Corona-Impfstoffe sind nach durchschnittlich 5 Monaten tödlich

Von Steve Kirsch Url

Die CDC hat die Sterbedaten der Sozialversicherungsanstalt zurückgehalten. Ich habe sie von einem Whistleblower erhalten. Daraus geht hervor, dass die Todesfälle erst 5 Monate nach der Impfung eintreten. Das ist der Grund, warum so schwer ein Zusammenhang herzustellen ist. Url

Zusammenfassung

Wir sind immer davon ausgegangen, dass der Impfstoff schnell tötet (in den ersten zwei Wochen), weil die Menschen dann den Zusammenhang bemerken und ihn an VAERS melden. Das ist auch heute noch so; einige Menschen sterben tatsächlich schnell. Url

Dank eines Whistleblowers des HHS (Ministerium für Gesundheitspflege und Soziale Dienste der USA) können wir jetzt jedoch eindeutig feststellen, dass die meisten Todesfälle durch den Impfstoff im Durchschnitt 5 Monate nach der letzten Dosis auftreten. Das gilt für die zweite Dosis; die Zeitspanne kann kürzer ausfallen, je mehr Impfungen man erhält, doch es gibt Argumente für die eine wie die andere Seite (da es eine Verzerrung der Überlebenden geben kann). Url

Dies erklärt jedoch, warum die Lebensversicherungsgesellschaften bei den unter 60-Jährigen im dritten und vierten Quartal Spitzenwerte bei der Gesamtmortalität verzeichneten und nicht unmittelbar nach Einführung der Impfungen. Url

Die fünfmonatige Verzögerung steht auch im Einklang mit Berichten über Todesfälle, bei denen Menschen neue aggressive Krebsarten entwickeln, an denen sie in einem Zeitraum von 4 bis 6 Monaten sterben. Url

Die 5-monatige Verzögerung der Todesfälle wurde auch durch die Verwendung ausschließlich europäischer Daten bestätigt. Diese Analyse wurde am 11. August veröffentlicht, ich habe jedoch erst nach dem Verfassen dieses Beitrags davon erfahren. Url

Wenn Sie also von einem Todesfall durch Schlaganfall, Herzstillstand, Herzinfarkt, Krebs und Selbstmord hören, der etwa 5 Monate nach der Impfung eintritt, könnte es sich sehr wohl um einen impfbedingten Tod handeln. Url

Die Daten aus der Sterbedatenbank der Social Security Administration (Alter 18 bis 55)

Diese Tabelle habe ich von einem Whistleblower, der für das HHS arbeitet. Dies sind Daten, die Sie nicht sehen sollten. Der Anstieg der Sterblichkeit (60% in der Spitze) ist enorm. Ein derartiger Anstieg kann nur durch etwas Neues verursacht werden, das eine große Anzahl von Menschen betrifft. Url

Es gibt nur eine mögliche Ursache dafür: der Corona-Impfstoff. Url

Der Höchststand ist der 9. September 2021. Url

Der Impfstoff war einfach im Durchschnitt 5 Monate nach der letzten Injektion tödlich.
Diese nicht öffentlich zugängliche Grafik stammt aus der Stammdatei der US-Sozialversicherung für Todesfälle. Sie vergleicht die Todesfälle des Jahres 2021 mit denen des Jahres 2020. Ein derartiger Anstieg der Sterbefälle ist nur möglich, wenn eine sehr tödliche Krankheit eine große Anzahl von Menschen betrifft. Dies erklärt, warum Versicherungsgesellschaften auf der ganzen Welt im dritten und vierten Quartal 2021 einen massiven Anstieg der Todesfälle verzeichneten. Der Impfstoff war einfach im Durchschnitt 5 Monate nach der letzten Injektion tödlich. Der Höhepunkt ist hier der 9. September 2021.

Täglich verabreichte Impfstoffdosen in den USA

Der Höchststand ist der 12. April 2021. Url

Höchststand: 12. April 2021

Ockhams Rasiermesser

Die naheliegendste Schlussfolgerung ist, dass der Impfstoff durchschnittlich 5 Monate braucht, um Menschen nach der zweiten Dosis zu töten. Url

Der zweite Höchststand im Dezember 2021 wird dazu führen, dass die Lebensversicherungsunternehmen im ersten und zweiten Quartal 2022 Spitzenwerte verzeichnen werden. Url

Siehe auch
Die 12 Corona-Lügen | Von Dr. Mike Yeadon (Ex-Pfizer)

Das sagte der britische Professor Norman Fenton

Eine andere Analyse, die nur europäische Daten verwendet, ergab genau dieselbe Verzögerung von 5 Monaten!

Eine Analyse, die auf der Website von Chris Martenson veröffentlicht wurde, ergab dieselbe 5-monatige Verzögerung unter Verwendung anderer Quelldaten! Das ist wirklich verblüffend. Als ich meinen Artikel schrieb, hatte ich davon noch keine Ahnung. Url

Hier ist der Leserkommentar, der darauf hinweist und hier ist der Kommentar auf Peak Prosperity, der am 9. August 2022 veröffentlicht wurde, also nur ein paar Wochen bevor ich dasselbe anhand der US-Daten herausfand. Url

DaveDDs vollständiger Beitrag zu Peak Prosperity

Die Abbildung zeigt den “Korrelationskoeffizienten” in Abhängigkeit von einer zeitlichen Verzögerung, d. h. einer Zeitverschiebung. Url

  • eine negative Zeitverschiebung zeigt an, dass die Übersterblichkeit vor dem Impfstatus liegt
  • eine positive Zeitverschiebung zeigt an, dass die verabreichten Dosen der Übersterblichkeit vorausgehen

Die optimale Zeitverschiebung ist definiert als diejenige Zeitverschiebung, die den absoluten Pearson-Koeffizienten maximiert. Wir suchen nach dem höchsten bzw. dem niedrigsten Wert. Der niedrigste Wert liegt bei -0,3, der höchste Wert bei 0,8. Da der absolute Wert des höchsten Wertes (+0,8) größer ist als der absolute Wert des niedrigsten Wertes (+0,3), beträgt die optimale Zeitverschiebung +5 Monate. Das heißt, die verabreichten Dosen gehen der Übersterblichkeit voraus. Url

Wie Holden bereits erwähnt hat, finden wir auch dann einen negativen Zusammenhang, wenn es keine Verschiebung gibt. Die Aussagekraft von +0,8 ist jedoch wesentlich größer als -0,3. Url

Der Grund, warum ich “Ursachen” anstelle von Ursachen verwendet habe, ist, dass es mehrere Merkmale von Kausalbeziehungen gibt. Was wir jetzt getestet haben, ist die “zeitliche Vorrangigkeit”. Eine Wirkung kann der Ursache nicht vorausgehen, außerdem sagt eine Ursache die Wirkung besser voraus als die Ursache die Wirkung. Url

Bei der Beobachtungskausalität ist ein weiterer wichtiger Aspekt, dass die Ursache die Wirkung besser vorhersagen sollte als die Wirkung sich selbst vorhersagt. In diesem Fall stellen wir tatsächlich fest, dass die Übersterblichkeit sich selbst schlecht vorhersagt – für eine Zeitverzögerung von 0 sagt sie sich natürlich selbst voraus, für alle anderen Zeitverzögerungen hat sie wenig bis gar keine Aussagekraft. Url

Daraus können wir schließen, dass auf der Grundlage der verwendeten Datensätze die verabreichten Dosen eine Übersterblichkeit verursachen. Url

Natürlich stecken unsere “brillanten Experten” in Bezug auf statistische Methoden noch im 19. Jahrhundert. Ich erwarte nicht, dass sie in der Lage sein werden, die Übersterblichkeit mit ihren derzeitigen Methoden zu erklären, einfach weil 5 Monate eine enorme Zeitverzögerung sind und weil es hier typischerweise wenig Wissen über kausale Beobachtungsmethoden gibt. Url

Siehe auch
Bill Gates: Künftige Pandemien, Bevölkerungsreduktion und Kontrolle durch Impfstoffe

Über die Methode
Die verwendete Methode basiert auf Korrelationen. Der derzeitige Stand der Technik basiert auf der Informationstheorie, doch das ist für Laien und selbst für Experten zu ungewohnt, also lassen wir es lieber. Wenn ich in ein paar Wochen Zeit habe, werde ich die informationstheoretische Kausalanalyse durchführen. Url

Über die Daten
Wie bereits erwähnt, wurden die Datensätze aus den Quellen von Holden verwendet. Wir haben nur EU-Länder ausgewählt und nicht zwischen Geschlechtern und Altersgruppen unterschieden. Schließlich haben wir aus Zeitgründen monatliche Daten verwendet (ich habe einfach keine Zeit, wöchentliche Datensätze für die Übersterblichkeit zu suchen oder zu erstellen). Url

Alternative Hypothesen

Wenn jemand eine bessere Erklärung für diese Daten hat, würde ich sie gerne hören. Url

Aus den Kommentaren geht hervor, dass es für die Leser Sinn macht und erklärt, was sie persönlich beobachtet haben. Url

Wenn ein Faktenchecker mich in dieser Sache anfechten möchte, kann er das Kontaktformular benutzen und wir können ein aufgezeichnetes Gespräch führen. Url

Die CDC will nicht darüber sprechen. Sie wollen uns auch nicht sagen, warum sie uns diese Daten nicht zeigen. Url

Die NY Times und der Rest der Mainstream-Medien werden dies mit Sicherheit ignorieren und keine Fragen stellen. Vielleicht wird Tucker Carlson darüber sprechen. Url

Implikationen für die kanadischen Todesfalldaten von Ärzten

Mit diesem neuen Wissen sollten wir aufhören, nur nach Todesfällen in unmittelbarer zeitlicher Nähe zum Impfstoff zu suchen und uns die Gesamtsterblichkeitsrate junger Ärzte in Kanada ansehen, d. h. Ärzte, die 50 Jahre und jünger sind. Dabei habe ich festgestellt, dass die Zahl der Todesfälle bei jungen Ärzten in Kanada im Jahr 2021 gegenüber 2020 um das 2,5-fache gestiegen ist (15 Todesfälle gegenüber 6). Ich habe die Daten für frühere Jahre angefordert, um einen Vergleich anstellen zu können. Url

Zusammenfassung

Es war falsch anzunehmen, dass die meisten impfbedingten Todesfälle kurz nach der Impfung eintraten. Einige sind es, die meisten aber nicht. Es ist nur so, dass sie leichter zu bemerken waren, wenn sie in zeitlicher Nähe zu den Impfungen auftraten. Url

Wenn jemand, den Sie kennen, etwa 5 Monate nach der Impfung gestorben ist, sollten Sie unbedingt eine ordnungsgemäße Autopsie durchführen lassen, wie in meinem früheren Interview mit Ryan Cole beschrieben. Url


Autor: Steve Kirsch Url

Am 01.09.22 erschienen auf: https://stevekirsch.substack.com/p/this-one-graph-tells-you-everything Url

Übersetzung: Quer gedacht Url

Meinung hierlassen