Geländetheorie: Die Neubewertung des Keims

Warum gilt es unter Epidemiologen, Virologen und in der Öffentlichkeit als “anerkannte Wissenschaft”, dass bestimmte Krankheiten wie Grippe und COVID-19 durch menschlichen Kontakt übertragen werden, obwohl in Wirklichkeit nie nachgewiesen wurde, dass sich Krankheiten auf diese Weise verbreiten? Seit mehr als einem Jahrhundert hat die Keimtheorie die Dominanz und Autorität einer religiösen Orthodoxie, doch eine weitaus plausiblere Erklärung dafür, wie und warum wir mit bestimmten Krankheiten “infiziert” werden, ist die Geländetheorie, die veranschaulicht, dass eine Vielzahl von Umwelt- und genetischen Komponenten zusammenwirken, um das Auftreten von Krankheiten in einer Bevölkerung oder einem Individuum zu bestimmen. Im folgenden Aufsatz stützen sich Torsten Engelbrecht, Dr. med. Claus Köhnlein und Dr. med. Samantha Bailey auf das in ihrem außergewöhnlichen Buch “Virus-Wahn” gesammelte Material, um die Erklärungskraft der Geländetheorie aufzuzeigen. Url

Seit etwa 120 Jahren sind die Menschen sehr empfänglich für die Vorstellung, dass bestimmte Mikroben wie Raubtiere agieren, die sich an unsere Gesellschaft heranpirschen und die schwersten Krankheiten wie COVID-19, AIDS, Hepatitis C, Vogelgrippe usw. verursachen. Aber eine solche Vorstellung ist sehr einfach, zu einfach. Wie die Psychologie und die Sozialwissenschaft herausgefunden haben, neigt der Mensch leider zu einfachen Lösungen, insbesondere in einer Welt, die immer komplizierter zu werden scheint. Doch medizinische und biologische Realitäten sind ebenso wie soziale nicht so einfach. Die Faustregel des renommierten Immunologie- und Biologieprofessors Edward Golub lautet: “Wenn die Lösung für ein komplexes Problem auf einen Autoaufkleber passt, ist sie falsch! Ich habe versucht, mein Buch ‘The Limits of Medicine: How Science Shapes Our Hope for the Cure’ (Die Grenzen der Medizin: Wie die Wissenschaft unsere Hoffnung auf Heilung formt) zu verdichten, damit es auf einen Autoaufkleber passt, was mir nicht gelang.”1 Url

Indem wir uns auf Mikroben konzentrieren und sie als primäre und einzige Auslöser von Krankheiten darstellen, übersehen wir, wie verschiedene krankheitsverursachende Faktoren miteinander verknüpft sind, z. B. Umweltgifte, die Nebenwirkungen von Medikamenten, psychologische Probleme wie Depressionen und Angstzustände und falsche Ernährung. Wenn man zum Beispiel über einen längeren Zeitraum viel zu wenig frisches Obst und Gemüse isst und stattdessen viel zu viel Fast Food, Süßigkeiten, Kaffee, Softdrinks oder Alkohol (und damit alle möglichen Gifte wie Pestizide oder Konservierungsstoffe) zu sich nimmt, vielleicht auch viel raucht oder sogar Drogen wie Kokain oder Heroin nimmt, wird die Gesundheit irgendwann ruiniert sein. Drogensüchtige und unterernährte Junkies sind nicht die einzigen Mitglieder unserer Gesellschaft, die uns dies deutlich vor Augen führen. Url

Seit Milliarden von Jahren funktioniert die Natur als Ganzes mit unübertroffener Präzision. Mikroben sind ebenso wie der Mensch ein Teil dieses kosmologischen und ökologischen Systems. Wenn die Menschheit in Harmonie mit der Technik und der Natur leben will, müssen wir uns dafür einsetzen, die unterstützenden evolutionären Prinzipien immer besser zu verstehen und sie in unserem eigenen Leben richtig anzuwenden. Wenn wir das nicht tun, schaffen wir scheinbar unlösbare Umwelt- und Gesundheitsprobleme. Url

“[D]er Arzt sollte nie vergessen, den kranken Menschen als Ganzes aufzufassen.” Url

Dr. Rudolf Virchow

Diese Gedanken hatte Rudolf Virchow (1821-1902), ein bekannter Arzt aus Berlin, als er 1875 forderte, dass “der Arzt nie vergessen darf, den kranken Menschen als Ganzes aufzufassen.”2 Der Arzt wird den Patienten also kaum verstehen, wenn er ihn nicht im Kontext einer größeren Umgebung sieht. Ohne das Auftreten von Bakterien wäre menschliches Leben nicht denkbar, denn Bakterien standen ganz am Anfang der Entwicklung zum menschlichen Leben. Url

Bakterien könnten sehr wohl ohne den Menschen existieren; der Mensch könnte jedoch nicht ohne Bakterien leben! Es ist daher unvernünftig zu folgern, dass diese Kleinstlebewesen, deren Lebenszweck und Aufgabe in der gesamten biologischen Geschichte darin bestand, Leben aufzubauen, in Wirklichkeit die größten und einzigen Ursachen für Krankheit und Tod sind. Dennoch beherrscht das vorherrschende allopathisch-medizinische Dogma von der einen Krankheit, der einen Ursache, der einen Wunderpille unser Denken seit dem späten 19. Jahrhundert, als Louis Pasteur und Robert Koch zu Helden wurden. Url

Louis Pasteur (1822-1895) gilt als der “Vater der Keimtheorie”. Er ging davon aus, dass der gesunde menschliche Körper steril ist und nur dann krank wird, wenn er von winzigen Bakterien befallen wird, die zu seiner Zeit für jedes Mikroskop zu klein waren, um sie sehen zu können. Robert Koch (1843-1910), einer der Begründer der modernen Bakteriologie, baute auf Pasteurs Keimtheorie auf und entwickelte seine Kochschen Postulate, die lange Zeit als Goldstandard für den Zusammenhang zwischen bestimmten Mikroorganismen und bestimmten Krankheiten galten.

Davor hatten wir eine ganz andere Mentalität, und auch heute noch sind überall Spuren dieses anderen Bewusstseins zu finden. “Seit der Zeit der alten Griechen haben sich die Menschen nicht mit einer Krankheit ‘angesteckt’, sondern sind in sie hineingeschlittert. Wenn man sich anstecken wollte, musste es etwas geben, womit man sich anstecken konnte, und bis sich die Keimtheorie der Krankheit durchsetzte, gab es nichts, womit man sich anstecken konnte”, schreibt Edward Golub in seinem Werk. Hippokrates, der um 400 v. Chr. gelebt haben soll, und Galen (einer der bedeutendsten Ärzte seiner Zeit, geboren 130 n. Chr.) vertraten die Ansicht, dass der Einzelne durch angemessenes Verhalten und die Wahl seines Lebensstils größtenteils selbst für die Erhaltung seiner Gesundheit verantwortlich ist. “Die meisten Krankheiten, so die Philosophie der Griechen, entstehen, wenn die Menschen den Pfad des gesunden Lebensstiles verlassen”, so Golub. “Und wenn es zu Krankheiten kommt, so könnten diese in der Regel durch diätetische Veränderungen behoben werden – ein Konzept von Gesundheit und Krankheit, das in Europa auch 1500 Jahre nach Hippokrates und 950 Jahre nach Galen – also bis weit ins 19. Jahrhundert hinein – unverändert vorherrschte.”3 Der Deutsche Max von Pettenkofer (1818-1901), einst zum Rektor der Universität München ernannt, spottete: Url

“Bakteriologen sind Leute, die nicht weiter schauen als bis zu ihren Dampfkesseln, Brutschränken und Mikroskopen.”4 Url

Bereits wenige Stunden nach der Geburt ist die gesamte Schleimhaut eines Neugeborenen von Bakterien besiedelt, die wichtige Schutzfunktionen erfüllen. Ohne diese Kolonien von Milliarden von Keimen könnte der Säugling, genau wie der Erwachsene, nicht überleben. Dabei ist nur ein kleiner Teil der Bakterien unseres Körpers erforscht.5 “Die Mehrheit der Zellen im Körper des Menschen ist alles andere als menschlich: Fremde Bakterien haben längst die Oberhand gewonnen”, wie ein Forscherteam vom Londoner Imperial College unter der Leitung von Jeremy Nicholson 2004 in der Fachzeitschrift Nature Biotechnology berichtet.6 Allein im menschlichen Verdauungstrakt sind die Forscher auf “rund 100 Billionen Mikroorganismen gestoßen, die es zusammen auf ein Gewicht von bis zu einem Kilo bringen. Das heißt, dass die mehr als 1000 bekannten Arten von symbiotisch zusammenlebenden Mikroben wahrscheinlich mehr als 100 Mal so viele Gene besitzen wie im Wirt selber existieren”, so Nicholson. Da fragt man sich, wie viel vom menschlichen Körper “menschlich” und wie viel “fremd” ist. Url

Nicholson nennt uns “menschliche Superorganismen” – denn unsere eigenen Ökosysteme werden von Mikroorganismen beherrscht. “Es ist weithin anerkannt”, schreibt der Professor für Biochemie, “dass die meisten großen Krankheitsgruppen signifikante umweltbedingte und genetische Faktoren aufweisen und dass das Auftreten von Krankheiten in einer Population oder einem Individuum das komplexe Produkt der bedingten Wahrscheinlichkeiten bestimmter genetischer Faktoren ist, die mit einer Vielzahl von Umweltauslösern interagieren”.7 Vor allem die Ernährung hat einen bedeutenden Einfluss auf viele Krankheiten, da sie die komplexe Kommunikation zwischen den 100 Billionen Mikroorganismen im Darm reguliert! Url

Siehe auch
COVID-19: Moderna bekommt sein Wunder

“Allein die Produktion eines Großteils unserer Nahrung, die auf unseren Esstellern landet, hängt von bakterieller Aktivität ab.” Url

Dr. René Dubos

Wie leicht dieses bakterielle Gleichgewicht entscheidend beeinflusst werden kann, zeigt sich bei Säuglingen: Werden sie mit Muttermilch gestillt, enthält ihre Darmflora fast ausschließlich ein bestimmtes Bakterium (Lactobacillus bifidus), das sich stark von dem unterscheidet, das bei einer Ernährung mit Kuhmilch vorherrscht. “Das Bakterium Lactobacillus bifidus verleiht dem gestillten Kind eine viel stärkere Resistenz gegen Darminfektionen”, schreibt der Mikrobiologe René Dubos. Dies ist nur eines von unzähligen Beispielen für die positive Wechselwirkung zwischen Bakterien und Menschen. “Doch leider hat sich das Wissen, dass Mikroorganismen auch dem Menschen viel Gutes tun können, nie sonderlich durchgesetzt.” Wie Dubos anmerkt: Url

“Der Mensch hat es sich zur Regel gemacht, sich mehr um die Gefahren, die sein Leben bedrohen, zu sorgen, als sich für die biologischen Kräfte zu interessieren, von denen die Menschheit in ihrer Existenz so entscheidend abhängt. Die Geschichte des Krieges hat auf die Menschen immer mehr Faszination ausgeübt als Beschreibungen der friedlichen Koexistenz. Und so kommt es, dass noch niemand eine Erfolgsstory daraus gemacht hat aus der nützlichen Rolle, die die Bakterien im Darm und Magen spielen. Allein die Produktion eines Großteils unserer Nahrung, die auf unseren Esstellern landet, hängt von bakterieller Aktivität ab.”8 Url

Der Begriff Mysophobie (Angst vor Keimen) wurde erstmals 1879 von William A. Hammond geprägt, der damit einen Fall von Zwangsneurose bei einer Person beschrieb, die sich wiederholt die Hände wusch. Die irrationale Angst vor Keimen wurde von Big Pharma aggressiv ausgenutzt, um die Kassen der Industrie unaufhörlich klingeln zu lassen. Bild: Merlijn Hoek

In diesem Zusammenhang sollte nicht vergessen werden, dass sich um die Angst vor Mikroben eine gigantische Industrie gebildet hat, die mit dem Verkauf von Medikamenten und Impfstoffen Milliardengewinne erzielt, während niemand auch nur annähernd so viel Geld damit verdient, den Menschen zu raten, sich gesünder zu ernähren, sich mehr zu bewegen, mehr frische und saubere Luft zu atmen oder mehr für das eigene seelische Wohlbefinden zu tun. Man könnte fragen: Aber haben Antibiotika nicht vielen Menschen geholfen oder das Leben gerettet? Zweifellos. Aber man muss bedenken, dass erst am 12. Februar 1941 der erste Patient mit einem Antibiotikum, nämlich Penicillin, behandelt wurde. Antibiotika haben also nichts mit dem Anstieg der Lebenserwartung zu tun, der Mitte des 19. Jahrhunderts (in den Industrieländern), also fast ein Jahrhundert vor der Entwicklung von Antibiotika, einsetzte; und durch die Verabreichung von Antibiotika, was direkt aus dem Griechischen übersetzt “gegen das Leben” bedeutet, werden viele Substanzen – darunter unzählige lebenswichtige Bakterien – zerstört. Darüber hinaus werden heutzutage Millionen von Antibiotika unnötigerweise verabreicht, und tatsächlich werden Antibiotika für fast ein Fünftel der mehr als 100.000 jährlichen Todesfälle verantwortlich gemacht, die allein in den Vereinigten Staaten auf Nebenwirkungen von Medikamenten zurückgeführt werden. Url

In der Tat sieht die Bilanz für Impfungen jeglicher Art schlecht aus, denn es gibt keine solide, placebokontrollierte Studie, die belegt, dass eine Impfung – in der Regel ein Eingriff in einen gesunden Körper – besser ist als nicht zu impfen. Inzwischen gibt es placebokontrollierte Studien, die zeigen, dass Impfen schlechter ist als Nichtimpfen – sowie Dutzende von Studien, die zeigen, dass Ungeimpfte besser dastehen als Geimpfte.9 Url

Darüber hinaus “ist bekannt, dass die Zahl der Todesfälle durch häufige Infektionskrankheiten vor der Einführung der meisten Impfstoffe aufgrund verbesserter Umweltbedingungen dramatisch zurückgegangen ist – auch bei Krankheiten, für die es keine Impfstoffe gab”, wie Anthony R. Mawson, Professor für Epidemiologie und Biostatistik, 2018 betonte.10 Ein Beispiel dafür sind die Masern. Die Masernimpfung wurde in Westdeutschland Mitte der 1970er Jahre eingeführt (siehe die Spritze in der Grafik unten), also zu einer Zeit, als die “Masernangst” im Wesentlichen vorüber war. Url

Die Masernimpfung wurde in Westdeutschland Mitte der 1970er Jahre eingeführt (in der Grafik mit der Spritze markiert), also zu einer Zeit, als die “Masernangst” im Wesentlichen überwunden war. Der Pfeil (Anfang der 1990er Jahre) zeigt die kombinierten Daten aus dem wiedervereinigten Deutschland. Quelle: Buchwald, Gerhard, Impfen: Das Geschäft mit der Angst, Knaur, 1997, S. 133.

Fragt man Bakteriologen, was zuerst kommt: der Boden oder die Bakterie, so ist die Antwort immer, dass es die Umwelt (der Boden) ist, die die Mikroben gedeihen lässt. Die Keime erzeugen also nicht direkt die Krankheit. Vielmehr ist es offenbar so, dass die körperlich erzeugte Krise die Bakterie zum Wachsen bringt, indem die entsprechenden Bedingungen geschaffen werden, in denen eigentlich harmlose Bakterien zu giftigen und zum Beispiel Eiter erzeugenden Mikroorganismen mutieren. Dies würde auch erklären, was das herrschende medizinische Denkmodell nicht erfassen kann: warum so viele verschiedene Mikroorganismen stets vorhanden sind (darunter so “brandgefährliche” wie der Tuberkelbazillus, Streptokokken oder Staphylokokken), ohne dass sie einen erkennbaren Schaden anrichten. Sie werden nur dann schädlich, wenn sie genug von der richtigen Nahrung haben. Je nach Art des Bakteriums kann diese Nahrung aus Giften, Stoffwechselendprodukten, nicht richtig verdauter Nahrung und vielem mehr bestehen. Url

All dessen wurde letztlich auch Pasteur gewahr, der Bernards Spruch – “die Mikrobe ist nichts, der Nährboden ist alles” – auf dem Sterbebett aussprach. Doch Paul Ehrlich (1854-1915), der als Vater der Chemotherapie gilt, hing der Interpretation an, die Robert Koch predigte, dass nämlich Mikroben die eigentlichen Ursachen von Krankheit seien. Deswegen träumte Ehrlich, der von seinen Gegenspielern “Dr. Fantasy” genannt wurde, davon, auf die Bakterien “chemisch zu zielen” und trug entscheidend dazu bei, dass sich die Doktrin der spezifischen Krankheitsbekämpfung – der “magic bullets” – durchsetzte, mit der gesagt wird, dass es möglich sei, ganz bestimmte Leiden mit ganz bestimmten chemisch-pharmazeutischen Präparaten erfolgreich zu bekämpfen. Eine Doktrin, die für die aufstrebende Pharmaindustrie mit ihrer Wunderpillen-Produktion zu einem wahren Goldrausch wurde. “Doch die Heilsversprechen, die man mit den magic bullets
gab, wurden nie erfüllt”, so Allan Brandt, Medizin-Historiker von der Harvard Medical School.11 Url

Viren sind nur 20 bis 450 Nanometer (Milliardstel Meter) groß … so winzig, dass man sie nur unter einem Elektronenmikroskop sehen kann. Url

Dieses verzerrte Verständnis von Bakterien und Pilzen und ihren Funktionen bei abnormen Prozessen prägte die Einstellung zu Viren. Ende des 19. Jahrhunderts, als die Mikrobentheorie zur maßgeblichen medizinischen Lehre wurde, konnte niemand Viren tatsächlich nachweisen, die nur 20-450 Nanometer (Milliardstel Meter) groß und damit sehr viel kleiner als Bakterien oder Pilze sind – so klein, dass man sie nur unter dem Elektronenmikroskop sehen kann. Und das erste Elektronenmikroskop wurde erst 1931 gebaut. Bakterien und Pilze kann man dagegen mit einem einfachen Lichtmikroskop beobachten. Url

Siehe auch
Liebe Freunde, leider muss ich einen Völkermord melden

Bereits im 19. Jahrhundert verwendeten die “Pasteurianer” den Ausdruck “Virus”, der jedoch auf den lateinischen Begriff “Virus” (der einfach nur Gift bedeutet) zurückgeht, um organische Strukturen zu beschreiben, die nicht als Bakterien eingestuft werden konnten. Er passte perfekt in das Feindbild: Wenn keine Bakterien gefunden werden können, muss eine andere Ursache für die Krankheit verantwortlich sein. Der Leser mag sich fragen, wie man immer wieder behaupten kann, dass dieses oder jenes Virus existiert und durch Ansteckung Krankheiten auslösen kann. Ein wichtiger Aspekt in diesem Zusammenhang ist, dass die Mainstream-Virenwissenschaft schon vor einiger Zeit den Weg der direkten Naturbeobachtung verlassen hat und stattdessen auf den so genannten indirekten “Beweis” mit Verfahren wie Antikörper- und PCR-Tests setzt, obwohl diese Methoden zu Ergebnissen führen, die wenig bis gar keine Aussagekraft haben. Url

Laut Dr. Samantha Bailey in ihrem kürzlich erschienenen Podcast “Die Wahrheit über PCR-Tests” ist der PCR-Test kein legitimes klinisches Diagnoseinstrument und daher nicht in der Lage festzustellen, ob Sie tatsächlich mit einem Virus infiziert sind. Der Erfinder des Tests, Dr. Kary Mullis, hat sogar davor gewarnt, dass der PCR-Test “Ihnen nicht sagt, dass Sie krank sind. Diese Tests können freie, infektiöse Viren überhaupt nicht nachweisen”.

Ein Virus mit unbestimmten Eigenschaften lässt sich durch PCR ebenso wenig nachweisen wie durch einen kleinen Antikörpertest. Und selbst wenn Wissenschaftler davon ausgehen, dass die im Labor entdeckten Gensequenzen zu den genannten Viren gehören, ist damit noch lange nicht bewiesen, dass die Viren die Ursache der betreffenden Krankheiten sind, vor allem dann nicht, wenn die getesteten Patienten oder Tiere gar nicht krank sind, was oft genug der Fall ist. Url

Eine weitere wichtige Frage muss aufgeworfen werden: Selbst wenn ein vermeintliches Virus im Reagenzglas (in vitro) Zellen abtötet oder in einer Hühnereikultur zum Absterben von Embryonen führt, kann man nicht mit Sicherheit davon ausgehen, dass diese Ergebnisse auf einen vollständigen lebenden Organismus (in vivo) übertragen werden können! Die als Viren bezeichneten Partikel stammen beispielsweise aus Zellkulturen (in vitro), deren Partikel genetisch degeneriert sein könnten, weil sie mit chemischen Zusätzen wie Wachstumsfaktoren oder stark oxidierenden Substanzen bombardiert wurden. Diese Effekte wurden in einer Studie aus dem Jahr 2017 durch den Einsatz von Antibiotika nachgewiesen.12 Url

Das deutsche Nachrichtenmagazin Der Spiegel hat sich 1995 mit diesem Problem beschäftigt (was bemerkenswert ist, wenn man bedenkt, dass dieses Nachrichtenmagazin normalerweise nur schulmedizinische Berichterstattung über Viren bringt) und den Wissenschaftler Martin Markowitz vom Aaron Diamond AIDS Research Center in New York zitiert: Url

“In allen erdenklichen Kombinationen traktiert der Wissenschaftler [Markovitz] jetzt seine virus-infizierten Zellkulturen mit diesen Giften, um zu testen, welche von ihnen das Virus am wirksamsten abtöten. ‘Wie weit uns diese Kreuztests im Reagenzglas bringen, wissen wir natürlich noch nicht’, sagt Markowitz. ‘Was letztlich zählt, ist der Patient.’ Seine klinische Erfahrung hat ihn den Unterschied zwischen Reagenzglas und Krankenbett gelehrt.”13 Url

“Unglücklicherweise ist die Dekade gekennzeichnet von den steigenden Todesraten, verursacht durch Lungenkrebs, Herzkrankheiten, Verkehrsunfälle und die indirekten Folgen von Alkoholismus und Drogensucht”, schreibt der Medizinnobelpreisträger Sir Frank Macfarlane Burnet 1971 in seinem Buch “Genes, Dreams and Realities”. “Die wahre Herausforderung von heute ist also, Mittel zu finden, um diese Zivilisationskrankheiten zurückzudrängen. Doch nichts,
was aus den Labors kommt, scheint in diesem Zusammenhang von Bedeutung zu sein; der Beitrag der Laborforschung ist praktisch am Ende. Für jemanden, der auf dem besten Wege ist, Karriere als Laborforscher für Infektionskrankheiten und Immunologie zu machen, sind dies keine freundlichen Worte.”14 Url

Für biomedizinische Wissenschaftler und die Leser ihrer Arbeiten, so Burnet weiter, mag es aufregend sein, “über das Detail einer chemischen Struktur von RNA-Erbmaterial einer Phage [= Viren von einfachen Organismen; siehe unten] oder die Produktion von Antikörper-Tests zu berichten, die typisch sind für die biologische Forschung von heute. Doch die moderne Grundlagenforschung in der Medizin hat kaum eine direkte Bedeutung für die Prävention von Krankheit oder die Verbesserung der medizinischen Versorgung.”15 Url

Die medizinische Lehre ist in der realitätsverzerrenden Fokussierung auf einen Feind nach Pasteur und Koch verhaftet und hat es versäumt, auch den Gedanken zu verfolgen, dass die Körperzellen von sich aus ein Virus produzieren könnten, zum Beispiel als Reaktion auf Stressfaktoren. Die Fachwelt hat dies längst entdeckt und spricht von “endogenen Viren” – Partikeln, die sich in den Körperzellen selbst bilden. Url

Ein Meilenstein ist in diesem Zusammenhang die Forschungsarbeit der Genetikerin Barbara McClintock. In ihrer Nobelpreisarbeit von 1983 berichtet sie, dass sich das Erbgut von Lebewesen ständig verändern kann, indem es “Schocks” ausgesetzt ist.16 Diese Schocks können Giftstoffe sein, aber auch andere Stoffe, die im Reagenzglas Stress erzeugt haben. Dies wiederum kann zur Bildung neuer genetischer Sequenzen führen, die zuvor (in vivo und in vitro) nicht nachweisbar waren. Url

Quellen[+]
Url


Torsten Engelbrecht arbeitet als investigativer Journalist in Hamburg und ist Autor des ketzerischen und bis heute unwidersprochenen Buches “Virus-Wahn” (zusammen mit Dr. med. Claus Köhnlein, Dr. med. Samantha Bailey und Dr. Stefano Scoglio, BSc). Im Jahr 2009 erhielt er den Alternative Media Award für seinen Artikel “The Amalgam Controversy” (Der Amalgamstreit). Er wurde beim renommierten Fachjournalistenmagazin Message ausgebildet und war als festangestellter Redakteur u.a. bei der Financial Times Deutschland tätig. Als freier Journalist schrieb er u.a. für OffGuardian, The Ecologist, Süddeutsche Zeitung, Neue Zürcher Zeitung, Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, Rubikon, Freitag, Geo Saison und Greenpeace Magazine. Im Jahr 2010 erschien sein Buch “Die Zukunft der Krebsmedizin”, an dem Dr. med. Claus Köhnlein und zwei weitere Ärzte als Co-Autoren beteiligt sind. Für weitere Details siehe www.torstenengelbrecht.com. Url

Dr. med. Claus Köhnlein ist Facharzt für Innere Krankheiten. Er absolvierte seine Facharztausbildung in der onkologischen Abteilung der Universität Kiel. Seit 1993 ist er in eigener Praxis tätig und behandelt sowohl Hepatitis-C- als auch AIDS-Patienten, die antiviralen Medikamenten skeptisch gegenüberstehen. Köhnlein ist einer der weltweit erfahrensten Experten, wenn es um angebliche Virusepidemien geht. Im April 2020 wurde er in dem OffGuardian-Artikel “8 MORE Experts Questioning the Coronavirus Panic” (“8 weitere Experten hinterfragen die Coronavirus-Panik”) erwähnt. Ein Interview mit der Russia Today-Redakteurin Margarita Bityutskikh, das im September 2020 auf Youtube zum Thema “tödliche COVID-19-Übertherapie” veröffentlicht wurde, erreichte innerhalb kurzer Zeit 1,4 Millionen Aufrufe. Url

Dr. med. Samantha Bailey ist eine Forschungsärztin in Neuseeland. Sie schloss 2005 ihren Bachelor of Medicine und Bachelor of Surgery an der Universität Otago ab. Sie arbeitet seit über 12 Jahren in der Allgemeinmedizin, in der Telemedizin und in klinischen Studien mit besonderem Interesse an neuen Tests und Behandlungen für medizinische Krankheiten. Sie hat den größten Youtube-Gesundheitskanal in Neuseeland und erstellt lehrreiche Gesundheitsvideos auf der Grundlage der Fragen ihrer Zuschauer. Ihr gesamtes, unzensiertes Repertoire finden Sie auf ihrem Odysee-Kanal. Bailey war auch Co-Moderatorin einer landesweiten Gesundheitssendung im neuseeländischen Fernsehen mit dem Titel “The Checkup”, in der sie mit weit verbreiteten Irrtümern über die Gesundheit aufräumt. Url

Am 16.02.2022 erschienen auf: https://thesecularheretic.com/terrain-theory-recontextualising-the-germ/ Url

Übersetzung: Quer gedacht Url

Meinung hierlassen