden Reaktionszyklen vervielfältigt. Aus der Anzahl der Zyklen (oder Verdopplungen), die erforderlich sind, um eine bestimmte Schwellenkonzentration zu erreichen, lässt sich berechnen, wie viele Kopien der Zielsequenz zu Beginn vorhanden waren. Url

In diesen Experimenten wurde als Versuchsformat die Multiplex-PCR gewählt, d. h. zwei Zielsequenzen wurden in einer einzigen Reaktionsmischung amplifiziert. Eine dieser Zielsequenzen befand sich innerhalb des Spike-Protein-Gens und sollte daher sowohl auf den Plasmid-DNA-Molekülen als auch auf den von ihnen transkribierten Spike-mRNA-Molekülen vorhanden sein. Um die mRNA-Moleküle in diese Amplifikation einzubeziehen, wurde der PCR wiederum eine reverse Transkription vorgeschaltet. Url

Die andere Zielsequenz befand sich innerhalb des Kanamycin-Resistenzgens, das nur auf der Plasmid-DNA vorhanden sein sollte. Durch den Vergleich der Anzahl der Zyklen, die für jedes der beiden Ziele erforderlich sind, um den Schwellenwert zu überschreiten, wurde festgestellt, dass bis zu 35% der gesamten in den Impfstoffen enthaltenen Nukleinsäure tatsächlich DNA ist. Zum Vergleich: Die EMA hat festgelegt, dass der Anteil der DNA an den gesamten Nukleinsäuren nicht mehr als 0,033% betragen darf. Url

grafik 298
Screenshot aus dem Vortrag von Dr. Palmer

3.2.3. Bestimmung der DNA-Sequenzen der Plasmide

Die Plasmide, die ursprünglich in den Impfstoffen enthalten waren und dann in Bakterienzellen eingebracht wurden (siehe Abschnitt 3.2.1), wurden aus diesen Bakterienkulturen wieder isoliert und ihre vollständigen DNA-Sequenzen wurden bestimmt. Diese Sequenzen wurden in der ersten Studie von McKernan12 vollständig angegeben, er gab jedoch an, dass er noch an der Bestätigung und Verfeinerung der Sequenzierungsdaten arbeite. Die funktionellen Merkmale der in den Impfstoffproben von Pfizer gefundenen Plasmid-DNA sind in Abbildung 1 dargestellt. Sie werden im Zusammenhang mit der Risikobewertung erörtert. Url

Plasmid-DNA
Abbildung 1: Übersicht über die Plasmid-DNA, die in einem der bivalenten Pfizer-Impfstofffläschchen enthalten ist. Die funktionellen Merkmale sind aus der experimentell bestimmten DNA-Sequenz abgeleitet. Das für das Spike-Protein kodierende Gen (rot), dessen Transkription durch den T7-Promotor angetrieben wird, macht etwa die Hälfte der gesamten DNA-Sequenz aus. Das “NeoR/KanR”-Gen (hellgrün) kodiert ein Protein, das Bakterienzellen resistent gegen Kanamycin oder Neomycin bzw. menschliche Zellen resistent gegen das verwandte Antibiotikum G418 macht. Die gelbe Sequenz mit der Bezeichnung “ori” ist der bakterielle Replikationsursprung; sie bewirkt, dass Kopien des Plasmids in der Bakterienzelle entstehen. Die von SV40 abgeleiteten Elemente oben links können die Expression der G418-Resistenz in menschlichen Zellen induzieren und enthalten auch einen Replikationsursprung, der die Vermehrung des Plasmids in menschlichen Zellen verursachen kann. Sie fehlen in den Plasmiden von Moderna, die ansonsten den Plasmiden von Pfizer ähnlich sind. Siehe dazu den Text für weitere Einzelheiten. Die Abbildung wurde aus der zweiten Studie13 übernommen.

3.3. Der dritte Bericht von McKernan

In seinem bisher letzten Bericht untersuchte McKernan acht Fläschchen einer früheren Charge des Pfizer-Impfstoffs mit der oben beschriebenen quantitativen PCR-Methode. Der DNA-Gehalt war in diesem Fall deutlich niedriger als bei den bivalenten Impfstoffproben, überschritt aber immer noch den EMA-Grenzwert um das 18-70fache.14 Url

4. Risikobewertung

Es ist davon auszugehen, dass die in den mRNA-Impfstoffen enthaltene rekombinante DNA in die Zellen unseres Körpers eingeschleust werden kann und dass dies, wie bei der mRNA selbst, durch die Lipid-Nanopartikel begünstigt wird. Dies birgt verschiedene Arten von Gesundheitsrisiken. Url

4.1. Längere Dauer der Spike-Protein-Expression

Ein Hauptargument, das regelmäßig angeführt wird, um den Eindruck sicherer mRNA-Impfstoffe zu erwecken, ist, dass mRNA in vivo kurzlebig ist und dass die Expression des kodierten Antigens daher ebenfalls von kurzer Dauer sein wird. So heißt es beispielsweise im EMA-Bewertungsbericht über den Impfstoff von Pfizer in Bezug auf Tierversuche mit einem Modellimpfstoff, die anstelle angemessener Studien mit dem eigentlichen Corona-Impfstoff akzeptiert wurden:15 Url

“Wie bei einem mRNA-Produkt zu erwarten, war die Luziferase-Expression vorübergehend … Das Signal nahm während der ersten 72 Stunden langsam ab, und nach 6 und 9 Tagen waren die Signale weiter abgeschwächt, bis sie etwa das 18- bzw. 7-fache der Signale von Tieren erreichten, denen eine Pufferkontrolle injiziert worden war.” Url

Diese Ergebnisse scheinen mit zwei In-vitro-Studien übereinzustimmen, in denen die Dauer der Proteinexpression zwischen Boten-RNA-Spezies verglichen wurde, die in ihrer Sequenz identisch waren, aber Uridin bzw. mψU enthielten; wie bereits erwähnt, ist letzteres auch in den mRNA-Impfstoffen von Pfizer und Moderna enthalten. In beiden Studien16 17 induzierten die mψU-modifizierten RNA-Spezies eine signifikant höhere Proteinexpression, dennoch nahm diese erhöhte Expression mit einer ähnlichen Halbwertszeit ab wie die der unmodifizierten RNA. Keine der Halbwertszeiten, die sich aus den Daten der beiden Studien ableiten lassen, überschreitet 4,5 Tage. Url

Aus mehreren Studien an geimpften Personen geht jedoch hervor, dass sowohl das Spike-Protein selbst als auch die dafür kodierenden Nukleinsäuren noch Wochen und sogar Monate nach der Injektion im Blutkreislauf und in verschiedenen Organen nachgewiesen werden können.18 19 20 21 22 Diese Diskrepanz zwischen In-vitro- und In-vivo-Studien war bisher schwer zu verstehen. Die von McKernan festgestellten hohen Restmengen an Plasmid-DNA in den Impfstoffen legen nun eine plausible Erklärung nahe. Url

Damit die bakterielle Plasmid-DNA eine verlängerte Expression des Spike-Proteins unterstützen kann, müssen zwei Bedingungen erfüllt sein: Url

  1. die Plasmid-DNA muss in unseren Körperzellen verbleiben, und
  2. das Spike-Protein-Gen auf diesem Plasmid muss von unserer eigenen zellulären RNA-Polymerase II in mRNA umgeschrieben werden.

Zwar liegen uns noch keine direkten experimentellen Daten zu den Spike-Expressionsplasmiden von Pfizer und Moderna vor, doch deuten Präzedenzfälle darauf hin, dass diese beiden Anforderungen erfüllt sind. Es wurde festgestellt, dass rekombinante Plasmide, die den Gerinnungsfaktor IX exprimieren, in den Leberzellen von Versuchstieren bis zu 1,5 Jahre lang in stabilen Konzentrationen persistieren,23 24 was der gesamten Dauer des Versuchs entspricht. Man könnte einwenden, dass die in diesen Studien verwendeten Plasmide zirkulär waren, während der größte Teil der in den mRNA-Impfstoffen enthaltenen Plasmid-DNA wahrscheinlich in linearer Form vorliegt (siehe Abschnitt 1.2). Dazu ist anzumerken, dass erstens wahrscheinlich ein Teil der zirkulären Plasmid-DNA verbleibt (siehe Abschnitt 3.2.1) und zweitens rekombinante virale DNA in Tieren nachweislich ebenso lange in linearer Form erhalten bleibt,25 was darauf schließen lässt, dass dies auch bei Plasmid-DNA der Fall sein kann. Url

In den zitierten Studien26 27 wurde das Gen, das für das interessierende Protein (Faktor IX) kodiert, von einem Säugetierpromotor kontrolliert, und das Faktor-IX-Protein wurde tatsächlich durchgehend in stabilen Mengen exprimiert. Im Gegensatz dazu steht das Spike-Protein-Gen in den Expressionsplasmiden von Pfizer und Moderna unter der Kontrolle eines T7-Bakteriophagen-Promotors. Wir können nicht von vornherein davon ausgehen, dass dieser Promotor in Abwesenheit seiner kognitiven T7-RNA-Polymerase funktionieren wird. Es wurde jedoch experimentell bestätigt, dass der T7-Promotor auch die zelluläre RNA-Polymerase II bindet und die Proteinexpression in Säugetierzellen bewirkt.28 Url

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die beobachtete lang anhaltende Expression des Spike-Proteins durch die in den mRNA-Vakzinen enthaltene Plasmid-DNA verursacht werden kann. Die in Biopsien und Autopsien nachgewiesene lang anhaltende Persistenz von Spike-Protein-mRNA und ihre Expression nach der Impfung wurde eindeutig mit schwerwiegenden Schäden in Verbindung gebracht,29 30 die höchstwahrscheinlich durch Immunangriffe auf die Zellen, die dieses fremde Antigen exprimieren, vermittelt werden. Das Fehlen entsprechender experimenteller Studien in der Phase der präklinischen Versuche in Verbindung mit dem Ausmaß dieser Kontamination stellt ein völlig inakzeptables Sicherheitsrisiko dar. Url

4.2. Risiken im Zusammenhang mit SV40-abgeleiteten regulatorischen DNA-Sequenzen

Ein Merkmal, das McKernan auf den Expressionsplasmiden von Pfizer, nicht aber auf denen von Moderna identifiziert hat,31 ist ein vom SV40-Virus abgeleiteter Promotor, der zur Polyoma-Familie gehört. Dieser Promotor ist dem Kanamycin-Resistenzgen vorgeschaltet; und da er in Säugetierzellen aktiv ist, wird das von diesem Resistenzgen kodierte Protein in jeder Zelle, die diese DNA enthält, exprimiert. Wie das Spike-Protein ist auch dieses Protein ein fremdes Antigen und kann daher ebenfalls einen Immunangriff auf die Zellen auslösen, die es exprimieren. Url

Der SV40-Promotor enthält auch einen internen Replikationsursprung, der dazu führen kann, dass Kopien des Plasmids in Säugetierzellen gebildet werden.32 Dazu muss das virale große T-Antigen vorhanden sein, ein Protein, das diesen Ursprung direkt erkennt und dann die Replikation des DNA-Moleküls einleitet. Dieses Protein wird weder vom Plasmid kodiert, noch ist es normalerweise in unseren Körperzellen vorhanden, es könnte aber entweder vom SV40-Virus selbst oder von einem verwandten Polyoma-Virus geliefert werden. Eine Minderheit der menschlichen Bevölkerung ist latent mit SV40 infiziert, und eine solche latente Infektion wird mit einigen bösartigen und nicht bösartigen Krankheiten in Verbindung gebracht.33 Sollte eine Kopie des Pfizer-Plasmids in eine SV40 enthaltende Zelle aufgenommen werden, könnten in der Tat zusätzliche Kopien des Plasmids gebildet werden. Url

Zwei verwandte Polyoma-Viren, die in der menschlichen Bevölkerung viel weiter verbreitet sind, sind das BK- und das JC-Virus.34 35 Das große T-Antigen des JC-Virus ist in Verbindung mit dem SV40-Ursprung offenbar weniger wirksam als das SV40-eigene Protein,36 aber die Replikation des Pfizer-Plasmids in Zellen, die latent mit JC- oder BK-Viren infiziert sind, kann dennoch nicht ausgeschlossen werden. Zusätzliche Kopien des auf diese Weise erzeugten Plasmids würden alle anderen in diesem Abschnitt diskutierten Risiken verstärken, mit der möglichen Ausnahme einer unspezifischen Entzündung (siehe Abschnitt 4.4). Url

4.3. Genomische Insertion der Plasmid-DNA

Bei den bisher diskutierten Szenarien handelt es sich um eine unabhängige, episomale Persistenz der Plasmid-DNA, die in der Nähe der Chromosomen (im Zellkern) vorhanden ist, jedoch kein integraler Bestandteil eines der Chromosomen geworden ist. Solche unabhängigen, sich nicht replizierenden Plasmidmoleküle gehen bei der Zellteilung tendenziell verloren.37 Wie wir jedoch noch sehen werden, kann ein Plasmidmolekül in einigen Fällen tatsächlich in eines der Chromosomen seiner Wirtszelle integriert werden, und es wird dann an alle Nachkommen dieser Zelle vererbt. Url

Die chromosomale Integration ist eine Form der “Genotoxizität”, d. h. der Toxizität, die genetische Schäden verursacht. Hinsichtlich der Möglichkeit solcher Wirkungen stellt der EMA-Bewertungsbericht über den mRNA-Impfstoff von Pfizer lapidar fest:38 Url

“Es wurden keine Studien zur Genotoxizität vorgelegt. Dies ist akzeptabel, da es sich bei den Bestandteilen der Impfstoffzusammensetzung um Lipide und RNA handelt, bei denen kein genotoxisches Potential zu erwarten ist.” Url

Offenbar gingen die Experten der EMA davon aus, dass RNA im Allgemeinen die Integrität des Wirtszellgenoms nicht beeinträchtigt. Diese Ansicht ist falsch und der erste Beweis dafür hat kürzlich sein fünfzigjähriges Jubiläum gefeiert.39 Der Nachweis großer Mengen von Plasmid-DNA in den Impfstoffen beider Hersteller macht diese Behauptung nun jedoch überflüssig. Sicherlich ist auch den Wissenschaftlern der EMA bewusst, dass diese DNA in das Genom menschlicher Wirtszellen integriert werden kann. Für eine solche Integration sind keine spezifischen Sequenzmerkmale erforderlich, weshalb sie gleichermaßen bei der DNA von Säugetierviren, Bakteriophagen und Plasmiden beobachtet wurde.40 Es ist erwähnenswert, dass solche Einfügungen an beliebigen Stellen des Genoms erfolgen können, wobei jedoch Gene, die von der Zelle aktiv exprimiert werden, häufiger betroffen sind.41 Url

Die stabile chromosomale Integration eines bakteriellen Plasmids in die chromosomale DNA von Säugetierzellen wurde bereits 1982 nachgewiesen.42 Das betreffende Plasmid weist mehrere Gemeinsamkeiten mit den Plasmiden auf, die bei der Herstellung der mRNA-Impfstoffe von Moderna und Pfizer verwendet werden. Das Einschleusen von fremden oder veränderten Genen in Säugetierzellen mit Hilfe dieser und ähnlicher Techniken ist in der experimentellen Forschung und in der Biotechnologie inzwischen gang und gäbe. Die Methode wird als Transfektion bezeichnet, die auf diese Weise veränderten Organismen werden als transgene Organismen bezeichnet. Wir stellen fest, dass eine stabile Integration sowohl mit linearer als auch mit ringförmiger Plasmid-DNA erfolgen kann.43 Url

In diesem Zusammenhang sollten wir auch die zuvor von Aldén et al. veröffentlichte Studie berücksichtigen,44 die DNA-Kopien des Spike-Protein-Gens in einer menschlichen Leberzelllinie nachwiesen, nachdem diese Zellen dem mRNA-Impfstoff von Pfizer ausgesetzt worden waren. Ausgehend von der Annahme, dass der Impfstoff im Wesentlichen reine mRNA, aber keine DNA enthielt, werteten sie diese Beobachtung als Beweis dafür, dass die synthetische mRNA in diesen Zellen eine reverse Transkription erfahren hatte. Ihre Interpretation ist plausibel, denn eine solche reverse Transkription ist prinzipiell bekannt und wurde bereits in Zellen von Patienten, die mit dem SARS-CoV-2-Virus infiziert waren, beobachtet.45 In Anbetracht der Entdeckung von McKernan, daß Impfstoffampullen von Pfizer erhebliche Mengen an DNA enthalten können, scheint es jedoch ebenso möglich, daß die Beobachtungen von Aldén et al. lediglich auf die zelluläre Aufnahme dieser DNA hinweisen. So oder so deuten ihre Ergebnisse jedoch auf das Vorhandensein von Spike-kodierender DNA in diesen Zellen hin, was auf ein Risiko der genomischen Insertion hindeutet. Url

4.3.1. Genomische Insertion in der Gentherapie mit retroviralen Vektoren

Bei der eigentlichen Gentherapie ist die chromosomale Integration häufig erwünscht, da sie den betreffenden Gendefekt dauerhaft korrigiert. Zu diesem Zweck wurden spezielle DNA-Vektoren entwickelt, die eine stark erhöhte Neigung zu einer solchen Integration aufweisen. Diese Vektoren sind von Retroviren abgeleitet, deren gesamte Überlebensstrategie auf der genomischen Integration beruht. Es hat sich jedoch herausgestellt, dass die Integration, wenn sie an der falschen Stelle im Genom erfolgt, häufig bösartige Erkrankungen, insbesondere Leukämie, auslöst.46 Dies ist in der Tat so häufig der Fall, daß es die breite Anwendung der Gentherapie verhindert hat, selbst bei Krankheiten, bei denen alle anderen therapeutischen Möglichkeiten ebenfalls mit sehr großen Risiken behaftet sind. Ein gutes Beispiel dafür ist der Adenosin-Deaminase-Mangel, eine Stoffwechselkrankheit, die die Lymphozyten zerstört und damit eine schwere kombinierte Immunschwäche (SCID) verursacht, die ohne Behandlung im Säuglingsalter immer tödlich verläuft. Diese Krankheit ist prinzipiell ein sehr geeignetes Ziel für die Gentherapie, dennoch bleibt eine Knochenmarktransplantation von einem passenden und verwandten Spender die bevorzugte therapeutische Option aufgrund des großen Risikos von Gentherapie-induzierten Malignitäten.47 Url

4.3.2. Wie verursacht die genomische Insertion bösartige Erkrankungen?

Unser Genom enthält eine Vielzahl von Genen, die Krebs auslösen können, wenn ihr Expressionsniveau – die Rate, mit der mRNA und Proteinmoleküle aus ihnen synthetisiert werden – entweder zu niedrig oder zu hoch ist. Ein fremdes DNA-Molekül kann sich möglicherweise direkt in ein solches Gen einfügen und es ganz ausschalten, oder es kann sich daneben einfügen, und ein starker Promotor auf dieser fremden DNA kann eine übermäßige Expression des fraglichen Gens verursachen. Darüber hinaus wurde beobachtet, dass Insertionsereignisse auch genomweite Veränderungen der DNA-Methylierung bewirken können, die sich auf die Expressionswerte vieler Gene auswirken; einige dieser Veränderungen können zur Auslösung von Malignität beitragen. Wichtig ist, dass dieser Effekt nicht nur bei viraler DNA, sondern auch bei bakteriellen Plasmiden beobachtet wurde.48 Url

Wenn Zellen aus einem gesunden menschlichen oder tierischen Organ isoliert und in einer Zellkultur gezüchtet werden, teilen sie sich für eine begrenzte Anzahl von Generationen und sterben dann ab. Im Gegensatz dazu können Zellen aus bösartigen Tumoren und Leukämien unbegrenzt vermehrt werden. Eine ähnliche Veränderung kann auch bei kultivierten Zellen eintreten, die dadurch unsterblich werden und typischerweise auch einige Merkmale verlieren, die für ihr Ursprungsgewebe charakteristisch sind. Diese Umwandlung kann z. B. durch Infektion der Zellen mit dem bereits erwähnten SV40-Virus ausgelöst werden. Ebenso können die Zellen durch Transfektion mit einem von SV40 abgeleiteten Plasmid transformiert werden, das die entscheidenden Teile des viralen Genoms, einschließlich des Gens, das für das große T-Antigen kodiert, beibehält. Fehlt hingegen das große T-Antigen auf dem Plasmid, kommt es in der Regel nicht zur Transformation.49 Es wurden jedoch einige Ausnahmen berichtet.50 51 Diese Fälle müssen durch die Störung oder Dysregulation von zellulären Genen entstanden sein, die an der Kontrolle der Proliferation beteiligt sind. Url

4.3.3. Genomische Integration in Keimbahnzellen

Eizellen können in bestimmten Reifestadien in vivo transfiziert werden,52 ebenso wie spermienproduzierende Zellen in den Hoden.53 Im letzteren Fall erwiesen sich die Nachkommen der so behandelten Tiere als transgene Tiere. Es ist daher nicht auszuschließen, dass Personen, die mit DNA-haltigen mRNA-Impfstoffen geimpft werden, später transgene Kinder zur Welt bringen. Der DNA-Eintrag in Keimbahnzellen könnte auch die frühe intrauterine Entwicklung stören und dadurch Fehlgeburten oder Missbildungen hervorrufen. Url

4.3.4. Wie ist das Risiko einer genomischen Insertion zu bewerten?

Es ist sicherlich richtig, dass bakterielle Plasmide eine geringere Neigung haben, sich in unsere chromosomale DNA einzufügen, als Gentherapievektoren, die speziell für eine effiziente Integration entwickelt wurden. Aber wie groß ist das Risiko im Falle der in den mRNA-Impfstoffen enthaltenen Plasmide genau? Die einfache Antwort lautet: Niemand weiß es. Das liegt nicht daran, dass man es prinzipiell nicht wissen kann, sondern daran, dass die entsprechenden experimentellen Studien an Tieren und später am Menschen nicht durchgeführt wurden; und wenn doch, wurden die Ergebnisse der Öffentlichkeit und offenbar auch den Aufsichtsbehörden vorenthalten. Url

Wie würden solche Risiken in einem ordnungsgemäß durchgeführten Zulassungsverfahren bewertet werden? In den aktuellen FDA-Leitlinien für die Prüfung und Zulassung von Gentherapien54 wird empfohlen, die Patienten in der Phase der klinischen Prüfung 15 Jahre lang nach der Verabreichung zu überwachen, wobei in den ersten fünf Jahren jährliche Untersuchungen durchgeführt werden sollten. Dies gilt für Vektoren, mit denen eine chromosomale Insertion beabsichtigt ist. In dem Leitfaden wird eine falsche Dichotomie zwischen Insertionsvektoren und Nicht-Insertionsvektoren konstruiert, wobei die Trennlinie zwischen beiden unscharf bleibt. Einerseits legt der Leitfaden nahe, dass Url

“GT [Gentherapie]-Produkte, die auf Vektoren wie Plasmiden basieren … nicht zur Integration oder Reaktivierung nach einer Latenzzeit neigen, weisen im Allgemeinen ein geringeres Risiko für verzögerte unerwünschte Ereignisse auf” Url

andererseits heißt es aber auch, dass Url

Änderungen bei den Methoden zur Einführung von Plasmid-DNA-Vektoren in Zellen … zu einer höheren Integrationshäufigkeit führen (Ref. 27). Url

Bei der im letztgenannten Zitat zitierten Referenz handelt es sich um eine Studie von Wang et al.,55 die eindeutig eine DNA-Insertion von Plasmid-DNA in vivo nach intramuskulärer Injektion mit anschließender Elektroporation feststellten. Die Elektroporation erhöhte zwar die zelluläre Aufnahme der injizierten DNA im Vergleich zur Injektion von “nackter” DNA allein, war aber in dieser Hinsicht wahrscheinlich viel weniger wirksam als die in den mRNA-Impfstoffen enthaltenen Lipid-Nanopartikel. Dementsprechend müssen wir mit einer gewissen chromosomalen Integration der kontaminierenden Plasmid-DNA in vivo rechnen. Url

4.4. Entzündungsfördernde Wirkung von bakterieller DNA

Das angeborene Immunsystem des Menschen reagiert mit Entzündungen auf verschiedene bakterielle Makromoleküle, darunter auch DNA. Es muss davon ausgegangen werden, dass die in den Impfstoffen enthaltenen großen Mengen an DNA zu Entzündungen in der Nähe der Injektionsstelle und möglicherweise auch an anderen Stellen im Körper beitragen. Url

grafik 299
Screenshot aus dem Vortrag von Dr. Palmer

5. Schlussfolgerung

Die Präsenz von kontaminierender Plasmid-DNA in den mRNA-Impfstoffen von Pfizer und Moderna birgt schwerwiegende Gesundheitsrisiken, die zu den bereits bekannten und verstandenen Risiken hinzukommen. Zu diesen Risiken gehören vor allem die verlängerte Expression des Spike-Proteins, die zu einer entsprechend verlängerten und zerstörerischeren autoimmunähnlichen Entzündung führen kann, sowie die Induktion bösartiger Erkrankungen nach chromosomaler Integration der Plasmid-DNA. Darüber hinaus beweist das schiere Ausmaß der Kontamination eindeutig, dass die Hersteller die vorgesehenen Produktionsverfahren nicht beherrschen oder nicht ordnungsgemäß umgesetzt haben. Jeder dieser Punkte allein wäre Grund genug, die sofortige Rücknahme dieser Impfstoffe zu fordern. Url

Anm. d. Ü.: Siehe auch Dr. Palmer im Corona-Ausschuss vom 7. April 2023: Url

Hier klicken, um den Inhalt von www.bitchute.com anzuzeigen Url

Url

Danksagungen

Wir danken Kevin McKernan und Ulrike Kämmerer für Korrekturen und Erörterungen. Url

Quellen[+]
Url

Autoren: Dr. Michael Palmer & Dr. Jonathan Gilthorpe Url

Am 05.04.23 erschienen auf: https://doctors4covidethics.org/covid-19-mrna-vaccines-contain-excessive-quantities-of-bacterial-dna-evidence-and-implications/ Url

Übersetzung: Causalis Url

0 0 votes
Bewertung
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen